Feuergriffel

Feuergriffel 2017:
Florian Wacker verabschiedet sich aus Mannheim

Florian Wackers Zeit als Kinder- und Jugend-Stadtschreiber in Mannheim ist vorbei – nun geht es zurück in seine Wahlheimat Frankfurt. Mit zurück nimmt der „Feuergriffel 2017“ auch sein im Turm der Alten Feuerwache fertiggestelltes Romanmanuskript mit dem Titel „Wenn wir fliegen“. Das sei einerseits zwar bedauerlich, andererseits „freue ich mich besonders, dass Sie als Feuergriffel-Preisträger Ihr Romanmanuskript fertiggestellt haben“, kommentierte Bürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb bei der offiziellen Verabschiedung Wackers im Kinder und Jugendtheater Schnawwl. Zur traditionellen Abschlusslesung hatte Dr. Bernd Schmid-Ruhe, Leiter der Stadtbibliothek Mannheim, geladen; anwesend waren auch Vertreter der Jury und der Sponsoren.

Das Spannende am „Feuergriffel“, dem deutschlandweit einzigartigen Stipendium für Kinder- und Jugendliteratur, sei, dass neben den üblichen Aktivitäten eines Stadtschreibers und den zahlreichen persönlichen Begegnungen mit Kindern und Jugendlichen am Ende des großen Feuergriffel-Kreislaufs stets ein anderes Ergebnis stehe, meinte Freundlieb weiter. Denn die Stadtschreiber arbeiten innerhalb ihrer drei Monate ihre zuvor eingereichte Buchidee weiter aus. Den 36-jährigen Florian Wacker hat die Quadratestadt offenkundig ausreichend inspiriert: „Sie haben eine sehr dichte Erzählung übers Erwachsenwerden zu Papier gebracht. Eine Phase im Leben, von der wir alle wissen, dass sie große und kleine Schmerzen verursachen kann“, erklärte die die für Kinder, Jugend und Bildung zuständige Dezernentin. Sie betonte, dass man mit dem Stadtschreiber-Stipendium das häufig als „eher minderwertig“ abgetane Genre Kinder- und Jugendliteratur fördern wolle. „Bücher wie Ihres zeigen, dass Jugendliteratur bei allem pädagogischen Wert auch Spaß machen darf“, lobte Freundlieb; Wacker sei tief in die Welt der Jugendlichen eingetaucht sei, „weder sentimental noch kitschig, durchaus realistisch, aber ohne anbiedernde sprachliche Flapsigkeit.“

Der Dank der Bürgermeisterin ging an die unabhängige Fachjury ebenso wie an die Heinrich-Vetter-Stiftung, die GBG Mannheim, den Förderkreis der Stadtbibliothek Mannheim und das Kulturzentrum Alte Feuerwache, die das von der Stadtbibliothek ausgeschriebene Stipendium fördern. Konkret bedeutete dies – neben Urkunde, Feuergriffel-Sekt und Feuergriffel-Torte – rund 9000 Euro für den „Feuergriffel“: je 1000 Euro für jeden Monat seines Aufenthaltes, 3000 Euro Preisgeld und weitere 3000 Euro bei Veröffentlichung des Buches.

„Ein Verlag ist bereits in Sicht“ – mit diesen Worten eröffnete Bibliothekspädagogin Bettina Harling den Talk mit dem Autor, dessen Abschlusslesung aus „Wenn wir fliegen“ dann mit Spannung erwartet wurde: die Geschichte von Caro und Bo, zwei jungen Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Caro, die Leistungsturnerin, deren Alltag von Disziplin und dem Streben nach Perfektion geprägt ist. Bo, flippig und unkonventionell, was Caro zugleich fasziniert und abstößt. Caros Welt steht plötzlich nicht nur im Handstand auf dem oberen Holm des Stufenbarrens auf dem Kopf.

„Vor eineinhalb Wochen habe ich den letzten Punkt gesetzt“, berichtete Florian Wacker und stellte in Aussicht, dass seine Mannheimer Erfahrungen und Erlebnisse durchaus in kommende Bücher oder Theaterstücke einfließen würden. Die Stadt entdeckte er gründlich: von oben aus seinem Turmzimmer schauend ebenso wie bei den Begegnungen mit Kindern und Jugendlichen oder einfach durch die Straßen laufend. Einen Tipp für den nächsten Mannheimer Feuergriffel hatte Wacker auch: „Unbedingt am Neckar spazieren gehen!“


Aktuelle Informationen finden Sie im Feuergriffel-Blog unter www.feuergriffel.de

 

Die unabhängige "Feuergriffel"-Fachjury setzte sich zusammen aus:

• Jürgen Boos, Frankfurter Buchmesse
• Dr. Bernd Stratthaus, freier Lektor und Übersetzer
• Dr. Albrecht Plewnia, Institut für Deutsche Sprache
• Anne Richter, Junges Nationaltheater Mannheim
• Eva Baumgartner, Journalistin
• Dr. Ingo Schöningh, Goethe-Institut Mannheim
• Carina Kessler, jugendliches Jurymitglied


Die Unterstützer:

Der Feuergriffel – Mannheimer Stadtschreiber für Kinder- und Jugendliteratur ist ein Preis des Förderkreises Stadt- und Musikbibliothek Mannheim, der GBG Mannheim, der Heinrich-Vetter-Stiftung und der Alten Feuerwache Mannheim.



Bisherige "Feuergriffel"-Bücher

  • Die Feuergriffel-Preisträgerin von 2009, Antje Wagner, hat ihr in Mannheim begonnenes Buch „Vakuum“ im Bloomsbury Kinder- und Jugendbuchverlag veröffentlicht.
  • Rike Reiniger, Feuergriffel-Preisträgerin 2011, hat während ihres Mannheim-Aufenhaltes am Manuskript mit dem Arbeitstitel „Samika aus dem weißen Land“ gearbeitet. Im Frühjahr 2013 erschien das Buch unter dem Titel “Wolfsliebe” im Klak Verlag Berlin.