Wohngeld

Wohngeld ist ein Zuschuss des Staates zu den Wohnkosten, um den eigengenutzten Wohnraum finanzieren zu können.
Wer zum Kreis der Berechtigten gehört, hat darauf einen Rechtsanspruch!

Ab dem 01.01.2020 erhöht sich das Wohngeld.
•    Wer bereits Wohngeld für 2020 bewilligt bekommen hat, erhält automatisch im Januar 2020 einen neuen Bescheid.
•    Wer 2019 eine Ablehnung erhalten hat, weil das eigene Einkommen zu hoch war, sollte im Januar 2020 einen neuen Antrag stellen.
•    Haushalte mit kleinem Einkommen sollten überprüfen lassen, ob ein Anspruch auf Wohngeld besteht.

Unter „Weitere Informationen“ finden Sie rechts:

  • Die Antragsvordrucke
  • Unsere Erreichbarkeit

Grundsätzliches zum Wohngeld

Wohngeld wird grundsätzlich vom Beginn des Monats an gewährt, in dem der Antrag bei der Wohngeldbehörde eingeht.

Wohngeld wird gezahlt als

  • Mietzuschuss an Mieter von Wohnraum und an Bewohner von Alten- und Pflegeheimen gezahlt
  • Lastenzuschuss Eigentümern von Eigenheimen und Eigentumswohnungen bewilligt.

Die Höhe des Wohngeldes ist abhängig von

  • der Zahl der Haushaltsmitglieder
  • der Höhe des Gesamteinkommens aller zu berücksichtigender Haushaltsmitglieder
  • der Höhe der zuschussfähigen Miete oder
  • der Höhe der zuschussfähigen Belastung (Eigenheim / Eigentumswohnung

Besondere Freibeträge gibt es unter anderem für

  • Alleinstehende mit Kind(er),
  • Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung von 100 oder
  • Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung unter 100 mit einer nachgewiesenen Pflegebedürftigkeit,
  • Zahlung von Unterhalt

Hinweis:

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die monatliche Leistungen der Wohngeldbehörde erhalten, können auch Leistungen aus dem Bildungspaket beziehen.

Informationen hierzu unter: https://www.mannheim.de/bildung-staerken/bildungs-und-teilhabepaket

Keinen Anspruch auf Wohngeld haben

  • Empfänger von Transferleistungen (zum Beispiel Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung), wenn bei der Berechnung dieser Leistungen bereits Kosten der Unterkunft berücksichtigt wurden.
  • Haushalte, denen nur Familienmitglieder angehören, denen Leistungen zur Förderung der Ausbildung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz oder nach den §§ 56ff des Dritten Buches Sozialgesetzbuch (SGB III) dem Grunde nach zustehen.