Kammermusik in den REM

  • Ansprechpartner

    Vereinsvorsitzender
    Prof. Dr. Claus Meissner
  • Karte

  • Weitere Informationen

    Bankverbindung:
    Kammermusik Mannheim e.V.:
    Sparkasse Rhein-Neckar-Nord
    IBAN: DE45 6705 0505 0033 5140 50
    Swift-BIC.: MANSDE66XXX
     

    Unterstützt wird diese Reihe durch Zuschüsse der Stadt Mannheim,  durch Spenden der H.W. & J. Hector Stiftung, Frau Eva Maria Freudenberg, Dr. Dr. hc. Manfred Fuchs,  der Fa. Lochbühler Aufzüge GmbH Mannheim, des Mannheimer Morgen und einiger privater Spender sowie durch ein Vermächtnis aus dem Nachlass der Mannheimer Ärztin Dr. Marianne Häfner.

    Hingewiesen sei auf die Partnerschaft mit dem SWR2 Kulturservice.

Erstes Konzert

Mittwoch, 25. September 2019, 20.00 Uhr     

Bennewitz Quartett
Jakub Fiser, 1. Violine; Stepan Jezek, 2. Violine
Jiri Pinkas, Viola; Stepan Dolezal, Violoncello

Joseph Haydn: Streichquartett Es-Dur op. 33 Nr. 2 (,,Der Scherz")
Paul Hindemith: Minimax
Bedrich Smetana: Streichquartett Nr. 1 e-Moll (,,Aus meinem Leben")

Im Mittelpunkt dieses Konzerts steht - im Anschluss an das Konzert des Pavel Haas Quartetts am 20. Februar 2019 - mit Smetanas ;,Aus meinem Leben" das andere Streichquartett des Komponisten, das autobiografisch mit dem berühmten Pfeifton in der ersten Violine seine beginnende Taubheit dokumentieren soll. Im ersten Teil seines Konzerts beschwört das Bennewitz Quartett, das zu den großen tschechischen Streichquartetten in der Nachfolge des Smetana,- des Janacek- und des Novak Quartetts gehört, mit Haydns „Scherz"-Quartett und Hindemiths „Minimax" die komischen Seiten der Streichquartett-Literatur.

 


Zweites Konzert

Mittwoch, 23. Oktober 2019,  20.00 Uhr 
Anna-Reiß-Saal (Museum Weltkulturen, D 5)    

GrauSchumacher Piano Duo
Andreas Grau, Götz Schumacher, Klavier
Simon Bernstein, Peter Knollmann,
Schlagzeug

Bela Bartok: Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug
Johannes Brahms: Sonate für zwei Klaviere f-Moll op. 34b
 

Bela Bartoks Sonate für zwei Klaviere und Schlagzeug gehört zu den großen und bedeutendsten Klavierkompositionen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie dürfen sich darauf freuen, dieses Werk vom GrauSchumacher Piano Duo, einem der weltweit führenden Ensembles dieser Gattung, nach der grandiosen Aufführung mit der Pfälzischen Philharmonie im März 2019 innerhalb kurzer Zeit zum zweiten Mal in einer mustergültigen Interpretation - dieses Mal in der Originalfassung - zu erleben. Gepaart ist das Stück mit der einzigen Sonate für zwei Klaviere von Johannes Brahms, die er bekanntlich später auf die Bitte Clara Schumanns zu seinem Klavierquintett op. 34 umgearbeitet hat.

 

 

Sonderkonzert

Sonntag, 3. November 2019, 17 Uhr

Roman Trekel, Bariton
Barbara Baun, Klavier

Franz Schubert: Die Winterreise

Wir freuen uns ganz besonders, dank der Vermittlung der an der Mannheimer Musikhochschule lehrenden Pianistin und Liedbegleiterin Barbara Baun, dieses wunderbare Werk Schuberts in einer so herausragenden Interpretation, wie sie von dem renommierten Liedinterpreten Roman Trekel zu erwarten ist, anbieten zu können . Es wird bei dem beschränkten Platzangebot dringend empfohlen, sich die Eintrittskarte, soweit Sie nicht abonniert sind, im Vorverkauf zu sichern.

 

Drittes Konzert

Mittwoch, 27. November 2019,  20.00 Uhr 
 

Junges Podium
Trio Souvenir

Sanjar Sapaev, Violine; Haeun Choi, Violoncello
Yorika Kimra, Klavier

Clara Schumann zum 200. Geburtstag
Louise Farrenc: Klaviertrio e-Moll op. 45 Nr. 3
Elfrida Andree: Klaviertrio Nr. 2 g-Moll
Clara Schumann: Klaviertrio g-Moll op. 17
 

Das seit 2018 in diese Reihe eingegliederte Junge Podium präsentiert mit dem jungen Trio Souvenir ein Debütkonzert von Studierenden der Mannheimer Musikhochschule, die sich vor einem Jahr zu einem Klaviertrio zusammengefunden haben, mit Werken von Komponistinnen aus Frankreich, Schweden und Deutschland, deren Klaviertrios den Vergleich mit den bekannten Werken dieser Gattung aus dem 19. und dem beginnenden 20. Jahrhundert nicht zu scheuen brauchen.

