Kammermusik in den REM

  • Ansprechpartner

    Vereinsvorsitzender

    Prof. Dr. Claus Meissner

  • Karte

  • Weitere Informationen

    Bankverbindung:
    Kammermusik Mannheim e.V.:
    Sparkasse Rhein-Neckar-Nord
    IBAN: DE45 6705 0505 0033514050
    Swift-BIC.: MANSDE66XXX
     

    Unterstützt wird diese Reihe durch Zuschüsse der Stadt Mannheim,  durch Spenden der H.W. & J. Hector Stiftung, Frau Evamaria Freudenberg, Dr. Dr. hc. Manfred Fuchs, Familie Fuchs, der Fa. Lochbühler Aufzüge GmbH Mannheim, des Mannheimer Morgen und einiger privater Spender sowie durch ein Vermächtnis aus dem Nachlass der Mannheimer Ärztin Dr. Marianne Häfner.

    Hingewiesen sei auf die Partnerschaft mit dem SWR2 Kulturservice.

Erstes Konzert

Mittwoch, 19. September 2018, 20.00 Uhr      
Fauré Quartett
Erika Geldsetzer, Violine; Sascha Frömbling, Viola
Konstantin Heidrich, Violoncello; Dirk Mammertz, Klavier

Sergej Rachmaninow: Etudes-tableaux op. 33 und 39 (Auszüge)
Johannes Brahms: Klavierquartett Nr. 3 c-Moll op. 60
Modest Mussorgski: Bilder einer Ausstellung (bearb. für Klavierquartett)

Das Fauré-Quartett, das seit Jahrzehnten unter den Klavierquartetten eine weltweit führende Stelle einnimmt, gehört zu den Ensembles, die in dieser Reihe regelmäßig gastieren und stets mit großer Begeisterung aufgenommen werden . Das Programm enthält zwei eigens für das Fauré-Quartett geschaffene Bearbeitungen von Klavierstücken mit engen Bezügen zu Bildern und war für die ursprünglich im Frühjahr 2018 geplante Rückkehr der Reihe in die Kunsthalle konzipiert worden.

 


Zweites Konzert

Mittwoch, 24. Oktober 2018,  20.00 Uhr     

Nurit Stark, Violine
Georgy Kovalev, Viola
Ella van Poucke, Violoncello

 

Franz Schubert: Streichtrio B-Dur D 581
Maurice Ravel: Duo für Violine und Violoncello
Wolfgang Amadé Mozart: Divertimento für Streichtrio Es-Dur KV 563

 

Das Streichtrio führt gegenüber dem Streichquartett ein Schattendasein. Ebenso rar sind Ensembles, die sich „hauptamtlich" dieser Gattung widmen. Oft sind es bekannte Solisten, die sich hin und wieder auch zum Streichtrio-Spiel zusammenfinden. So auch die Geigerin Nurit Stark - sie hat in jüngster Zeit wiederholt mit sehr beachteten Violinabenden bei der Gesellschaft für Neue Musik gastiert-, der Bratscher Georgy Kovalev und die Cellistin Ella van Poucke, die sich an diesem Abend mit Perlen aus der Kammermusikliteratur für die „kleine" Streicherbesetzung präsentieren.

 

 

Drittes Konzert

Mittwoch, 28. November 2018,  20.00 Uhr 
 

Junges Podium
Björn Schwarze, Violoncello
Junseok Seo, Klavier

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 2 D-Dur op. 58
Alfred Schnittke: Sonate für Violoncello und Klavier
Dmitri Schostakowitsch: Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll op. 40

Der junge aus Schriesheim stammende Cellist Björn Schwarze, Schüler von Roland Kuntze und Martin Ostertag und heute als Solocellist beim Nederlands Philharmonisch Orkest Amsterdam tätig, und der koreanische Pianist Junseok Seo, Schüler von Paul Dan an der Musikhochschule Mannheim, haben vor zwei Jahren ein sensationelles Debut in der Mannheimer Reihe „Konzerte junger Künstler" gegeben und sollen mit diesem Celloabend den Auftakt zu den Konzerten von Nachwuchskünstlern in der ,,großen" Kammermusikreihe machen.

