Luftqualität in Mannheim

Hier können Sie sich die aktuellen Luftmesswerte für Mannheim anzeigen lassen. Weitere Informationen zur Luftqualität bietet der Daten- und Kartendienst der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW).

Ausführliche Informationen zu den verschiedenen Luftschadstoffen halten die LUBW und das Umweltbundesamt bereit.

 

Luftreinhalteplan

Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat der Öffentlichkeit im März 2006 den Luftreinhalteplan für Mannheim präsentiert. Die Stadt Mannheim hat an der Entstehung des Plans mitgewirkt. Das Ziel: weniger Feinstaub und Stickstoffdioxid in der Luft. Der Plan sieht für das Stadtgebiet Mannheim 19 Maßnahmen vor, unter anderem:

  • Maßnahmen, die dazu führen, dass der Verkehr besser fließt – zum Beispiel „Grüne Welle“.
  • Die Stadt und der öffentliche Personennahverkehr erneuern ihren Fuhrpark bzw. rüsten Fahrzeuge mit Partikelfiltern nach.
  • Radverkehr und öffentlicher Personennahverkehr werden gefördert.
  • Seit 2008 gibt es in Mannheim eine Umweltzone, in der nur Fahrzeuge mit entsprechender Plakette fahren dürfen.

2012 wurde der Luftreinhalteplan fortgeschrieben: Mit der Einführung der grünen Umweltplakette kam eine zwanzigste Maßnahme hinzu.

Die Luftreinhaltepläne von 2006 und 2012 finden Sie rechts unter „weitere Informationen“. Das Regierungspräsidium Karlsruhe informiert hier ausführlicher zu den Luftreinhalteplänen.

 

Feinstaub in Ordnung – Handlungsbedarf bei Stickstoffdioxid

Die Luftqualität in Mannheim hat sich seit 2008 deutlich verbessert. Die Feinstaubwerte liegen seither im zulässigen Bereich. Doch Messungen an hoch belasteten Straßen zeigen, dass es weiterer Anstrengungen bedarf, um die von der EU festgelegten anspruchsvollen Grenzwerte für Stickstoffdioxid einzuhalten.

Deshalb arbeitet die Stadt Mannheim derzeit unter Federführung des Regierungspräsidiums Karlsruhe an einer Fortschreibung des Luftreinhalteplans. Die Fortschreibung wird festlegen, was in Mannheim noch zu tun ist, um die Stickstoffdioxid -Belastung zu verringern. Es steht außer Frage, dass ergänzend zu diesen lokalen Maßnahmen weitere Schritte auf nationaler und europäischer Ebene notwendig sind.