 


Viertes Konzert

Mittwoch, 15. Januar 2020,  20.00 Uhr

Dover Quartett
Joel Link, Violine; Bryan Lee, Violine
Milena Pajaro van de Stadt, Viola; Camden Show, Violoncello

Wolfgang Amade Mozart: Adagio und Fuge für Streichquartett KV 546
Paul Hindemith: Streichquartett Nr. 3 op. 16
Johannes Brahms: Streichquartett Nr. 3 B-Dur op. 67


Das Dover Quartett gehört zu den herausragenden Ensembles der amerikanischen Kammermusikszene. Der Gewinn des kanadischen Banff-Wettbewerbs im Jahr 2013 hatte zahlreiche Gastspiele in Europa zur Folge und brachte das Quartett seither auch in Deutschland den Ruf als eines der führenden Streichquartette ein. Mit Mozarts „Adagio und Fuge" und dem dritten Streichquartett von Brahms hat das Quartett eher selten gespielte Werke im Programm, während das dritte Streichquartett von Paul Hindemith nach seiner erfolgreichen Uraufführung bei den Donaueschinger Musiktagen 1921 zu einem der populärsten Werke des Komponisten wurde.

 

Fünftes Konzert 

Mittwoch,  19. Februar 2020, 20.00 Uhr

Quatuor Danel
Marc Danel, 1. Violine; Gilles Millet, 2. Violine
Vlad Bogdanas, Viola; Yovan Markovitch, Violoncello
Oliver Triendl, Klavier

Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 10 As-Dur op. 116
Alfred Schnittke: Klavierquintett
Cesar Franck: Klavierquintett f-Moll

Mit dem 10. Streichquartett von Dmitri Schostakowitsch und dem Klavierquintett von Alfred Schnittke, das der Komponist als Requiem für seine deutsche Mutter komponierte, stehen zwei zentrale Werke der russischen Kammermusik des 20. Jahrhunderts am Beginn des Konzerts. Das 1878 entstandene Klavierquintett von Cesar Franck gehört zu den bekanntesten Werken des belgischen Kollegen und Zeitgenossen von Johannes Brahms. Bei dem belgischen Quatuor Danel und dem Pianisten Oliver Triendl - beide sind in dieser Reihe wiederholt aufgetreten - befinden sich diese Werke in den Händen von Musikern, die sich als Interpreten dieser Werke weltweit einen Namen gemacht haben.


Sechstes Konzert 

Mittwoch, 25. März 2020,  20.00 Uhr

Minetti Quartett
Maria Ehmer, Violine; Anna Knopp, Violine
Milan Milojicic, Viola; Leonhard Roczek, Violoncello

Ludwig van Beethoven: Streichquartett Nr. 5 A-Dur op. 18 Nr. 6
                                      Streichquartett Nr. 10 Es-Dur op. 74 (,, Harfenquartett")
                                      Streichquartett Nr. 12 Es-Dur op. 127

Mit dem Minetti Quartett leistet der Kammermusik" Mannheim e.V. seinen ersten Beitrag zum Beethoven-Jahr 2020, dem im Herbst weitere folgen werden. In diesem Konzert sind von den 16 Streichquartetten Beethovens diejenigen zusammengefasst, die in dieser Reihe bisher nicht zu hören waren. Das in Wien angesiedelte Minetti Quartett, das seit 15 Jahren zusammen musiziert, gilt in der Quartett-Szene als einer der herausragenden Interpreten der Beethovenschen Streichquartette.

 

 

Siebentes Konzert

Mittwoch, 22. April 2020,  20.00 Uhr
        
Armida Quartett
Martin Funda, 1. Violine; Johanna Stemmler, 2. Violine
Theresa Schwamm, Viola; Peter Philip, Violoncello

 

Joseph Haydn: Streichquartett D-Dur op. 64 Nr. 5 (,, Lerchenquartett")
Luciano Berio: Glosse für Streichquartett
Hugo Wolf: ltalienische Serenade
Giuseppe Verdi: Streichquartett e-Moll

 

,,Kein Zweifel: Das Armida Quartett gehört zu jenen jungen Nachwuchsensembles, die uns Musik( .. .) auf neue Art erleben lassen. (. . .) Um die Zukunft der Kammermusik müssen wir uns keine Sorgen mehr machen. Sie hat längst begonnen." So war 2016 in einer Fachzeitschrift zu lesen, als das Armida Quartett nach dem sensationellen Gewinn des ARD-Musikwettbewerbs im Jahr 2012 bereits eine atemberaubende Höhe seiner Weltkarriere errungen hatte. Die Entwicklung ist damals nicht stehen geblieben, und so hören wir in diesem Konzert mit überwiegend eher selten gespielten Werken ein auch in der Weltspitze herausragendes Ensemble.