Mannheims Wälder

Im Stadtgebiet Mannheims liegen 1.800 Hektar Wald:

68 Prozent der Waldfläche gehören der Stadt, 15 Prozent dem Land Baden-Württemberg und 17 Prozent einem kirchlichen Träger und Privatpersonen.

Mannheims Wälder sind Mischwälder, das heißt hier wachsen sowohl Laub- als auch Nadelbäume. Die Kiefer kommt mit einem Anteil von 60 Prozent am häufigsten vor.

Die Wälder werden von der Unteren Forstbehörde bewirtschaftet, die im Fachbereich Grünflächen und Umwelt der Stadt Mannheim angesiedelt ist. Das Ziel der Forstbehörde ist es, den Wald zu erhalten und zu pflegen, um seine Funktionen langfristig zu sichern. Die Mannheimer Wälder sind PEFC-zertifiziert.

 

Was der Wald uns gibt

Erholung

Im Wald lässt es sich gut spazieren gehen, Rad fahren, reiten, spielen, Tiere beobachten, die Ruhe genießen… Die Erholungsfunktionen, die Mannheims Wälder erfüllen, sind für die Bürgerinnen und Bürger einer Großstadt besonders wichtig. Fast der gesamte Wald in Mannheim wurde als „gesetzlicher Erholungswald“ unter den besonderen Schutz des Landeswaldgesetzes gestellt.

Natur- und Artenschutz

Das Besondere an den Mannheimer Wäldern ist, dass sie naturnah und damit ökologisch besonders wertvoll sind. Mannheimer Wälder enthalten viele wertvolle und seltene Biotope. Für viele Tiere und Pflanzen sind die Wälder Mannheims ein wichtiges Rückzugsgebiet.

Weitere Schutzfunktionen

Für unsere Versorgung mit sauberem Trinkwasser sind die Wälder unverzichtbar: Sie filtern das Niederschlagswasser und reichern den Boden mit sauberem Grundwasser an. Deshalb liegen hier Mannheims Wasserwerke mit ihren Brunnenanlagen. Auch für das lokale Klima in Mannheim sind die Waldgebiete von großer Bedeutung, denn von hier aus wird die Stadt mit frischer und kühler Luft versorgt. Das Filtern von Schadstoffen und Feinstäuben aus der Luft und die Reduktion von Lärmemissionen sind ebenfalls wichtige Funktionen, die Mannheims Wälder erfüllen.

Holz

Der Wald liefert einen nachwachsenden, klimafreundlichen und sehr vielseitig verwendbaren Rohstoff. In den Mannheimer Wäldern werden jährlich gut 5.000 Festmeter Holz eingeschlagen. Wichtig ist hier die Nachhaltigkeit: Es wird immer nur so viel Holz entnommen wie im gleichen Zeitraum nachwächst.  Besonders gefragt ist Brennholz für den Eigenbedarf. Wegen der überwiegend trockenen und armen Sandböden in Mannheims Wäldern ist die Holzproduktion hier aber, verglichen mit anderen Wäldern, eher gering. Die Erholungs- und Schutzfunktionen des Waldes stehen in Mannheim deutlich im Vordergrund.