Die Stadt der Zukunft ist die Stadt der Kreativen

Ideen sind der Rohstoff der Zukunft. Wer im Wettbewerb der Städte bestehen will, muss kreative Talente nicht nur ausbilden und anziehen – sondern auch halten. Mannheim hat dies früh erkannt und einen ihrer strategischen Schwerpunkte auf die Kultur- und Kreativwirtschaft gelegt.

Geprägt wurde der Begriff der „Creative Class“ von dem britischen Stadtforscher Charles Landry und dem US-amerikanischen Ökonom Richard Florida. Laut Florida sind die kreativen Köpfe einer Gesellschaft und die von ihnen ausgehenden Innovationen entscheidend für das ökonomische Wachstum einer Region. Denn Kreative erwirtschaften nicht nur ein überdurchschnittlich hohes Einkommen, sondern sie schaffen auch Arbeitsplätze.

Um das Potenzial einer Region zu analysieren, entwickelte der Professor of Business and Creativity an der Universität von Toronto das Modell der drei T´s. Technologie, Talent und Toleranz sind die Merkmale, die eine Stadt für die Kreativen attraktiv machen. Nur wo alle drei Bedingungen zusammenspielen, kann ein innovatives urbanes Umfeld entstehen.