Amt der Gleichstellungsbeauftragten

Allgemeine Darstellung

Grundlegende Aufgaben: Durchsetzung der  Gleichberechtigung gem. Art. 3 GG von Frauen und Männern innerhalb und außerhalb der Stadtverwaltung

Seit Errichtung des Frauenbüros 1987 setzen wir uns wirkungsvoll für die Chancengleichheit von Frauen und Männern ein: In diesem Sinne und als Verantwortliche für die Umsetzung des Chancengleichheitsgesetzes des Landes Baden-Württemberg zeigen wir strukturelle Benachteiligungen innerhalb der Stadtverwaltung und der Stadtgesellschaft auf und wirken auf ihre Beseitigung hin. Die Mitarbeiterinnen des Amts der Gleichstellungsbeauftragten arbeiten für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung an der Verwirklichung der Gleichstellung von Frauen und Männern. Eine Aufgabe, zu der sich die Stadt Mannheim mit der Unterzeichnung der „Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene“ 2011 noch einmal ausdrücklich bekannt hat.

Um zur Umsetzung der strategischen Ziele der Stadt Mannheim beizutragen, sind unsere Schwerpunkte wie folgt:

  • Wir sind für die Entwicklung, Implementierung, Umsetzung  und Evaluation des Gleichstellungsaktionsplans nach der EU-Charta und des Chancengleichheitsplans als Fortführung des Frauenförderplans verantwortlich.
  • Wir wirken mit bei der Personalentwicklung, den Auswahlverfahren und der Entwicklung standardisierter Handlungsverfahren.
  • Wir initiieren intern Richtlinien, (Schulungs-) Maßnahmen bzw. wirken bei deren Entwicklung und Umsetzung mit, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung bei sexueller Belästigung, sexuellem Mobbing, sexualisierter Gewalt o.Ä. am Arbeitsplatz zu unterstützen.
  • Wir beteiligen uns intern bzw. wirken bei der Entwicklung und Umsetzung von Richtlinien, Schulungen, Maßnahmen und Projekten mit, die für die Gleichstellung von Frauen und Männern verwaltungsintern und gesamtgesellschaftlich von Bedeutung sind.
  • Wir informieren und beraten die Politik, Verwaltung und Stadtgesellschaft über aktuelle gleichstellungsrelevante Entwicklungen, Themen und Fragestellungen.
  • Durch die Entwicklung von Strategien und strukturellen Maßnahmen unterstützen wir die Akteurinnen und Akteure im Kampf gegen häusliche Gewalt, Armutsprostitution und Menschenhandel, sowie Zwangsheirat.
  • Wir vermitteln Kontakte zu Beratungsstellen und sozialen Diensten und beraten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung.
  • Wir sorgen für eine kontinuierliche Vernetzung und konstruktive Zusammenarbeit mit relevanten Akteurinnen und Akteuren auf lokaler, landesweiter und bundesweiter Ebene.
  • Wir beraten Frauen zu allen beruflichen Fragen und tragen damit erheblich zur besseren Integration der Talente und Kompetenzen in der Arbeitswelt bei.
  • Wir fördern und fordern die geschlechtssensible Sozialisation der Mädchen und Jungen.
  • Wir thematisieren geschlechtsspezifische Fragestellungen und tragen damit zur Sensibilisierung und Bewusstseinsförderung der Gesellschaft bei.
  • Wir setzen uns für die Umsetzung des Gendermainstreamings ein und übernehmen damit eine Vorbildrolle.