PreisträgerInnen Mannheimer Existenzgründungspreis 2016

  • Ansprechpartner

    Matthias Henel
  • Weitere Informationen

    Premiumpartner:

    Kategorie Kreativwirtschaft:  trio-group communication und marketing gmbh

    Kategorie Technologie: Roche Diagnostics GmbH, Mannheim

    Kategorie Dienstleistungen: ATIS IT-Services

    Preisskulptur: Stadt Mannheim und Michael Grunert, Grunert Medien & Kommunikation GmbH

    Partner:

    Verbund Start im Quadrat

    Schirmherr:

    Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz

Drei Mannheimer Start-ups durften am 16. November 2015 MEXI – den Mannheimer Existenzgründungspreis – mit nach Hause nehmen und sich zusätzlich über ein Preisgeld von jeweils 10.000 Euro freuen: die Carrus Cultus GmbH in der Kategorie Kreativwirtschaft, die CONIAS Risk Intelligence GmbH in der Kategorie Dienstleistungen und die OPAL – Operational Analytics GmbH in der Kategorie Technologieorientierung.

1. Preis in der Kategorie Kreativwirtschaft: Carrus Cultus GmbH
Gestiftet von trio-group communication und marketing gmbh

Exklusive Pflegemarke für den Gentleman von heute und sein Automobil

Das Unternehmer-Gen trat bei Andreas Werner  und  Sebastian  Steininger  bereits sehr früh zutage.  „Schon als wir noch beide im Stadtteil Jungbusch wohnten und an der Popakademie bzw. an der Universität in Mannheim studierten, war uns klar, dass wir mit einer eigenen Firma erfolgreich sein wollten“, erinnert sich Steininger. Ihre Geschäftsidee, die sie im Januar 2014 mit der Gründung der Carrus Cultus GmbH an den Start brachten, war außergewöhnlich: „Herrenfahrt“ – eine exklusive Pflegemarke für den Gentleman von heute und sein Automobil – made in  Germany. „Als  Herrenfahrer bezeichnete man bis Mitte des 20. Jahrhunderts Autobesitzer der gebildeten Stände, die ihre Wagen selbst warteten und steuerten und oft bei Wettbewerben mit ihren eigenen Fahrzeugen gegen die sogenannten  Werksfahrer antraten“, erklärt Steininger die Wahl des Markennamens. Das wichtigste Produkt, das Carnauba-Wachs, welches aus den Blättern der in Brasilien wachsenden Carnaubapalme gewonnen wird, stellen die beiden Jungunternehmer selbst her. Politur, Sprühglanz, eine Schnellversiegelung und Reinigungsknete ergänzen das Portfolio, das sie über ihren eigenen Online-Shop und andere Plattformen im Netz verkaufen.
Auch im stationären Handel will man jedoch kräftig Gas geben. Bei 18 sogenannten Autoaufbereitern ist man bereits vertreten – ein Angebot, das in Deutschland flächendeckend ausgebaut werden soll. „Schließlich sind unsere Produkte sehr beratungsintensiv“, so Steininger. In Mannheim sind „Herrenfahrtprodukte im Butiq-Store im engelhorn-Trendhouse und im Showroom  des  C-HUB-Existenzgründungszentrums präsent. Dort fiel im
September 2015 auch der Startschuss für das Event „Benzin und Koffein“, zu dem die Unternehmensgründer alle sechs Wochen Fans von Old- und Youngtimern einladen.

