Verwaltungsmodernisierung

Die Stadt Mannheim hat mit „CHANGE² - Wandel im Quadrat“ vor über einem Jahrzehnt eine Verwaltungsreform angestoßen, die einen Paradigmenwechsel eingeleitet hat: weg vom alleinigen Denken in Organisationsstrukturen und in Inputfaktoren und hin zu einem zielgerichteten Verwaltungshandeln, das sich an messbaren Ergebnissen und Wirkungen ausrichtet. Das Motto „Gemeinsam mehr bewirken“ ist seither zum Markenzeichen der Stadtverwaltung Mannheim unter ihrem Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz geworden.

Die Durchführung der ersten Phase von 2008 bis 2013 – sowohl die Umsetzung des damaligen Masterplans CHANGE² als auch die begleitende Kulturveränderung – hat die Stadtverwaltung nachhaltig geprägt und einen Modernitätsschub bewirkt. In der sich anschließenden Konsolidierungsphase wurden die bereits erreichten Veränderungen verstetigt und die neuen Strukturen, Prozesse und Instrumente an einzelnen Stellen qualitätsgesichert und konsequent weiterentwickelt.

Die zugrundeliegende Motivation von CHANGE² hat dennoch, trotz der nachweisbaren Erfolge, bis heute nichts an Aktualität verloren. Das liegt am offenen Zukunftsbild einer „modernen Stadtverwaltung“, das dem Reformprozess zugrunde liegt. In den Leitlinien für Führung, Kommunikation und Zusammenarbeit der Stadtverwaltung Mannheim wird dieser Modernitätsbegriff wie folgt definiert:

  1. Arbeit nach Zielen: Wir haben klar definierte Ziele. Wir wollen wissen, was wir erreichen, messen Ergebnisse und Wirkungen und stellen uns dem Wettbewerb.
  2. Systematische Entwicklung von Organisation und Personal: Wir entwickeln unsere Organisation, unsere Prozesse und Instrumente weiter. Wir fördern systematisch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Führungskräfte.
  3. Bereitschaft zur Veränderung: Wandel ist unser Alltag. Wir sind veränderungsbereit und suchen stets nach noch besseren Lösungen. Die neuen Programminhalte der „Strategischen Haushaltskonsolidierung in Mannheim (SHM²)“ knüpfen nahtlos an dieses Zukunftsbild einer modernen Stadtverwaltung an. So gilt es bei der „Strategischen Priorisierung städtischer Produkte“ darum, die bereits etablierte ziel- und wirkungsorientierte Budgetplanung im Sinne der Gesamtstrategie weiterzuentwickeln.

Die „Durchgängige Prozessoptimierung und Digitalisierung“ erfordert die systematische Entwicklung von Organisation und Personal. Allen Neuerungen liegt die zentrale Anforderung zugrunde, die mit CHANGE² etablierte Organisationskultur weiter zu stärken und die Führungskräfte als Multiplikatoren der Veränderung umfassend einzubinden.
Bei der Konzeption von SHM² lag es daher nahe, die neue Programmatik der Verwaltungsmodernisierung unter das Dach des bisherigen Reformprozesses CHANGE² zu stellen. Die Erfahrungen, die die Stadt Mannheim dabei mit einem professionellen Veränderungs- und Projektmanagement gesammelt hat und die umfassend dokumentiert sind, fließen in die Umsetzung der SHM²-Vorhaben ein.