Unterstützung und Hilfen bei digitaler Gewalt

Definition
Digitale Gewalt (auch Cybercrime) ist ein Oberbegriff für Formen von geschlechtsspezifischer Gewalt, die sich technischer Hilfsmittel und digitaler Medien (Handy, Apps, Internetanwendungen, Mails etc.) bedienen und/oder geschlechtsspezifische Gewalt, die im digitalen Raum, z.B. auf Online-Portalen oder sozialen Plattformen stattfindet. Digitale Gewalt funktioniert nicht getrennt von „analoger Gewalt“, sie stellt meist eine Ergänzung oder Verstärkung von Gewaltverhältnissen und -dynamiken dar.
Quelle: Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe, https://www.frauen-gegen-gewalt.de/de/digitale-gewalt-was-ist-das.html
Digitale Gewalt findet rund um die Uhr statt und erreicht ein großes Publikum. Täterinnen und Täter agieren häufig anonym.

Formen digitaler Gewalt:
Ausschluss, Cybermobbing, Beleidigung, Beschimpfung, Belästigung (Cyberharrassment), Bloßstellen, Anschwärzen (Revenge Porn/Non Consensual Pornography), Cyber-Stalking, Nötigung, Erpressung (Sexting, Sextortion), Gerüchte verbreiten, Diffamierung (Fake Profil), Diskriminierung (Hate Speech), Identitätsmissbrauch und –diebstahl, Offene Androhung von Gewalt, Sexuelle Belästigung (Cyber-Grooming), Betrug, Heiratsschwindel (Love bzw. Romance Scamming), Loverboys.
Quelle: https://www.hilfetelefon.de/gewalt-gegen-frauen/digitale-gewalt.html

Weitere Informieren zu den verschiedenen Cybercrime-Delikten, was Sie als Opfer tun können und wie man sich am besten schützt finden Sie unter https://www.polizei-beratung.de/opferinformationen/cybercrime/ sowie https://staerker-als-gewalt.de/handeln/betroffene/checkliste-digitale-gewalt

Rechtliche Grundlagen
Straf- und Zivilrecht

Anlaufstellen

Kommunal

  • Die Beratungsstelle Notruf und Beratung für sexuell misshandelte Frauen und Mädchen e.V.

Dient als Anlaufstelle für alle Mädchen und Frauen jeden Alters, die digitale Gewalt erleben bzw. erlebt haben.

Telefon: 0621/10033
E-Mail: mailto:team@maedchennotruf.de
Website: https://www.maedchennotruf.de/

  • Fraueninformationszentrum des Mannheimer Frauenhaus e. V.

Beratung für Frauen zum Wohnungsverweis und Gewaltschutzgesetz nach häuslicher Gewalt, Unterstützung in schwierigen Trennungs- und Scheidungssituationen und bei Stalking.

Telefon: 0621 / 37 97 90
E-Mail: fraueninformationszentrum@t-online.de
Website: https://www.frauenhaus-fiz.de/fraueninformationszentrum.html

  • Polizei Mannheim

Referat Prävention

Telefon: +49 (0) 621 / 174 – 1201
E-Mail: mailto:mannheim.pp@polizei.bwl.de
mailto:mannheim.pp.praevention@polizei.bwl.de

  • TelefonSeelsorge® Mannheim

Telefon: 0621-71898850
E-Mail: mailto:info@telefonseelsorge-rhein-neckar.de

Regional

  • Wildwasser und Notruf Ludwigshafen e.V.

Telefon: 0621 628165
E-Mail: mailto:team@wildwasser-ludwigshafen.de
Website: http://www.wildwasser-ludwigshafen.de

  • BeKo Rhein Neckar, Beratungs- und Koordinierungsstelle

Psychosoziale Notfallversorgung Rhein Neckar
Bietet Unterstützung nach noch belastenden Ereignissen. Sie ist Anlaufstelle für jede Gewaltform. Gegebenenfalls wird an spezialisierte Anlaufstellen in der Region weitervermittelt.

Telefon: 06221-7392116
E-Mail: mailto:mail@beko-rn.de
Website: www.beko-rn.de

Bundesweit

  • Telefon-Seelsorge

0800 – 111 0111
0800 – 1110 222
116 123

  • Hilfetelefon

Digitale Gewalt ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Betroffene Mädchen und Frauen, Angehörige, Freundinnen und Freunde, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Fachkräfte können sich bei allen Fragen zu digitaler Gewalt an das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen wenden. Dort erhalten sie auch Informationen zu Online-Beratungsangeboten und Unterstützungseinrichtungen vor Ort.

Telefon: 08000 116 016
E-Mail: Bitte gehen Sie auf die nachfolgende Website und registrieren sich, dann können Sie sich per Chat oder E-Mail beraten lassen:
Website: https://www.hilfetelefon.de/no_cache/das-hilfetelefon/beratung/online-beratung/e-mail-beratung.html?tx_beranetplus_pi1%5Baction%5D=anfrage&tx_beranetplus_pi1%5Bcontroller%5D=Emailberatung

 

Wichtige Downloads