1. Preis der Kategorie Technologie: OPAL – Operational Analytics GmbH
Gestiftet von Roche Diagnostics

Software für exaktere Absatzprognosen im Lebensmitteleinzelhandel

Es ist eine beeindruckende und auch erschreckende Zahl: Im deutschen Handel werden täglich 1.500 Tonnen Lebensmittel weggeworfen, was nicht  nur zu Umsatzverlusten von bis zu 4  Prozent führt, sondern auch langfristige  Imageschäden für die Branche nach sich zieht. Mit diesem Problem hat sich die OPAL – Operational Analytics GmbH auseinandergesetzt und eine Software entwickelt, die es den Kunden im Lebensmitteleinzelhandel auf allen Managementebenen ermöglicht, exaktere Absatzprognosen zu treffen – und zwar in Echtzeit. „Wir nutzen dabei historische Verkaufsdaten, die um externe Faktoren wie Wetter, Feiertage oder saisonale Besonderheiten ergänzt werden“, so Geschäftsführer  Alexander Gossmann und erklärt das Konzept an einem Beispiel: „Ein Lebensmittelhändler überlegt sich, wie viele Brötchen er für seine Kunden aufbacken soll. Es ist ein Freitag im August, die Sonne strahlt vom Himmel, und mit Sicherheit wird am Abend in vielen Haushalten Barbecue angesagt sein – mit einer entsprechenden Auswahl an Brötchen. Doch was passiert, wenn am Abend Gewitter angesagt sind oder die Temperaturen plötzlich fallen? Dann wird der Absatz bestimmt umgehend einbrechen.
Entsprechende Daten kommuniziert unsere Software sofort, und der
Einzelhändler kann ohne Zögern reagieren.“ Im September 2013 gründeten  die beiden Wirtschaftsinformatiker Marc Huber und Alexander Gossmann ihr Unternehmen und stießen auf großes Interesse in der Branche. Bei zwei großen Lebensmittelfilialisten und einer mittelständischen Bäckereikette befindet sich die OPAL-Software im Feldversuch. Im Frühjahr 2016 rechnen Gossmann und seine dreiköpfige Mannschaft mit den ersten Großaufträgen – und denken auch schon über eine Ausweitung der Zielgruppe nach. „Unsere Idee würde sicher auch in der Industrie funktionieren“, ist Gossmann überzeugt. „Denn schließlich geht es auch dort um die Optimierung von Bestellmengen.“

1. Preis der Kategorie Dienstleistungen: CONIAS Risk Intelligence GmbH
Gestiftet von DATIS IT-Services – ein Unternehmen der PTA Gruppe

Plattform für Risikoeinschätzungen als Unterstützung für Firmeninvestitionen

Revolutionen, Guerilla-Kämpfe, terroristische Angriffe – eine Vielzahl politischer Konflikte machen Regionen weltweit unsicher und instabil. Risiken, die angesichts einer immer engeren Verflechtung wirtschaftlicher Beziehungen weltweit zunehmend auch deutsche Institutionen, Unternehmen und Organisationen betreffen – und das nicht nur mit Blick auf den Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch vor dem Hintergrund der Reputation von Firmen, die in Krisenregionen unterwegs sind. Hier kann die CONIAS Risk Intelligence GmbH helfen. „Unsere Software bietet ein umfassendes Risikomanagement, das anhand von Grafiken, Kartenausschnitten, Tabellen und kurzen Texten schnell und übersichtlich über die tatsächliche Situation informiert  und  diese auch regelmäßig aktualisiert“, erklärt Dr. Nicolas Schwank, Geschäftsführer des Unternehmens, das Geschäftsmodell. „Dank spezieller Datenauswertungen wie dem Konfliktbelastungsindex und darauf basierenden eigens entwickelten Algorithmen erhält der Kunde klare und nachvollziehbare Risikoeinschätzungen für die kommenden Monate und Jahre, auf deren Grundlage er seine Entscheidungen trifft.“ Damit ist er auf bevorstehende Krisen vorbereitet und reagiert schneller und zielgerichteter als die Konkurrenz. Alleinstellungsmerkmale von CONIAS sind punktgenaue geografische Analysen, die sich nicht nur auf Länder, sondern auch auf Städte und Regionen fokussieren, und eine weltweit einmalige Datenbank, die ihre Wurzeln in der ersten Konfliktdatenbank KOSIMO hat, die in den Jahren 1989 bis 1991 an der Universität Heidelberg erstellt wurde. Nun wird sie mit einem derzeit noch 13-köpfigen Team ständig ergänzt und verfeinert. Im April 2014 wurde CONIAS gegründet und erste Investoren wurden gefunden. So hat sich der Beteiligungsfonds Wirtschaftsförderung Mannheim bei CONIAS engagiert. Nun befindet sich das Unternehmen in der Akquisitionsphase. Erste Verträge mit global agierenden Großunternehmen stehen kurz vor der Unterzeichnung. Mit esri, dem weltweit größten Hersteller von geografischen Informationssystemen, hat man zudem einen  Vertriebspartner gefunden, der hilft, die Türen zu potenziellen Kunden zu öffnen. „Außerdem haben wir einen Online-Shop auf den Weg gebracht, in dem wir Informationen zur Lage in bestimmten Staaten zum Download anbieten“, beschreibt Schwank die nächsten Schritte seines Unternehmens.