Einzelhandel Neueröffnungen 2015

Dogs-Premium
Egellstraße 6
 

Ein Hundeliebhaber ist Manuel Profeta schon seit vielen Jahren und stolzer Besitzer eines Dobermann-Mischlings und eines Prager Rattlers. Auch über Know-how im Handel verfügt der langjährige Geschäftsführer einer Kleiderboutique. So lag die Entscheidung nahe, berufliche Kenntnisse und private Neigungen zu koppeln. Im Oktober 2015 eröffnete er Dogs-Premium, ein Hundeparadies auf 100 Quadratmetern in der Egellstraße 6 in der Mannheimer Neckarstadt-Ost.  Rund die Hälfte seines Umsatzes erzielt Dogs-Premium mit Futter, das teilweise aus eigener Herstellung stammt. Eine besondere Spezialität ist Barf, biologisch artgerechtes rohes Futter – das aktuell im Trend liegt. „Dieses Fleisch verkaufen wir in tiefgefrorenem Zustand – stellen jedoch vorher einen Plan zusammen, der auf die  Bedürfnisse des jeweiligen Hunds abgestimmt ist“, berichtet der Hundespezialist. Ohnehin liegt ihm eine kompetente Beratung sehr am Herzen. „Ich möchte meine Hundeboutique zu einem Treffpunkt von Hundefreunden machen. Wir bieten Vorträge an und regelmäßige gemeinsame Spaziergänge“, beschreibt er sein Konzept.“ Trotz des Namens sieht er Dogs-Premium nicht als exklusives, teures Geschäft, sondern möchte Kunden mit unterschiedlichsten Geldbeuteln ansprechen. Doch natürlich gibt es auch echte Highlights wie die mit Swarovski-Steinen besetzte Hundeleine für den Vierbeiner mit modischem  Schick. Auch ein kleines Sortiment von Katzenprodukten findet sich bei Dogs-Premium. Und wer keine Zeit hat, persönlich bei Manuel Profeta vorbeizuschauen, der kann den Lieferservice des Unternehmens in Anspruch nehmen.

Weitere Informationen: www.dogs-premium.de

Umgekrempelt

M2,15a

Gestartet hat Isabelle Kempf ihre berufliche Karriere ganz klassisch im Vertrieb und im Backoffice eines Unternehmens, nachdem sie in Passau den Abschluss zur Kulturwirtin geschafft hatte – ein Studium, das sprachliche und wirtschaftliche Qualifikationen zusammenführt. Doch wirklich zufrieden war sie mit dieser Aufgabe nicht. „Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind mir sehr wichtig, das sollte sich auch in meiner Arbeit ausdrücken“, so die gebürtige Freiburgerin, die vor vier Jahren nach Mannheim kam. Doch dann lernte sie „manomama“  kennen – ein Textilunternehmen aus Augsburg, bei dem nicht Gewinnmaximierung im Mittelpunkt steht, sondern der nachhaltige Umgang mit Mensch, Tier und Umwelt. Produziert wird in Deutschland mit regionalen Rohstoffen und auf jegliche Schadstoffe wird verzichtet. „Dieser Ansatz hat mich komplett überzeugt“, so Isabelle Kempf und eröffnete im September 2015 im Quadrat M2,15a ein 40 Quadratmeter großes Geschäft, das Kleidung von „manomama“  und weitere lokale Label für Modeaccessoires anbietet. „Es geht mir jedoch nicht nur um faire und nachhaltige Kleidung, sondern ich möchte auch ein Zeichen gegen das Wegwerfen setzen“, so die begeisterte Hobbyschneiderin. Und so kreierte sie ihr eigenes Label „pikobella“ mit Schals und Taschen, bei denen gespendete Kleidung zum Einsatz kommt, die sonst nicht mehr verwendet werden kann. Upcycling nennt man es, wenn aus alten Staubfängern neue Lieblingsstücke entstehen. In speziellen Kursen, die meist dienstags oder samstags stattfinden, vermittelt die 33-Jährige das entsprechende Know-how. Damit noch Zeit für solche ergänzenden Aktivitäten bleibt, hat die junge Existenzgründerin die Öffnungszeiten ihres Geschäfts auf Mittwoch bis Samstag eingeschränkt. Als Namen für ihren Laden hat sie „Umgekrempelt“ gewählt – in der Hoffnung, dass möglichst viele Kunden ihren Kleiderschrank gerne umkrempeln, um ihn dann nach einem Besuch in M2,15A nachhaltig mit neuem Leben zu füllen.

