Kooperationen

Die Stadt Mannheim arbeitet – in ihrer Eigenschaft als Arbeitgeberin – mit einer Vielzahl von Einrichtungen und Institutionen zusammen oder ist aktives Mitglied in entsprechenden Vereinigungen und Verbänden. Darüber hinaus ist auch die Mitarbeit in interkommunalen bzw. überregionalen Gremien und Netzwerken eine Form der Kooperation. Im Folgenden haben wir einige Beispiele aufgeführt:

Arbeitsagentur Mannheim

Mit der Agentur für Arbeit Mannheim bestehen Kooperationen im Zusammenhang mit Maßnahmen und Projekten zur Beschäftigungsförderung und Arbeitsbeschaffung.


Arbeitsmedizinische Betreuung der Beschäftigten

Die Stadt Mannheim hat das Institut für Arbeits- und Sozialhygiene (IAS) mit der arbeitsmedizinischen Betreuung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beauftragt. Die betriebsärztliche Tätigkeit für die einzelnen Beschäftigen erstreckt sich nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 Arbeitssicherheitsgesetz im wesentlichen darauf, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Hinblick auf die Gesundheitsvorsorge, den Arbeitsschutz, die Unfallverhütung zu untersuchen, arbeitsmedizinisch zu beurteilen und zu beraten.

Kommunaler Arbeitgeberverband

Der Kommunale Arbeitgeberverband Baden-Württemberg vertritt die gemeinsamen Interessen seiner Mitglieder auf tarif-, arbeits- und sozialversicherungs-rechtlichem Gebiet.

Der KAV Baden-Württemberg ist Mitglied der Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) in Köln und beteiligt sich im bundesweiten Zusammenschluss kommunaler Arbeitgeber im Interesse seiner Mitglieder an bundesweiten Tarifverhandlungen.

Die wichtigsten Verhandlungspartner für den KAV/VKA sind in erster Linie die Gewerkschaft ver.di und der Deutsche Beamtenbund.


Kommunaler Versorgungsverband

Der Kommunale Versorgungsverband Baden-Württemberg (KVBW) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit dem räumlichen Wirkungskreis Baden-Württemberg. Hauptaufgabe des KVBW ist die Gewährung von Versorgungsbezügen nach beamtenrechtlichen Vorschriften an seine Angehörigen (insbesondere Beamte/innen). Weitere Pflichtaufgaben sind die Gewährung von Beihilfen in Geburts-, Krankheits-, Pflege- und Todesfällen an die Versorgungsempfänger. Dem KVBW ist die Zusatzversorgungskasse (ZVK) als rechtlich unselbstständige Einrichtung angeschlossen. Deren Hauptaufgabe ist die Gewährung der Zusatzversorgung an Angestellte und Arbeiter/innen sowie ihre Hinterbliebenen.

Regionales Netzwerk Rhein-Neckar-Dreieck der Initiative für Beschäftigung

Seit Januar 1999 ist die Stadt Mannheim gemeinsam mit einer Vielzahl von privaten und öffentlichen Unternehmen im “Regionalen Netzwerk Rhein-Neckar-Dreieck der Initiative für Beschäftigung“ aktiv. Hierbei startete unter aktiver Beteiligung der Stadtverwaltung Mannheim die Teilzeit-Offensive im Rhein-Neckar-Dreieck mit dem Ziel, bestehende Teilzeitmodelle und -strategien vorzustellen und Klein-, Mittel- und Großunternehmen sowie Verwaltungen bei der Umsetzung von Teilzeitwünschen zu unterstützen. Zielsetzung war auch, bestehende Hemmnisse auf betrieblicher und organisatorischer Ebene entgegenzuwirken (siehe hierzu auch Personalpolitik/Teilzeit).


Städtetag Baden-Württemberg

Der Städtetag Baden-Württemberg ist ein Kommunaler Landesverband, dem eine Vielzahl von Städten in Baden-Württemberg sowie die Landeswohlfahrtsverbände mitgliedschaftlich angehören. Wesentliche Aufgaben des Städtetages Baden-Württemberg sind die Vertretung der Interessen der Mitglieder gegenüber dem Land Baden-Württemberg, die Unterrichtung der Mitglieder, insbesondere über das für sie wichtige politische Geschehen und aktuelle Entwicklungen im Verwaltungsbereich, die Beratung der Mitglieder, die Organisation und Durchführung des Erfahrungsaustauschs unter den Mitgliedern sowie die Erarbeitung allgemeiner Empfehlungen oder Hinweise für die Verwaltung auf Grundlage entsprechender Untersuchungen, Erhebungen oder Projekte.

Studieninstitut Rhein-Neckar gGmbH, Verwaltungsschule Rhein-Neckar

Das Studien-Institut Rhein-Neckar gGmbH führt Bildungsveranstaltungen sowie Maßnahmen im Bereich der Organisations- und Personalentwicklung durch. Der Zusammenschluss einiger Städte und Gemeinden im Rhein-Neckar-Raum fördert die regionale Zusammenarbeit in der kommunalen Aus- und Fortbildung.