Entwicklung der Taylor Barracks geht rasch voran

Ein Überblick über die Entwicklung der Konversionsfläche

September 2013

Aufstellungsbeschluss im Ausschuss für Umwelt und Technik erfolgt

Nach dem Kauf des Areals der Taylor Barracks im Sommer durch die städtische Projektentwicklungsgesellschaft MWSP macht die Erschließung des Geländes große Fortschritte. Mitte September erfolgte der Aufstellungsbeschluss durch den Ausschuss für Umwelt und Technik. Zahlreiche Flächen wurden bereits vergeben, das Interesse ist groß.

 

Juli 2013

MWSP kauft Taylor Barracks

Im Oktober 2012 erwarb die Stadt Mannheim mit den Turley Barracks das erste Konversionsgelände. Nun konnte die städtische Entwicklungsgesellschaft MWSP auch bei einen zweiten Areal „Vollzug“ melden. Sie kaufte von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), der nach dem Abzug der US-Streitkräfte die Militärgelände gehören, die Taylor Barracks mit einer Fläche von 46 Hektar. Im Preis von 35 Millionen Euro sind ganz wesentlich auch Erschließungs- und Infrastrukturkosten enthalten. Ziel ist es jetzt, Taylor zu einem kreativ gemischten und anspruchsvollen Gewerbepark zu entwickeln. Rund 1.000 Arbeitsplätze sollen auf dem Gelände geschaffen werden.

 

Taylor Barracks: das Konzept

Die ehemaligen Taylor Barracks nehmen neben der Benjamin-Franklin-Village eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung der Marke „Campus- & Ingenieursmeile“ ein, die eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Konversionsflächen spielt. Zwischen dem Universitätsklinikum und dem Taylor-Areal sollen entlang des Korridors der B38 längerfristig Zukunftstechnologien mit einem Schwerpunkt auf Elektromobilität Raum finden und für Arbeitsplätze sorgen. Die Teststrecke vom Bombardier ist der Einstieg in dieses Konzept.

Der nördliche Bereich mit seinen Gebäuden aus den 1930er Jahren hat außerdem das Potenzial für einen attraktiven Medienpark. Die Fläche ist aber auch geeignet, die Nachfrage kleinerer und mittlerer Gewerbebetriebe zu bedienen. So könnten die kleinstrukturierten Gewerbegebiete entlang der Radeberger und der Chemnitzer Straße auf dem Gelände der Taylor Barracks weitergeführt und erweitert werden. Eine zeitnahe Vermarktung ist hier möglich, da diese Bereiche bereits erschlossen sind. Einen Standort für großflächige Gewerbeeinheiten bietet der Osten des Areals entlang der Spreewaldalle. Rund 25 Prozent des Geländes sind zudem für Grünflächen und ein Feuchtbiotop vorgesehen.

 

Taylor Barracks: Unternehmen

Erste Projekte sind die neu eröffnete Versuchsstrecke der Firma Bombardier für einen Elektro-Bus mit drahtloser Induktionstechnik und die Ansiedlung  des mittelständischen Unternehmens R+S Schilling Elektrotechnik, das seine 200 Mitarbeiter starke Belegschaft an dem neuen Standort verdoppeln will. Der bisherige Firmensitz auf der Vogelstang wird auf das Taylor Areal verlegt.

Rund 10 Hektar sind für einen Medienpark angedacht, den die Künstler Xavier Naidoo und Michael Herberger gemeinsam mit der Diringer & Scheidel Unternehmensgruppe planen. Ein Logistiker trägt sich ebenfalls mit dem Gedanken, sich hier niederzulassen, um für ein traditionsreiches Mannheimer Unternehmen Teile zu montieren.

Und auch ein weiteres wichtiges Projekt könnte auf Taylor realisiert werden: der Bau einer Europäischen Schule mit 600 bis 800 Schülern.
 

 

Taylor Barracks: Lage und Historie

Direkt an der B38 im Stadtteil Vogelstang, in unmittelbarer Nähe zu den Autobahnen A6, A67 und A659 gelegen, beherbergten die Taylor Barracks während des Dritten Reichs eine Flakscheinwerferabteilung der Luftwaffe, die den Großraum Mannheim vor Luftangriffen schützen sollte. In den letzten Jahren nach der Übernahme durch die US-Army waren hier überwiegend Einheiten der Fernmeldetruppe und der Militärpolizei sowie Verwaltungsstellen und eine Einheit der US-Militärjustiz stationiert.
 

Galerie