Marie-Curie-Realschule

  • Die Marie-Curie-Realschule wird geprägt von einer besonderen, persönlichen Atmosphäre. Diese spiegelt sich im großen Respekt und einer bemerkenswerten Toleranz der ca. 300 Schüler/-innen füreinander wider.
  • Jugendliche aus 23 verschiedenen Nationen zeigen viel Verständnis für die Besonderheiten der einzelnen Kulturen. Sichtbar wird das sowohl bei den regelmäßig stattfindenden interreligiösen Morgenfeiern - im Wechsel in einer Kirche und der Moschee - aber auch beim vorherrschenden harmonischen, freundlichen Umgang miteinander.
  • Die geringe Schülerzahl und das stets offene Ohr der Lehrer (dafür ist auch die wöchentliche Klassenlehrerstunde eingerichtet) machen es möglich, Probleme früh erkennen und schnell vielfältige Hilfen anbieten zu können.
  • Somit entsteht ein vertrauensvolles Klima, welches die Zusammenarbeit deutlich erleichtert.
  • Lese- und Rechtschreibforderung, Lernmethodentraining beginnend in Klasse 5 und projektiertes Arbeiten sind für die Schüler/-innen wichtige Lernwege.
  • Persönliche Interessen und Begabungen werden in verschiedenen Arbeitsgemeinschaften gefördert. Des Weiteren liegen der Schulgemeinschaft die Umwelterziehung und eine ansprechende Schulhausgestaltung am Herzen.
  • Die Schüler/-innen haben vielfältige Möglichkeiten, das Schulleben mitzugestalten. Sie planen und veranstalten Sportfeste, organisieren den Schulsanitätsdienst und sind für den Pausenverkauf allein verantwortlich.
  • Zusammen mit Lehrern beteiligen sie sich an Veranstaltungen des Stadtteils (u. a. Teilnahme am Sommertagszug, Musikgruppe beim Stadtteilfest) aber auch überregional sind sie bei Wettbewerben, Turnieren und Exkursionen unterwegs.
  • Die Schüler/-innen haben die Möglichkeit durchgehend musikalisch gefördert zu werden. (Musik Curriculum)