www.umgekrempelt-mannheim.de

Teefach
P6,10
 

Als Diplom-Biologin hat sich Franziska Steps schon immer gerne mit Kräutern befasst – und so bietet sie in ihrem neu gegründeten Geschäft Teefach in P6,10 (Plankenhofpassage), das Mitte Oktober 2015 seine Pforten öffnete, neben rund 200 Teesorten auch mehr als 60 lose Kräuter an, aus denen ganz spezielle und individuelle Tees gemischt werden können. Ein besonderes Highlight ist  die Sorte „Mannemer Dreck“, die extra für Teefach kreiert wurde. Ergänzt wird das Sortiment in dem  50 Quadratmeter großen Geschäft durch Teegebäck der Confiserie Freundt, Honig aus dem Alpenvorland von privaten Imkern oder gusseiserne Teekannen.

Weitere Informationen: www.teefach.de

QUADRATHUNDERT – Lifestyle for Dogs
P 7,5

Die Liebe zu ihrem Beagle Tara motivierte Vivien Busalt, die früher im Bereich Vertrieb und Werbung aktiv war, den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen und am 7. November 2015 in P 7,5 mit „QUADRATHUNDERT – Lifestyle for Dogs“ ein wahres Paradies für Vierbeiner ins Leben zu rufen. Ob Körbchen, Halsbänder, Leinen, Spielzeug oder Futter in Lebensmittelqualität: Für die geliebten Vierbeiner ist in dem 45 Quadratmeter großen Geschäft alles vorhanden. Vor allem exklusive und individuelle Produkte von deutschen Familienbetrieben und kleinen Firmen sind hier zu kaufen – darunter auch Produkte, die beispielsweise in Behindertenwerkstätten gefertigt werden.

Weitere Informationen: www.quadrat-hundert.de

MAme
Stresemannstraße 6

In der Stresemannstraße 6, nur wenige Minuten vom Wasserturm entfernt, präsentiert sich seit dem 10. September 2015 auf knapp 100 Quadratmetern die Boutique MAme. „Mein erste Ziel war es, in Mannheim ein Geschäft für Umstandsmode zu etablieren – das gab es nämlich nicht“, erzählt Inhaberin Sonja Volz, selbst Mutter von zwei kleinen Kindern.  „Und besonders wichtig ist es für mich, dass dieses Angebot zum einen alltagstauglich ist, aber die entsprechende Kleidung auch für geschäftliche Termine eingesetzt werden kann.“ Darauf aufbauend hat MAme auch Mode für stillende Mütter sowie Baby- und Kleinkinderkleidung bis Größe 122 im Sortiment – wobei hier vor allem Funktionalität im Vordergrund steht wie beim Label Finkid. Ergänzt wird das Portfolio mit Kindermöbeln und Spielzeug der Marken Djeco und Indigo Jamm. Und sehnen sich Mama und KInd einmal nach ein bißchen Ruhe, steht für sie ein abgegrenzter Wohlfühlbereich bereit – zum Stillen und Wickeln.

Weitere Informationen: www.mame-mannheim.de

Optik Wilkens GmbH
Meerfeldstraße 53-55

Seit 46 Jahren ist Optik Wilkens die erste Adresse im Mannheimer Stadtteil Lindenhof, wenn es um Brillen geht. Am 4. Dezember 2015 hat das  Traditionsunternehmen nun neue Geschäftsräume bezogen. Längere Wege brauchen die Kunden jedoch nicht zu befürchten: Denn die neue Adresse befindet sich genau gegenüber der alten Filiale: in der Meerfeldstraße 53-55. „Wir haben unsere Geschäftsfläche auf 230 Quadratmeter fast verdoppelt“, so der geschäftsführende Gesellschafter Gerald Wilkens „Damit können wir auch unser Angebot erweitern. So stehen nun beispielsweise die modernsten Geräte zur Augenglasbestimmung zur Verfügung – mit einem dreidimensionalen Verfahren. Und eine Lounge sorgt für mehr Komfort und Bequemlichkeit.“ Gegründet wurde das Unternehmen von Roland Wilkens und Adolf Kriegl unter dem Namen Wilkens+Kriegl Optik im Jahre 1958 mit einem ersten Geschäft in der Innenstadt, welches aber dann aufgegeben wurde. 1961 wurde die Filiale im Lindenhof in der Meerfeldstrasse eröffnet. Seit dem Ausscheiden von Adolf Kriegl im Jahre 1996 firmiert das Unternehmen unter Optik Wilkens GmbH und wird nun in der dritten Generation von Gerald Wilkens geführt, unterstützt von Geschäftsführer und Augenoptikermeister Folker Hussinger. Weitere Standorte von Optik Wilkens befinden sich in der Steubenstrasse 102 in Mannheim-Neckarau und in der Relaisstr. 63 in Mannheim-Rheinau.

Weitere Informationen: www.optik-wilkens.de

Reserved
O4

Am 28. Oktober 2015 war es soweit: Auf einer Fläche von 2.400 Quadratmetern eröffnete der polnische Fashion-Anbieter Reserved seine Mannheimer Filiale im Gebäude der LBBW im Quadrat O4,4. „Wir suchen Spitzenlagen in Top-Städten und da passen die Planken in Mannheim perfekt“, so Martin Kanngiesser, Geschäftsführer der deutschen Konzerntochter Reserved GmbH mit Sitz in Hamburg. Das Handelsunternehmen ist derzeit in Deutschland auf Expansionskurs. Am 16. September 2014 startete die erste Filiale in Deutschland. Bis Ende 2015 sind 12 Niederlassungen vorgesehen. Auch für 2016/2017 stehen bereits neue Häuser auf der Agenda – u. a. in Essen, Hannover, München, Köln, Hamburg und Berlin. „Wir verkaufen junge Mode im Fashion-Stil von Zara zu Preisen von Hennes & Mauritz“, beschreibt Kanngiesser das Geschäftsmodell von Reserved, das zur LPP-Gruppe mit Sitz in Danzig gehört. Der Konzern wurde 1991 gegründet und ist derzeit mit über 1.500 Märkten in  mehr als 15 Ländern vertreten. Neben Reserved gehören auch die Marken House, Mohito, Cropp und Sinsay zu der dynamischen Handelsgruppe – die in Deutschland jedoch noch nicht präsent sind.

Ursprünglich sollte ein moderner Neubau das Gebäude der LBBW im Quadrat O4,4 ersetzen, doch erste Entwürfe stießen bei der Bevölkerung auf Gegenwind. So können sich die Besucher der Mannheimer Einkaufsmeile Planken heute über ein neues Gebäude freuen, das sich auf den ersten Blick kaum von seinem Vorgänger unterscheidet. Die Anmutung eines Barock-Palais wurde erhalten. Das Investitionsvolumen für das Projekt beläuft sich auf 35 Millionen Euro.

Weitere Informationen: www.reserved.com/de

Tamaris
P7

Am 24. September 2015 hat die Wortmann Schuh Holding mit Sitz in Detmold in P7,4-24 den 1. Tamaris Store in Mannheim eröffnet. Bisher war die Marke nur auf Shop-in-Shop-Flächen in der Quadratestadt vertreten. Die Verkaufsfläche beträgt 203 Quadratmeter. Betrieben wird das Geschäft von der Wortmann Fashion Retail, einer Tochter der Wortmann Schuh Holding,  und gehört damit zu den inzwischen 22 Stores, die das Unternehmen unter eigener Regie führt. Darüber hinaus ist Tamaris seit vielen Jahren mit Partnern aus der Branche mit einem  Franchisekonzept aktiv, das inzwischen die 1.000-Flächen-Marke übersprungen hat. Derzeit gibt es in über 30 Ländern rund 330 Tamaris-Mono-Label-Stores und über 670 Shop-in-Shops. Die Wortmann-Gruppe gehört mit knapp 32 Millionen verkauften Schuhpaaren im Fashion-Segment sowie 19,5 Millionen Paar im Standardsegment (Geschäftsjahr 2014/15) zu den größten Schuhproduktions- und -vertriebsunternehmen in Europa und gilt als Marktführer bei modischen Damenschuhen. Zur Gruppe zählen neben der Topmarke Tamaris die Marken Marco Tozzi, Caprice, Jana und s.Oliver shoes. Dazu kommt die Novi Footwear Fareast Ltd. in Asien.

Weitere Informationen: www.tamaris.de

Vorwerk
P6

Seit September 2015 lädt auf den Planken, in P6, 16-19, der neue Vorwerk-Shop zum Schauen, Anfassen und Testen ein. Auf ca. 80 Quadratmetern Fläche werden die Palette der Kobold-Raumpflegeprodukte und Twercs angeboten sowie die multifunktionale Küchenmaschine Thermomix präsentiert. Mit den eigenen Geschäften geht Vorwerk neue Wege. Seit dem Jahr 2011 gibt es als Ergänzung zum Direktvertrieb zwei weitere Vertriebskanäle bei Kobold. Nun haben die Menschen in Deutschland die Wahl, ob sie ihren Staubsauger beim persönlichen Kundenberater, im Vorwerk-Shop in ihrer Nähe oder im Online-Shop kaufen. Die Vorwerk & Co. KG ist ein 1883 gegründetes Familienunternehmen mit Sitz in Wuppertal. Das Kerngeschäft der Gruppe ist der weltweite Direktvertrieb hochwertiger Produkte. Die 1930 gegründete Vorwerk Deutschland Stiftung & Co. KG, Geschäftsbereich Kobold, gehört zu den führenden Anbietern von Raumpflege- und Reinigungslösungen im Premiumsegment.

Weitere Informationen: https://corporate.vorwerk.de

Wohnkult & Raumdesign
P6

Alles begann im Jahr 2008, als Bianca Gluth unter dem Namen „Villa Toscana“ in Brühl ein Geschäft gründete, das später nach Schwetzingen umzog. Das Angebot, zu dem u. a. Präsentkörbe mit Lebensmitteln gehörten, inspirierte sich am italienischen Lebensstil. Doch im Laufe der Zeit veränderte sich das Sortiment, und deshalb entschloss sich die Unternehmerin, mit dem Umzug nach Mannheim Mitte Oktober 2015 auch zur Änderung des Namens. In P6, 12-15, firmiert das Geschäft jetzt unter Wohnkultur & Raumdesign. Das Sortiment auf einer Fläche von 400 Quadratmetern beinhaltet hochwertige Wohnaccessoires und Möbel, aber auch feine Tischwäsche, die nach Maß und ganz individuell angefertigt werden kann. Darüber hinaus dient das Geschäft auch als Showroom, denn Bianca Gluth ist zusätzlich als Beraterin in Fragen rund ums Wohnen aktiv und entwickelt gemeinsam mit einer Innenarchitektin komplette Einrichtungskonzepte. Bei der Produktauswahl unterstützt sie ihre Kunden ebenfalls. Dritte Säule des Geschäftsmodells ist das sogenannte Homestaging, das perfekte Stylen von Wohnungen und Häusern, die verkauft werden sollen.

Weitere Informationen: www.gluth-raumdesign.de

W.S.F. Zeichen- und Bürotechnik GmbH
N7

Schon seit über 20 Jahren bietet das Fachgeschäft W.S.F. – Zeichen- und Bürotechnik in N7,16 ein breites Sortiment, das vor allem von technischen Zeichnern, Architekten, Designern, aber auch Künstlern gerne genutzt wird und für welches das Unternehmen über Mannheim hinaus sehr bekannt ist. Nun hat das Traditionsgeschäft im Juni 2015 in N7,9 einen zweiten Standort eröffnet. Hier bietet Inhaber Lutz Dittert vor allem Schreibwaren rund ums Büro, Lederwaren wie Taschen sowie Zeichen- und Malereibedarf an. Auf rund 200 Quadratmetern und auf zwei Etagen gibt es in dem neuen Geschäft in der Kunststraße ein breites Angebot an Spitzenmarken von Lamy über Pelikan, Porsche Design, Montegrappa bis Hugo Boss oder Samsonite – getreu dem Motto des Unternehmens „Schöner schreiben im Quadrat“.

Weitere Informationen: www.wsf-gmbh.net

Wohnhunger – Feines für Zuhause
Seckenheimer Straße

Lange Jahre war Uwe Schellbach als Art Director unterwegs und als Grafik-Designer mit seiner eigenen Firma Formdealer erfolgreich. Doch zum 1. April wagte er etwas Neues und eröffnete in der Seckenheimer Straße auf einer Fläche von 75 Quadratmetern ein kleines, aber feines Geschäft. „Mit Wohnhunger habe ich eine weitere meiner Leidenschaften zum Beruf gemacht“, so Schellbach. „Ich liebe Schönes, lege Wert auf Natürlichkeit und begegne gerne Menschen. Außerdem verkaufe ich nur, was ich selbst mag und wohinter ich hundertprozentig stehe.“ So trifft im „Wohnhunger“ skandinavisches Wohndesign auf  handgefertigte Seifen, auf Süßigkeiten oder Feinkost. Schicke Notizblöcke finden sich hier ebenso wie fair gehandelte Getränke. Top-Marken wie House Doctor, Nordal, Madam Stoltz, Wildbach Schokolade oder Klar Seifen sind ebenso vertreten wie Kochbücher des Neustadter Umschau Verlags oder Wein vom pfälzischen Weingut Metzger. Zum Entspannen und Schauen lädt ein kleiner Café-Bereich ein. Seinen ursprünglichen Job als Designer hat Schellbach im Übrigen nicht an den Nagel gehängt, dazu macht ihm das Thema Grafikdesign zu viel Freude – wobei das Thema Design auch in seinem neuen Geschäft eine ganz wichtige Rolle spielt.

Weitere Informationen: www.wohnhunger.de

Promod
P7

Von Francis Charles Pollet gegründet, eröffnete 1975 die erste Promod-Filiale für Damenmode in Nordfrankreich und startete eine echte Erfolgsgeschichte. Schon in den 1990er Jahren expandierte das Unternehmen in die europäischen Nachbarländer. Heute zeigt Promod mit mehr als 1.000 Geschäften in über 50 Ländern u. a. im Mittleren Osten und Asien Flagge und hat 2013 eine Herrenkollektion eingeführt. Diese wird auch im neuen Promod-Shop in P7 präsentiert, der am 05. März 2015 seine große Eröffnung feiert. Er löst das Geschäft in O6 ab, das bereits vor rund 10 Jahren gegründet wurde.

„Wir verdoppeln mit rund 400 Quadratmetern unsere Fläche und stocken auch unsere Mitarbeiterzahl von 7 auf 12 auf“, so Nursen Kurtoglu von der Promod-Regionalleitung. Zielgruppe des Handelsunternehmens ist die Kundin zwischen 30 und 40 Jahren, die Wert auf eine modische Kleidung in ihrer Freizeit legt. Das Preisniveau ist im mittleren Bereich angesiedelt. Doch Nursen Kurtoglu ist überzeugt, die Männerwelt ebenfalls mit der Promod-Mode für sich gewinnen zu können. „Diese Kollektion wird bisher nur in sehr wenigen der rund 80 Filialen in Deutschland angeboten.“

Weitere Informationen: www.promod.de


WMF
F1, 4a

Die Wurzeln der WMF AG liegen in der Metallwarenfabrik „Straub & Schweizer“, die 1853 vom Müller Daniel Straub mit den Brüdern und gelernten Metalldrückern Louis und Friedrich Schweizer in Geislingen an der Steige gegründet wurde, wo bis heute der Stammsitz des Unternehmens liegt. 1880 schloss sich das Unternehmen mit der Metallwarenfabrik „Ritter & Co.“ in Esslingen zur „Württembergischen Metallwarenfabrik“ zusammen. Der Name WMF war geboren. Die Firma ging 1887 an die Stuttgarter Börse und gilt heute als älteste württembergische Aktiengesellschaft. Seit 2012 liegen die Stammaktien zu knapp 72 Prozent in der Hand der Beteiligungsgesellschaft Kohlberg Kravis Roberts & Co (KKR). Heute beschäftigt die Gruppe an über 40 Standorten weltweit mehr als 6.000 Mitarbeiter und ist einer der führenden Premiumhersteller für Besteck, Tisch- und Küchenprodukte.

2014 erzielte das Unternehmen im Geschäftsbereich Globales Konsumgeschäft einen Umsatz von 594 Millionen Euro und im Kaffeemaschinen- und Hotelgeschäft Einnahmen in Höhe von 426 Millionen Euro. Der Exportanteil beträgt 46 Prozent. Im Zuge einer Restrukturierung wurden kürzlich 20 Prozent der rund 200 eigenen Geschäfte geschlossen und das Sortiment um 16.000 Artikel bereinigt. Zu den wichtigsten Marken zählen neben WMF Silit, ein Hersteller von Kochtöpfen, und Kaiser Backformen.

In Mannheim eröffnete WMF am 09. Januar 2015 in F1,4a eine neue Filale auf einer Verkaufsfläche von knapp 80 Quadratmetern mit sechs Mitarbeitern. Die Filiale auf den Planken wurde aufgegeben.

Weitere Informationen: www.wmf.de


Bretz Flagship Store
Q3, 5

Schon in der vierten Generation führen Hartmut und Norbert Bretz den gleichnamigen mittelständischen Polstermöbelhersteller, der nach wie vor ausschließlich an seinem deutschen Standort in Gensingen produziert und dabei auf handwerkliches Spitzen-Know-how zurückgreifen kann. Beim Thema Design setzt Bretz auf unkonventionelle üppige Entwürfe und bunte Farben und kombiniert Nostalgisches mit supermodernen Formen. Die Sofas und Sitzmöbel aus dem Hause Bretz faszinieren auch Lukian Rudic, der seit vielen Jahren im Bereich Premiummöbel unterwegs ist.

Am 07. Januar 2015 gründete er in Q3, 5 auf einer Fläche von 240 Quadratmetern den 15. deutschen Bretz Flagship Store und führt dort als selbstständiger Unternehmer die fantasievolle Kollektion des rheinhessischen Polstermöbelherstellers – ergänzt durch einige Original-Vintagemodelle.

Weitere Informationen: www.bretz-mannheim.de