Stadtbibliothek
Stadtbibliothek
Stadtbibliothek

Feuergriffel

Leserad-Tour mit Feuergriffel-Autor Florian Wacker

Von April bis Juli 2017 lebt und arbeitet der Autor Florian Wacker als Kinder- und Jugendstadtschreiber „Feuergriffel“ im Turm der Alten Feuerwache. Am 12. Mai 2017, von 14:00 bis 17:00 Uhr, fährt FaBio, die Fahrradbibliothek der Stadtbibliothek, zusammen mit dem Autor und interessierten Radlern durch die Stadt Richtung Käfertaler Wald. An drei Stationen liest der Autor aus seinen Büchern.
Teilnahme kostenlos, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung erforderlich unter: stadtbibliothek [dot] paedagogik [at] mannheim [dot] de
Details zum Ablauf und alle wichtigen Informationen erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der Anmeldebestätigung. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren können nur mit einer erwachsenen Begleitperson mitfahren.

 

Florian Wacker ist der Stadtschreiber für Kinder- und Jugendliteratur „Feuergriffel“ im Jahr 2017

 

Florian Wacker, Preisträger des Mannheimer "Feuergriffels", ist am 2. April 2017 für drei Monate in das Turmzimmer in der Alten Feuerwache Mannheim eingezogen und reiht sich damit in die illustre Runde der Mannheimer Stadtschreiberinnen und Stadtschreiber für Kinder- und Jugendliteratur ein.

Bildungsbürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb, Karl-Heinz Frings, Geschäftsführer der GBG Mannheim, und Dr. Bernd Schmid-Ruhe, Leiter der Stadtbibliothek Mannheim, hatten den Preisträger im Januar 2017 in der Alten Feuerwache Mannheim der Öffentlichkeit vorgestellt. „Zum sechsten Mal wird ein Autor das Leben der Stadt mit seiner literarischen Aufmerksamkeit begleiten, hier zuhause sein und sich vielleicht sogar von der Stadt inspirieren lassen“, freute sich die Bürgermeisterin über die Wahl der Fachjury, vertreten durch Anne Richter und Dr. Albrecht Plewnia. Vertreter aus Verlags- und Buchwesen, Journalisten und Sprachwissenschaftler sowie jugendliche Jurymitgliedern wählten den 1980 in Stuttgart geborenen Autoren, der mit seinem Erzählungsband „Albuquerque“ und dem Roman „Dahlenberger“ bereits eine breite Leserschaft und Kritiker überzeugte. „Kinder- und Jugendliteratur in besonderem Maße zu fördern ist Zielsetzung des alle zwei Jahre von der Stadtbibliothek Mannheim ausgelobten Stipendiums“, so Freundlieb weiter. „Darum sieht es insbesondere Begegnungen des Stipendiaten mit Kindern und Jugendlichen vor“, freute sich die Dezernentin auf den Aufenthalt des Wahlfrankfurters in Mannheim.

Kinder und Jugendliche zum Lesen animieren

All das wäre nicht möglich, ohne die tatkräftige Unterstützung von Förderern wie der Heinrich-Vetter-Stiftung, dem Förderkreis der Stadt- und Musikbibliothek e.V., dem Kulturzentrum Alte Feuerwache oder der GBG - Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft: „Der Austausch zwischen den jungen Mannheimerinnen und Mannheimern und dem Stadtschreiber hat für uns eine besondere Bedeutung, da hier auf eine erlebnisorientierte Art und Weise an das Thema Literatur und Buch herangeführt wird und so junge Besucherinnen und Besucher einen neuen Zugang zum Lesen erfahren“, erläuterte Karl-Heinz Frings, Geschäftsführer der GBG Mannheim, das Engagement der Gesellschaft. Sein beruflicher Werdegang führte Wacker von einer Ausbildung zum Heilerziehungspfleger über das Studium der Sonderpädagogik schließlich zum Studium „Literarisches Schreiben“ am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Für seine Zeit in Mannheim hat er sich einiges vorgenommen: Mit der „Feuerprobe“ will Wacker einer Schulklasse ermöglichen, seinen Aufenthalt intensiv zu begleiten. Von der Antrittslesung (sie fand am 4. April 2017 im Dalberghaus statt) über Besuche in der Turmwohnung bis hin zur mit der Abschlusslesung verbundenen Preisverleihung (Samstag, 1. Juli, 11:00 Uhr, Schnawwl / Alte Feuerwache) treffen sich die Schülerinnen und Schüler regelmäßig mit dem Schriftsteller zum Austausch. „So können die potentiellen Leserinnen und Leser unmittelbar am Entstehungsprozess eines literarischen Werkes teilhaben und ganz zwanglos mit Literatur in Berührung gebracht werden“, zeigte sich die zuständige Dezernentin begeistert. Aber auch Lesungen, Werkstattgespräche, Schreibwerkstätten, ein Schreibprojekt auf dem Feuergriffel-Blog oder eine Fahrradlesung am Neckar im Rahmen des Radjubiläums sind geplant und machen die Literaturgenese zu einem zugänglichen Abenteuer für alle Interessierten: „Wir wollen Hemmschwellen abbauen, die Neugierde der Kinder und Jugendlichen wecken – kurz, sie zum Lesen animieren“, erläuterte Freundlieb.

Verpatzte Salti und wackelige Handstände

Das Bewerbungsexposé seines Feuergriffel-Textes, der den Arbeitstitel „Wenn wir fliegen“ trägt, zeigt, dass Wacker für allzu oft lautstark erzählte Geschichten über das Erwachsenwerden ruhige Zwischentöne findet. Der Träger des Kinder- und Jugendbuchpreises der Stadt Oldenburg, des Limburg-Preises oder mehrfache Preisträger des Schwäbischen Literaturpreises erzählt darin die Geschichte der sechzehnjährigen Caro. Das große Talent der Frankfurter Turnerauswahl trainiert diszipliniert und ausdauernd, viel Freizeit genehmigt sie sich nicht. Caro lebt zusammen mit ihrer Mutter, ihren Vater sie nur selten. Allein Marc und Thomas, zwei Skater, die sie nach dem Training besucht, bieten der Leistungssportlerin einen kleinen Ausbruch aus dem täglichen Einerlei. Bis Bo in ihr Leben tritt, das neue Mädchen im Verein. Anfänglicher Argwohn weicht bald einer Faszination für das aufbrausend-taffe Auftreten der vermeintlichen Konkurrentin – und Caro fühlt sich eigentümlich zu ihr hingezogen … Zwischen verpatzten Salti und wackeligen Handständen erzähle „Wenn wir fliegen“ die Geschichte einer Freundschaft, die auch Liebe heißen könnte, beschreibt Wacker selbst sein Bewerbungsexposé.

Aktuelle Informationen finden Sie im Feuergriffel-Blog unter www.feuergriffel.de

 

Die unabhängige Fachjury setzt sich zusammen aus:

• Jürgen Boos, Frankfurter Buchmesse
• Dr. Bernd Stratthaus, freier Lektor und Übersetzer
• Dr. Albrecht Plewnia, Institut für Deutsche Sprache
• Anne Richter, Junges Nationaltheater Mannheim
• Eva Baumgartner, Journalistin
• Dr. Ingo Schöningh, Goethe-Institut Mannheim
• Carina Kessler, jugendliches Jurymitglied

Die Unterstützer:

Der Feuergriffel – Mannheimer Stadtschreiber für Kinder- und Jugendliteratur ist ein Preis des Förderkreises Stadt- und Musikbibliothek Mannheim, der GBG Mannheim, der Heinrich-Vetter-Stiftung und der Alten Feuerwache Mannheim.

Bisherige "Feuergriffel"-Bücher

  • Die Feuergriffel-Preisträgerin von 2009, Antje Wagner, hat ihr in Mannheim begonnenes Buch „Vakuum“ im Bloomsbury Kinder- und Jugendbuchverlag veröffentlicht.
  • Rike Reiniger, Feuergriffel-Preisträgerin 2011, hat während ihres Mannheim-Aufenhaltes am Manuskript mit dem Arbeitstitel „Samika aus dem weißen Land“ gearbeitet. Im Frühjahr 2013 erschien das Buch unter dem Titel “Wolfsliebe” im Klak Verlag Berlin.