Frühe Hilfen/Eltern-Kind-Zentren

Frühe Hilfen Anlaufstelle

Dr. Iris Wollgarten-Hadamek

Iris Haas
Kontakt: 0621 293-3708

Die Frühe Hilfen Anlaufstelle ist beratend tätig für Geburtskliniken, Fachkräfte der öffentlichen und freien Jugendhilfe, andere Institutionen, niedergelassene Ärzte und andere Berufsgruppen aus dem Gesundheitswesen in Bezug auf belastete Familien und deren Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren. Die Anlaufstelle ist dabei Clearing-, Erstberatungs- und Weitervermittlungsstelle für Unterstützung und Hilfen. Bei Bedarf werden die Mitarbeiterinnen auch aufsuchend tätig. Die frühzeitige Wahrnehmung von von psychosozialen Belastungsfaktoren in Familien und deren Vermittlung in passgenaue Hilfen sowie die Kooperationsstrukturen zwischen Gesundheitswesens und Jugendhilfe sind dabei eine besondere Herausforderung.

English العربية Italiano
românesc Türk български
             

 



Frühe Hilfen Fach- und Koordinationsstelle

Cornelia Leutner
Kontakt:
0621 293-3709
Im Bereich der Frühen Hilfen ist die Koordinations- und Fachstelle zuständig für die Organisation, den Ausbau und die Vernetzung von Unterstützungsangeboten für Schwangere, Mütter, Väter und Familien mit Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren. Besonders die Gestaltung der Eltern-Kind Zentren und der Stärke-Angebote sowie die Koordination „Bundesinitiativen Netzwerke und Frühe Hilfen Familienhebammen 2012–2015“ zählt zu den Arbeitsschwerpunkten.

Eltern-Kind-Zentren

Cornelia Leutner
Kontakt:
0621 293-3709
Die Mannheimer Eltern-Kind-Zentren sind eine wohnortnahe, niederschwellige und verlässliche Anlaufstelle für Eltern und ihre Kinder im Alter von 0 – 3 Jahren. Mit unseren Angeboten wollen wir die Entwicklung, Erziehung und Bildung fördern und Eltern in ihrer Erziehungsaufgabe unterstützen. Unsere Eltern-Kind-Zentren sind ein offenes Angebot und nicht an einen Krippen- oder Kindergartenbesuch in der Einrichtung gekoppelt.

English Français русский
hrvatski Türk العربية  

 

 

 

Netzwerkkoordination Präventiver Kinderschutz

Susanne Fischeder
Kontakt:
0621 293-3890
Die Netzwerkkoordination präventiver Kinderschutz vermittelt bei der Gefährdungseinschätzung zu einer möglichen Kindeswohlgefährdung eine Beratung durch eine Beratungsfachkraft Kinderschutz/Insoweit erfahrene Fachkraft (ieF)

Weitere Informationen:

Galerie