 


Viertes Konzert

Mittwoch, 16. Januar 2019,  20.00 Uhr

Klavierabend
Severin von Eckardstein


Ludwig van Beethoven:
Die drei letzten Klaviersonaten
Sonate E-Dur op. 109
Sonate As-Dur op. 110
Sonate c-Moll op. 111

Severin von Eckardstein gehört zu den bedeutenden deutschen Pianisten unserer Tage und ist mit Solo- und Orchesterkonzerten sowie als Kammermusiker auf den großen Konzertpodien weltweit zu Gast. Mit den 1820 bis 1822 entstandenen drei letzten Klaviersonaten Beethovens wird er in Mannheim einen besonderen Klavierabend bestreiten.

 

Fünftes Konzert 

Mittwoch,  20. Februar 2019, 20.00 Uhr

Pavel Haas Quartett
Veronika Jarüskova, 1. Violine; Marek Zwiebel, 2. Violine
Jifi Kabat, Viola; Peter Jarüsek, Violoncello

Bedfich Smetana: Streichquartett Nr. 2 d-Moll
Leos Janäcek: Streichquartett Nr. 1 (,,Kreutzersonate")
Peter Tschaikowski: Streichquartett Nr. 3 c-Moll op. 30

Das 2002 gegründete Pavel Haas Quartett zählt heute zu den herausragenden tschechischen Quartettvereinigungen. Ein besonderes Anliegen ist dem Pavel Haas Quartett die Pflege der tschechischen Streichquartettliteratur von Anton in Dvofäk bis Pavel Haas. Seinen wiederholten Auftritt in der Mannheimer Kammermusikreihe krönt das Quartett dieses Mal mit dem leider viel zu selten gespielten dritten Streichquartett von Peter Tschaikowski.


Sechstes Konzert 

Mittwoch, 20. März 2019,  20.00 Uhr

Amaryllis Quartett
Gutstav Frielinghaus, 1 Violine; Lena Sandoz, 2. Violine
Tomoko Akasaka, Viola; Yvez Sandoz, Violoncello
Nikolaus Friedrich, Klarinette

Ludwig van Beethoven: Streichquartett F-Dur op. 135
Alban Berg: Streichquartett op. 3
Wolfgang Amadé Mozart: Klarinettenquintett A-Dur KV 581

Das Amaryllis Quartett braucht man dem Mannheimer Publikum ebenso wenig vorzustellen wie den Ersten Soloklarinettisten des Nationaltheaters Mannheim Nikolaus Friedrich. Beide haben in dieser Konzertreihe schon wiederholt gastiert. Das Programm des Abends hat es in sich: Beethovens letztes Streichquartett und Mozarts wunderbares Klarinettenquintett rahmen das 1911 entstandene Streichquartett op. 3 des Schönberg-Schülers Alban Berg ein, das völlig zu Unrecht im Schatten seiner zweiten Komposition für Streichquartett, der Lyrischen Suite, steht.

 

 

Siebentes Konzert

Mittwoch, 10. April 2019,  20.00 Uhr
        
Minguet Quartett
Ulrich Isfort, 1. Violine; Annette Reisinger, 2. Violine
Aroa Sorin, Viola; Matthias Diener, Violoncello
Paul Rivinius, Klavier

 

Joseph Haydn: Streichquartett F-Dur op. 77 Nr. 2
Sofia Gubaidulina: Streichquartett Nr. 1
Dmitri Schostakowitsch: Klavierquintett g-Moll op. 57

Eine Wiederbegegnung gibt es auch mit dem Minguet Quartett und dem Pianisten Paul Rivinius. Ihr Programm enthält das letzte vollständige Streichquartett von Haydn und mit dem Klavierquintett von Schostakowitsch eines der großen Kammermusikwerke des 20. Jahrhunderts. Dazwischen erklingt das 1970 entstandene erste Streichquartett der 86 Jahre alten Komponistin Sofia Gubaidulina, die zu den bedeutendsten lebenden Vertreterinnen der zeitgenössischen russischen Musik gehört.