priMA - Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen

Die Grundidee von priMA – Prozessverbesserung in Mannheim – ist einfach: Verbessern, indem Unnötiges weggelassen wird. Zwei Drittel der Unternehmen setzen mit dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) auf diese Philosophie. In vielen Firmen ist die Methode inzwischen im administrativen Bereich angekommen und auch Dienstleistungsunternehmen wie Banken und Versicherungen nutzen das Konzept.

Die Stadtverwaltung Mannheim führte priMA im Jahr 1995 ein – mittlerweile sind das beinahe 20 Jahre Erfahrung mit optimierenden Veränderungen. Die Mannheimer Verwaltung gilt seither als Best-Practice-Beispiel. Bis Ende 2014 wurden über 770 Projekte und Workshops durchgeführt, darin entwickelten mehr als 4.000 Teilnehmende Veränderungen; sie setzten eine Vielzahl von Maßnahmen um.

priMA bringt messbare Einsparungen und flexibleres Arbeiten, Lernen und "neues" Denken der Mitarbeitenden, eine bessere Zusammenarbeit, die Entlastung der Führungskräfte, mehr Kundenorientierung und damit mehr Zufriedenheit für alle Beteiligten. Die Ergebnisse wirken und haben eine hohe Akzeptanz, das beweist die Umsetzungsquote der Projekte von rund 90 Prozent.

In kompakten Kurz-Projekten von wenigen Tagen werden in Teamarbeit Abläufe und andere Themen erfasst, analysiert und Verbesserungen zeitnah umgesetzt. Dafür stehen eine ganze Reihe von effektiven Methoden zur Verfügung. Damit lösen Dienststellen der Stadtverwaltung organisatorische Herausforderungen, optimieren Prozesse oder analysieren Ursachen und Wirkungen unter strategischen Gesichtspunkten, verbessern Einrichtungen wie die Stadtbibliothek, das Kulturzentrum, Museen oder Frei- und Hallenbäder ihre Dienstleistungen.

Informationen in einer Präsentation zusammengefasst finden Sie hier.

Die priMA-Koordination beim Fachbereich Organisations- und Personalentwicklung sowie die Promotorinnen und Promotoren vor Ort unterstützen die Dienststellen bei der Erreichung ihrer (strategischen) Ziele mit priMA-Aktivitäten. Außerdem zählen zu den zentralen Funktionen die

  • Steuerung und Koordinierung des gesamtstädtischen priMA-Prozesses
  • Weiterentwicklung der priMA-Methoden
  • Qualifizierung und Betreuung der priMA-Promotorinnen und Promotoren der Dienststellen
  • Konzeption, Organisation und Durchführung der priMA-Qualifizierungsmaßnahmen und Öffentlichkeitsarbeit