Qualifizierung und Integration von Zugewanderten in Mannheim (QUIZMA)

 Das Projekt QUIZMA richtet sich an Neuzuwanderinnen und Neuzuwanderer aus Bulgarien und Rumänien im Stadtteil Jungbusch/Verbindungskanal und in angrenzenden Quartieren in Mannheim. Hauptziel des Projekts ist die nachhaltige Beschäftigung und soziale Partizipation der Teilnehmenden. Sie werden auf Basis einer systemisch angelegten Beratung längerfristig begleitet und durch den Ausbau ihrer Sprachkompetenzen, Mobilität und digitalen Kompetenzen unterstützt. Ein Treff für Arbeit und Qualifizierung (kurz: TAQ) sowie eine Stadtteilwerkstatt dienen den Teilnehmenden und der Quartiersbewohnerschaft als Orte der beruflichen Qualifizierung, Bildung und Begegnung. Gemeinschaftliche Aktivitäten im Stadtteil wie zum Beispiel die Gestaltung des öffentlichen Raums stellen einen Mehrwert für die Projektteilnehmenden und die Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers dar.

Ziele

Das Projekt hat zum Ziel, die Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt von südosteuropäischen Zuwanderinnen und Zuwanderern zielgruppen- und bedarfsorientiert zu fördern. Die Erweiterung von Alltags- sowie beruflichen und digitalen Kompetenzen und verbesserte Sprachkenntnisse sollen die Entwicklung einer Erwerbsperspektive der Teilnehmenden unterstützen. Neben der Stadtteilwerkstatt soll der Treff für Arbeit und Qualifizierung als offener Bildungs-, Qualifizierungs- und Begegnungsort etabliert werden und zum Beispiel zur Nutzung von digitalen Medien einen Raum bieten. Die Aneignung von digitalen Kompetenzen dient dem autonomen Spracherwerb, der erleichterten Stellensuche im Internet und einer besseren Orientierung im gesellschaftlichen Kontext. Ziel ist es, den Projektteilnehmenden neue Perspektiven für eine gesellschaftliche Teilhabe und für ein selbstbestimmteres Leben aufzuzeigen. Gemeinschaftliche Aktivitäten im Stadtteil wie zum Beispiel die Gestaltung des öffentlichen Raums sollen einen Mehrwert für die Projektteilnehmenden und die Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers erzielen.

Aktivitäten

  • Aufbau und Einrichtung eines Treffs für Arbeit und Qualifizierung (TAQ) und einer Stadtteilwerkstatt
  • systemisch angelegtes Profiling; Potenzialanalyse und Bedarfserfassung der Teilnehmenden in der jeweiligen Muttersprache
  • Angebote zur digitalen Qualifizierung im Berufskontext (unter anderem E-Mail, Nutzungsmöglichkeiten des Smartphones, Internets und von Social Media)
  • zielgruppengerechte und berufsbezogene Sprachtrainings (unter anderem in Kleinstgruppen, auch abends und/oder berufsbegleitend)
  • zielgruppenorientierte Arbeitsvermittlung (unter anderem Bewerbungs- und Mobilitätstraining) und anschließende „on the Job“-Begleitung; bei Bedarf Mediation
  • Entwicklung und Erprobung von Modellen eines beruflichen Einstiegs in den Branchen Bau, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie in Kooperation mit Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretungen
  • stadtteilorientierte Aktivitäten und Qualifizierungsangebote als Brücke in reguläre Arbeit
  • gemeinschaftliche Projekte für Teilnehmende und Quartiersbewohnerschaft, zum Beispiel Fahrradreparaturkurse, Begleitung von Schulprojekten, Gestaltung des öffentlichen Raums