Gemeinschaftliche Wohnprojekte in Mannheim

Gemeinschaftliche Wohnprojekte stehen  für eine neue Form des Bauen und Wohnens unter dem Motto „Individuell planen. Gemeinsam bauen. Urban wohnen“. Das Thema etabliert sich in Mannheim immer mehr, so gibt es u.a. bereits mehrere Gemeinschaftliche Wohnprojekte auf den ehemaligen Turley Barracks und auch das durch die Stadt Mannheim initiierte Baugemeinschaftsprojekt im Quadrat C 7 befindet sich erfolgreich in den letzten Zügen bis zur vollständigen Realisierung. Die Vielfalt derartiger gemeinschaftlicher Projekte ist groß und das Spektrum (Mehrgenerationen-, Familiengerechtes-, Ökologisches- oder Altersgerechtes Wohnen) so unterschiedlich wie das Vorhaben selbst. Keine Gruppe gleicht der anderen. Die unterschiedlichen Formen wie z.B. Baugemeinschaften, Investorenmodelle (Mietprojekte) oder eigenständige Träger (Genossenschaften, Vereine etc.) sind nur ein Baustein, aber genau hier liegen die Potenziale, die derartige Projekte bieten. Sie können dazu beitragen, bezahlbares Eigentum zu schaffen, sowie Quartiere und Entwicklungsstandorte, z.B. Konversionsflächen, zu beleben. Ein gemeinsames Ziel aller Akteure ist es, sich auf veränderte gesellschaftliche und städtebauliche Strukturen einzulassen.

 

Unter Gemeinschaftlichen Wohnprojekten versteht man Wohnformen, bei denen mehrere Haushalte an einem Wohnstandort jeweils in separaten Wohnungen leben, sich aber für das gemeinschaftliche Leben, eine gegenseitige Unterstützung oder die Verfolgung eines gemeinsamen Lebensgrundsatzes entschieden haben. Die Projekte bzw. Wohngruppen werden in wesentlichen Bereichen durch die Bewohner selbst organisiert.

Definition: Bundesamt für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)