Green Logistic Park

Green Logistic Park: Modellregion für nachhaltige Mobilität

Mit dem Konzept „Green Logistic Park“ setzt sich die Wirtschaftsförderung für eine Profilierung des Wirtschaftsstandortes Mannheim als Modellregion für nachhaltige Mobilität im Wirtschaftsverkehr ein. Das innovative Konzept basiert auf der Projektidee, zuliefernde Groß-LKW außerhalb der hoch verdichteten Innenstadtlagen und damit auch noch vor den Werkstoren der Produktionsbetriebe in einen verkehrsgünstig und zentral gelegenen Logistik-Hub umzuleiten. Dort erfolgt die Umladung auf Hybrid- und Elektro-LKW – und so wird die Emissions-, Feinstaub- und Lärmbelastung beim Transport in die Innenstadt nachhaltig gesenkt. Als Standort kommt möglicherweise das Konversionsareal der Coleman Barracks in Frage.

Machbarkeitsstudie und Fragebogen

Im Herbst 2013 erteilten das baden-württembergische Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, die IHK Rhein-Neckar und die Stadt Mannheim dem Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation den Auftrag, in Kooperation mit der Hochschule Heilbronn eine Machbarkeitsstudie zu diesem Thema zu erstellen. Erste Ergebnisse wurden im Rahmen der Fachveranstaltung „Elektrische Schwerlastlogistik im urbanen Raum – Anwendungsfall Stadt Mannheim“ am 20. Februar im John Deere Forum vorgestellt. Ein Fragebogen zur Erhebung ergänzender Daten wird nun an Logistikunternehmen in Mannheim versendet.

Nächste Schritte

Zahlreiche Experteninterviews mit Logistikern wurden bereits geführt und werden aktuell ausgewertet. Weitere Workshops – auch mit der Bürgerschaft – sind in Vorbereitung. Warenströme werden analysiert.

Einen ersten Eindruck von der Zukunft vermittelte im Rahmen der Veranstaltung der elektrische Lkw E-Force, der die 270 Kilometer lange Fahrt von Rheinfelden (Schweiz) nach Mannheim ohne Zwischenstopp elektromobil bewältigt hatte – und auf dem Gelände des John-Deere-Forums getestet werden konnte.