El Viejo

El Viejo (wörtlich: „der Alte“) liegt im Nordwesten des mittelamerikanischen Landes Nicaragua. Es ist eine Kleinstadt und ein „Municipio“. Unter letzterem versteht man eine Verwaltungseinheit, die  mehrere umliegende Dörfer umfasst. Der Ort ist ca. 120 km von der nicaraguanischen Hauptstadt Managua entfernt.

Berühmt ist die aus dem 17. Jahrhundert stammende Basilika „Minor Immaculate Conception de Maria.“

El Viejo gehört zum Departamento von Chinandega, der gleichnamigen Provinzhauptstadt, die sieben km entfernt ist.  In der Region El Viejo leben ca. 84 000 Menschen, die meisten im ländlichen Raum.

1979 konnte das nicaraguanische Volk den langjährigen Diktator Somoza in die Flucht schlagen und versucht seither das Land aufzubauen. Trotz einzelner Erfolge gehört Nicaragua jedoch immer noch zu den ärmsten Ländern Lateinamerikas.

El Viejo liegt inmitten einer vulkanischen Landschaft. Das Municipio grenzt im Westen an den Pazifik mit der Halbinsel Cosiguina.  Das dortige  Naturreservat Padre Ramos ist sehenswert.

Immer wieder werden die Menschen von Vulkanausbrüchen und Hurrikans bedroht. Noch heute sind in der Region El Viejos die Auswirkungen des letzten großen Wirbelsturms sichtbar.

Im ausgedehnten Municipio von El Viejo bestimmen die Bananen- und Zuckerrohrplantagen das Bild der Landschaft.  Aber auch Sesam und Tabak werden angebaut und vereinzelt wird Viehzucht betrieben.   An der Pazifikküste auf der Halbinsel Cosiguina wurde eine Garnelenzucht aufgebaut.

Seit 1986 informiert der „Verein zur Förderung einer Städtepartnerschaft Mannheim- El Viejo“, kurz Nicaraguaverein genannt, über die Situation in El Viejo.

1989 hat der Mannheimer Gemeinderat eine Städtefreundschaft mit El Viejo beschlossen.

Mit Spenden Mannheimer Bürgerinnen und Bürger konnten im Laufe der Jahre viele Projekte verwirklicht und vorangetrieben werden. Im Augenblick unterstützt der Verein das Frauenzentrum in El Viejo „Casa de la Mujer“. Gemeinsam mit dem Nicaragua-Forum Heidelberg bemüht man sich,  die durch Pestizideinsatz erkrankten Zuckerrohrarbeiter medizinisch zu versorgen und sie bei ihrem Kampf um ausreichende Rente zu unterstützen.

Der Verein trifft sich jeweils am 3. Donnerstag eines Monats um 19.30 Uhr im JugendKulturZentrum FORUM. Wer sich informieren will, ist herzlich willkommen.

Kontakt Nicaraguaverein:

Monika Grözinger-Heckmann
Pfalzstr. 20
68259 Mannheim
Tel.: 0621 797821

E-Mail: nicaverein_mannheim_elviejo@web.de