Feldhamster in Mannheim

Rotbraunes Fell, schwarze Knopfaugen und extrem gefährdet: Feldhamster sind vom Aussterben bedroht und stehen auf der Roten Liste, deshalb sind sie streng geschützt. Die Stadt Mannheim ist gesetzlich zur Sicherung einer eigenständig überlebensfähigen Population verpflichtet und engagiert sich deshalb seit 2001 für den Feldhamster. Momentan leben 150-200 Feldhamster auf unseren Feldern, die es solange zu schützen gilt, bis das Überleben ohne künstliche Hilfe gesichert ist.

Die Stadt Mannheim hat ein eigenes Artenhilfsprogramm, für das sie derzeit rund 120.000 Euro pro Jahr zur Verfügung stellt. Das Land Baden-Württemberg ergänzt diese Summe seit 2011 im Rahmen eines landesweiten Feldhamster-Schutzprojekts jährlich um rund 44.000 Euro.

 

Schutzprogramm für den Feldhamster

Thomas Kilian vom Naturschutzteam der Stadt Mannheim erklärt, wie es zum Artenhilfsprogramm kam: ,,In Mannheim hat sich der Lebensraum des Feldamsters durch die Umsetzung des Bebauungsplanes ,,Sportpark Bösfeld-Arena" verkleinert. Um diesen Eingriff auszugleichen, fördert die Stadt seither Feldhamster in Mannheim, denn sie sind nach Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt. Die Tiere werden für dieses Wiederansiedlungsprojekt im Heidelberger Zoo gezüchtet. Die Aufzucht wird im Auftrag der Stadt von dem Biologen Dr. Ulrich Weinhold vom Institut für Faunistik betreut. Für das Überleben der Feldhamster in freier Natur ist neben ausreichend Nahrung ein Sichtschutz vor Feinden sehr wichtig. Aus diesem Grund haben die Stadt Mannheim und das Land Baden-Württemberg Verträge mit den örtlichen Landwirtinnen und Landwirten geschlossen, die knapp 80 Hektar Fläche - das ist mehr als der Luisenpark mit 42 Hektar - feldhamstergerecht bewirtschaften. So wird beispielsweise die blickdichte Klee-Art Luzerne angebaut, die Schutz und Nahrung zugleich bietet. Trotz all der Maßnahmen konnten wir bisher keinen stabilen Bestand erreichen, wir befinden uns jedoch auf einem guten Weg."

 

Dr. Ulrich Weinhold vom Institut für Faunistik berichtet: ,,In nur noch zwei Regionen in Baden-Württemberg leben Feldhamster, der Großteil davon auf den Feldern Mannheims. Außer im Bösfeld leben die Feldhamster auch im Landschaftsschutzgebiet Straßenheimer Hof, im Mühlfeld um das Maimarktgelände, in Seckenheim und in Suebenheim. Um den gefährdeten Bestand zu erhalten, haben wir im Auftrag der Stadt Mannheim seit 2007 insgesamt schon über 1.000 Feldhamster ausgewildert. Ziel ist es, eine selbstständig überlebensfähige Population des Nagetiers zu erreichen."

 

Elke Leib ist Landwirtin. Seit Beginn des Artenhilfsprogramms hat sie einen Vertrag mit der Stadt Mannheim geschlossen, um zum Schutz des Feldhamstes beizutragen. Sie hält es für wichtig, heimische Arten zu erhalten. ,,Von Anfang an habe ich versucht, auch andere Landwirtinnen und Landwirte von den Verträgen zu überzeugen, stieß jedoch zunächst auf Skepsis. Mittlerweile sind die Kolleginnen und Kollegen in meinem Bekanntenkreis aber so weit aufgeklärt, dass sich fast alle dem Programm angeschlossen haben und den Feldhamster mit Begeisterung schützen", erklärt Leib. ,,Unser Beitrag ist, dass wir Blühstreifen anbauen, in welchen nicht nur der Feldhamster, sondern auch heimische Insekten Lebensraum finden. Außerdem lassen wir Getreidestreifen nach der Ernte stehen, um ihm länger eine Nahrungsquelle und Deckung zu bieten."

 

Paul Hennze ist ehrenamtlicher Naturschutzbeauftragter der Stadt Mannheim und beteiligt sich aktiv am Feldhamsterschutz. Er wünscht sich eine überlebensfähige, genetisch gesunde Population, die ohne Auswilderungen auskommt. Auch private Personen können etwas dazu beitragen: ,,Schon alleine die Hunde beim Spazierengehen an die Leine zu nehmen, wäre eine Anfang. Ich wünsche mir, dass das Bild des Ernteschädlings, der in den 80er Jahren gejagt und getötet wurde, aus den Köpfen der Menschen vertrieben wird, denn ein Schädling ist der Feldhamster schon längst nicht mehr." Er betont außerdem, dass der Schutz des Feldhamsters einer Reihe weiterer gefährdeter Arten nützt, wie zum Beispiel dem Rebhuhn.

Auf dieser Karte finden Sie die Orte, an denen es Feldhamstervorkommen in Mannheim gibt: