Seckenheimer Hauptstraße mit Blick auf die Bushaltestelle

Die Umgestaltung der Seckenheimer Planken und der Seckenheimer Hauptstraße wurde als zusammenhängende Maßnahmen gemeinsam von der Stadt Mannheim und RNV durchgeführt.

Umgestaltung der Seckenheimer Planken und der Seckenheimer Hauptstraße

Der Umgestaltung der Seckenheimer Planken und der Seckenheimer Hauptstraße war ein intensiver Bürgerbeteiligungsprozess vorgeschaltet, der bereits im Jahr 2009 gestartet wurde. Aufgrund der im Rahmen der Maßnahme erfolgten Erneuerung der Gleistrasse der Rhein Neckar Verkehr GmbH (RNV) in der Seckenheimer Hauptstraße sowie wegen der Verlegung der Bushaltestellen auf den Planken, wurde die RNV von Beginn an eng eingebunden.

Der mehrjährige Beteiligungsprozess hatte zum Ergebnis, das die Planken im Hinblick auf die Aufenthaltsqualität aufgewertet wurden, aber auch weiterhin als ÖPNV-Knoten und damit als Frequenzbringer für den dort angesiedelten Einzelhandel dienen.

Die Umgestaltung der Planken und der Hauptstraße wurde deshalb als zusammenhängende Maßnahmen gemeinsam von der Stadt Mannheim und RNV durchgeführt.

Neben der Neugliederung des Straßenquerschnitts und der Gleiserneuerung erfolgt auch ein barrierefreier Umbau der Stadtbahnhaltestellen. Durch die Wegnahme einer Bushaltestelle wurde auf den Planken notwendiger Gestaltungsraum gewonnen. Deshalb konnte ein Rathausvorplatz gestaltet werden, der u.a. für den wöchentlichen Markt genutzt werden kann.

Die Umgestaltung der Seckenheimer Hauptstraße ist ein Vorhaben der Sanierungsmaßnahme „Seckenheim Zentrum“, die im Rahmen des Landessanierungsprogramms mit Städtebaufördermitteln in Höhe von 1,5 Million Euro bezuschusst wurde. Ziel war es, die Aufenthaltsqualität zu verbessern und dadurch das ansässige Gewerbe zu stärken. Neben der Umgestaltung der Seckenheimer Hauptstraße wurde auch das Alte Rathaus saniert und die Seckenheimer Planken umgestaltet. Insgesamt flossen für diese öffentlichen Maßnahmen im Zentrum über 4,8 Millionen Euro nach Seckenheim.