Klasse 2000

  • Ansprechpartner

    Beauftragter Klasse2000
    Peter Marysko
  • Weitere Informationen

    Ihre Ansprechpartner

    Peter Marysko
    Beauftragter Klasse2000 der Mannheimer Lions-Clubs
    Albrecht-Dürer-Str. 9
    68519 Viernheim

    E-Mail:  petermarysko@gmx.de
    Telefon: 0176 63444327

     

    Katja v. Bothmer
    Fachbereich Gesundheit
    R 1, 12
    68161 Mannheim

    Tel.:  0621 293-2231
    Fax:  0621 293-2280
    E-Mail senden

    Die Mannheimer Lions initiierten und fördern das Gesundheitsprogramm Klasse2000 in Mannheim.

Mannheim ist mit rund 20.000 Schülerinnen und Schülern in 34 Schulen dabei. In 30 Mannheimer Grundschulen und 4 Förderschulen wird Klasse2000, das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung im Grundschulalter durchgeführt. Es begleitet Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse und setzt dabei auf die Zusammenarbeit von Lehrkräften, externen Gesundheitsförderern und Eltern.

Mannheim ist die "Bundeshauptstadt" in Sachen Gesundheitsförderung für Grund- und Förderschulen.

Die Schirmherrschaft für das Projekt "Klasse2000 für die Mannheimer Grund- und Förderschulen" hat Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz übernommen.

Mit Klasse2000 macht Gesundsein Spaß. Dafür steht Klaro, die Sympathiefigur von Klasse2000, die die Kinder ständig durch den Unterricht begleitet.

Klasse2000

  • ist ein komplettes Unterrichtsprogramm mit Schülerheften, Unterrichtsvorschlägen, besonderen Materialien und Spielen.
  • beginnt in der 1. Klasse und begleitet die Kinder bis zur 4. Klasse.
  • setzt auf die Zusammenarbeit von Kindern, Lehrern, Eltern, Paten und Gesundheitsförderern (z.B. Ärzten, Gesundheits- und Sozialpädagogen).
  • wurde 1991 am Institut für Präventive Pneumologie (Lungenheilkunde) des Klinikums Nürnberg von Fachleuten aus den Bereichen Medizin und Pädagogik entwickelt und seitdem ständig aktualisiert.
  • hilft den Kindern, sich gesund zu entwickeln und wichtige Lebenskompetenzen zu erwerben.
  • fördert körperliches, seelisches und soziales Wohlbefinden.
  • arbeitet nicht mit dem erhobenen Zeigefinger und spricht nicht von Krankheit, Drogen oder Abhängigen.
  • fragt: Was brauchen Kinder um gesund groß zu werden und sich wohl zu fühlen?
  • fördert Gesundheit, Persönlichkeit und soziale Kompetenz.
  • beugt verhaltensbedingten Krankheiten, Sucht und Gewalt vor.

Galerie