Berufliche Schulen

Die meisten Jugendlichen besuchen nach der allgemeinbildenden Schule eine berufliche Schule. Mit dem Besuch einer beruflichen Schule erfüllen die Jugendlichen ihre Berufsschulpflicht. Dort können sie sich zum einen gezielt auf einen Beruf vorbereiten. Zum andern haben sie die Möglichkeit, allgemeine Abschlüsse – vom Hauptschulabschluss bis zum allgemeinbildenden Abitur – zu erwerben. Neben den Bildungsgängen der beruflichen Schulen zur schulischen und beruflichen Ausbildung bieten diese außerdem in Fach- und Meisterschulen vielfältige Möglichkeiten der Erwachsenenbildung.
Schularten

Die beruflichen Schulen gliedern sich in sechs Schularten:

  • (Sonder-)Berufsschule
  • Berufliches Gymnasium
  • Berufskolleg
  • (Sonder-)Berufsfachschule
  • Berufsoberschule
  • Fachschule

Innerhalb jeder Schulart gibt es wiederum eine Vielzahl inhaltlich und von ihrer Dauer unterschiedlicher Bildungsgänge. So wird beispielsweise in der Berufsschule deutschlandweit in annähernd 330 Ausbildungsberufen unterrichtet. Es gibt ein-, zwei- und dreijährige Berufsfachschulen, Berufskollegs in unterschiedlichster Ausprägung und berufliche Gymnasien in verschiedenen Typen mit teilweise mehreren Profilen. Aufgrund seiner Angebotsvielfalt und der großen Bandbreite an Abschlussmöglichkeiten nimmt das berufliche Schulsystem eine wichtige integrative Funktion innerhalb des Bildungssystems ein.


Mannheimer Berufsbildungssystem

Die breite Palette am Berufsfeldern und ihren jeweiligen Bildungs- und Ausbildungsgängen sind in inhaltlichen Profilen gebündelt. In Mannheim gibt es aktuell fünf gewerblich-technische und drei kaufmännisch-wirtschaftswissenschaftliche Schulen sowie eine hauswirtschaftlich-pflegerisch-sozialpädagogische Schule.

Gewerblich-technische Schulen:

Kaufmännisch-wirtschaftswissenschaftliche Schulen:

Hauswirtschaftlich-pflegerisch-sozialpädagogische Schule:

Zum Schuljahresbeginn 2019/20 findet eine Neustrukturierung der fünf beruflichen Schulen am Neckarufer-Nord statt. Im Kern steht die Fusion der Heinrich-Lanz-Schule I mit der Carl-Benz-Schule. Die bisher an der Heinrich-Lanz-Schule I angebotenen Bildungsgänge werden auf die Carl-Benz-Schule und die Heinrich-Lanz-Schule II verteilt. Die Heinrich-Lanz-Schule II wird umbenannt in Heinrich-Lanz-Schule. Darüber hinaus sollen die Werkstätten und Labore der einzelnen Schulen gemeinsam genutzt werden. Durch die Zusammenlegung der Schulen bleibt das berufliche Bildungsangebot Mannheims in seiner Vielfältigkeit erhalten und das Schulsystem wird gestärkt.

Einen Überblick über die Bildungsmöglichkeiten der öffentlichen beruflichen Schulen in Mannheim bietet diese Aufstellung. Strukturiert nach Zielsetzungen kann es dazu dienen, den passenden Bildungsgang zu finden.

Ausführliche Informationen können außerdem den jeweiligen Webseiten der beruflichen Schulen entnommen werden.