Integrationsfonds 2019

Ab sofort können Anträge auf Förderung von Projekten aus dem Integrationsfonds für EU-Binnenzuwanderer/innen aus Südosteuropa in 2019 gestellt werden.
Die Projekte können ab dem 01.01.2019 beginnen und müssen spätestens zum 31.12.2019 beendet sein.

Bitte beachten Sie:
Die Antragsfrist endet am 26.10.2018

Der Mannheimer Integrationsfonds fördert seit 2013 Sofortmaßnahmen u.a. in den Bereichen In-formationsversorgung / Beratung, Bildung, Gesundheit, Kinder- und Jugendarbeit. Zwischen 2013 und 2018 wurden Anlauf- und Beratungsstellen, freie Träger, Vereine sowie Initiativen und Wohl-fahrtsverbände in ihrer Tätigkeit unterstützt und konnten mit mehr als 70 durchgeführten Projekten zielgruppenorientierte Formate zur Integration von Neuzugewanderten aus Bulgarien und Rumänien umsetzten.
In der Förderphase 2019 werden, aufbauend auf den bisherigen Erkenntnissen der Projektarbeit, solche Projekte als besonders förderwürdig bewertet, die zum Einen die Förderung von Selbstorganisation von engagierten Persönlichkeiten aus der Zielgruppe und die Multiplikationseffekte in bisher informelle Netzwerke erzielen und zum Anderen solche Ansätze, die eine geschlechtersensible Familienarbeit in der Zielgruppe umsetzen können.

 

Aus dem Integrationsfonds können in 2019 vor allem Projekte und Maßnahmen mit Bezug zu folgenden Schwerpunkten gefördert werden:

  • Gewinnung und Schulung von engagierten Personen aus den Communities
    Gefördert werden Ansätze für ein Community-Building (z.B. durch Stärkung / Befähigung und Schulung von engagierten Persönlichkeiten aus der Zielgruppe als potentiellen Multiplikator/innen).
  •  Familienbezogene Präventionsarbeit / Geschlechtergerechtigkeit
    Angebote, die die Zielgruppe verständlich und niederschwellig zur Geschlechtersensibilität anleiten und einen Beitrag zur Geschlechtergerechtigkeit leisten, können gefördert werden. Die Aufklärungsarbeit soll insbesondere das Potential von Frauen und Mädchen aktivieren und zur gleichberechtigteren Wahrnehmung geschlechtlicher Identitäten verhelfen.
  • Gruppenbezogene Projekte mit Informations- und Austauschangeboten
    Zielsetzung ist Basisinformation zur Erstorientierung in Mannheim sowie die Verknüpfung zu den Angeboten des Regelsystems herzustellen. Es werden aktivierende Ansätze mit Experten/innen-Beiträgen gefördert, die Erfahrungs- und Wissensaustausch unter den Neuzugewanderten zu den wichtigen Alltagsthemen vorantreiben. Der Austausch und die Informationsgabe können als regelmäßige Begegnung oder als Workshop-Format / Gruppenberatung konzipiert werden.
  • Bildungs-, Jugend- und Freizeitangebote
    Unterstützung von Schulen, Kindertagesstätten und Jugendhäusern/Jugendinitiativen bei der Kontaktaufnahme und Arbeit mit Eltern (durch muttersprachliche, pädagogisch geschulte Mittler/innen). Unterstützung für rumänische und bulgarische Kinder und Jugendliche bei der Teilhabe an interkulturellen Angeboten, insbesondere über Ansätze der aufsuchenden Arbeit im öffentlichen Raum (Streetwork) und Begleitung bei der Integration in die Regelangebote für Kinder und Jugendliche.
  • Gesundheitsförderung, Aufklärungs- und Präventionsmaßnahmen
    Informationen und Unterstützung bei der Klärung und Sicherstellung eines Krankenversicherungsschutzes. Aufklärung über und Heranführung an die Angebote der gesundheitlichen Vorsorge, insbesondere für Kinder und Jugendliche.
  • Sozialraumbezogene Angebote, die den Kontakt und Austausch der Anwohnerschaft mit den neuen Stadtteilbewohnern/innen herstellen
    Für den Erhalt des sozialen Friedens in den Stadtteilen spielen die Aspekte der Begegnung und des Kontakt- bzw. Vertrauensaufbaus im sozial-räumlichen Umfeld eine zunehmende Rolle. Aus diesem Grund ist es wichtig, nachbarschaftliche Initiativen zwischen Neuzugewanderten und Ansässigen zu unterstützen.

Bitte beachten Sie bei der Projektkonzeption und Umsetzung die allgemeinen „Richtlinien der Stadt Mannheim über die Gewährung von Zuwendungen“ sowie die „Richtlinien der Stadt Mannheim zur Integrationsförderung von Einwohnern ausländischer Herkunft“.

Anträge müssen in elektronischer Form bis spätestens Freitag, 26.10.2018, an die E-Mail-Adresse: integrationsfonds@mannheim.de geschickt werden.
Ausgedruckte und unterschriebene Anträge müssen bis Donnerstag, 08.11.2018 im Büro des Integrationsbeauftragten eingegangen sein.
Die Antragsteller werden Anfang Dezember 2018 per E-Mail informiert, ob ihr Projektantrag geför-dert wird.
Rat und Hilfe erteilt Ihnen das Team des Beauftragten für Integration und Migration (19.1), Rathaus E 5, 68159 Mannheim, Tel.: 0621/293-9469 oder 0621/293-9533.

 

Wichtige Downloads