Weitere Filmfestivals

Filmfestivals

Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg und das Festival des deutschen Films
Das „Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg“ ist eines der ältesten Festivals der Welt und bereits seit 60 Jahren eine feste Größe der Region. Seit 2005 hat das Festival auch eine „kleine deutsche Schwester“: das „Festival des deutschen Films“ in Ludwigshafen, das jeden Sommer auf der Parkinsel die neuesten deutschen Filme vorstellt.

Kurzfilme in Mannheim
Die Stadt Mannheim beheimatet eine lebhafte und ständig wachsende Kurzfilmlandschaft. Das Kurzfilmfestival „Zum goldenen Hirsch“ etwa, das abwechselnd in Mannheim und Heidelberg stattfindet, ist das größte regionale Kurzfilmfestival in Deutschland. Den Gewinner des „goldenen Hirschen“ kürt das Publikum. Alle zwei Jahre findet dann ein „Endhirsch“ statt, der den Sieger der letzten zwei Jahre ermittelt.

Der „clipaward“ hat seinen Ursprung im Cineasta der Universität Mannheim und in den letzten Jahren stark an Popularität zugenommen. Die Besonderheit des Festivals: es ist ein Low- & No Budget Festival und die Drehminute darf nicht mehr als 500 Euro kosten.

Speziell auf junge Frauen und Mädchen im Alter von 12 bis 25 Jahren ist der Videofilmwettbewerb „Girls Go Movie“ zugeschnitten. Mit Hilfe von Profis wird den Teilnehmerinnen ganzjährig in Workshops vermittelt, wie sie ihre Ideen in die filmische Tat umsetzen können. Die Jury wählt die Gewinnerinnen des Wettbewerbs in zwei Alterskategorien von 12 bis 16 und von 17 bis 25 Jahren.


Visuelle Kunst in Mannheim
Ein weiteres Highlight der Region bildet die „B-Seite“, ein Festival für visuelle Kunst und Jetztkultur und ist zugleich die erste VJ-Konferenz im Süddeutschen Raum. Das nicht-kommerzielle Festival setzt sich mit den Spielarten visueller Kunst auseinander und lotet mediale Schnittmengen aus.