Quartiermanagement Hochstätt

http://www.hochstaett.de/quartiermanagement.html

Quartiermanagement Hochstätt

Die Hochstätt ist ein traditionelles Arbeiterviertel und gilt als klassischer „Wohn“- Stadtteil.

Er wird räumlich isoliert durch seine Lage, zwischen Autobahn, Bahntrassen und Feldern. Die regionalen Grünstreifen und die landwirtschaftlichen Flächen vermitteln ein urbanes Wohngefühl. Der Stadtteil wird auch als die grüne Lunge, vor den Toren Mannheims, bezeichnet. Hochstätt leistet also einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des Mannheimer Klimas.

Zur Geschichte der Hochstätt gehört, dass der Stadtteil zu den ältesten besiedelten Orten der Umgebung gehört. Der Name des Stadtteils ist wohl auf „hohe Stätte“ oder „hohes Ufer“ zurückzuführen. Schon in der Steinzeit wohnten hier die ersten Menschen und auch die Römer siedelten auf der Hochstätt. Da zu dieser Zeit der Neckar, der über die Jahrhunderte öfter seinen Lauf änderte, noch an der Hochstätt vorbeifloss, war sie aufgrund des Handelseinkommens eine reiche Siedlung.

Nachdem die Gegend zwei Jahrhunderte gänzlich unbesiedelt war, wurde 1876 an der vorbeiführenden Eisenbahnstrecke im südlichen Teil der Hochstätt „Die Station“ gebaut. Diese hatte im Jahr 1880 gerade einmal 20 Einwohner. Nach 1900 wurden jedoch vermehrt Wohnungen für Bahnangestellte gebaut. In den 1960er Jahren wuchs der Stadtteil dann durch intensive 3-4 geschossige Miethausbebauungen, rasant.

 

Aktuell leben im Stadtteil insgesamt 3.235 Menschen (Stand 2016) aus 66 Nationen. In 36 % der Haushalte leben Kinder. Somit ist die Hochstätt, prozentual gesehen der jüngste und kinderreichste Stadtteil Mannheims.

Eine Besonderheit für die Hochstätt ist, neben ihrer jungen Bevölkerung, ihre Multikulturalität. Die Demografische Entwicklung, sozioökonomische Gesellschaftsveränderung sowie der Zuzug von Menschen mit Migrationshintergrund prägen den Stadtteil und geben ihm sein jetziges Gesicht.

 

Es ist seit Bestehen des Quartiermanagement auf der Hochstätt, schon vieles installiert worden.

Die angestrebten Ziele sind, die Bündelung des Know-how, um Ressourcen im Stadtteil besser nutzen zu können. Dies hat die Aufgabe, bürgerschaftliche Potenziale zu aktivieren, Netzwerke aufzubauen, die Identifikation der Bewohnerschaft mit dem Quartier zu fördern, sowie die Bearbeitung von quartiersspezifischen Problemen zu koordinieren.

 

Mit dem Quartiersmanagement werden Aktivitäten der Bewohnerinnen und Bewohner sowie engagierter Akteure unterstützt, wird der Aufbau von Projekten initiiert und gefördert. Quartiersmanagement vermittelt als intermediäre Instanz zwischen Verwaltung, Bewohnerschaft und Wirtschaft, zwischen ‚Bürokratie‘ und ‚Lebenswelt‘.

 

Die Handlungsfelder betreffen vor allem der Verbesserung des Zusammenlebens in dem Stadtteil (soziale und ethnische Integration), die Förderung der lokalen Ökonomie, die Kopplung baulich-städtebaulicher Investitionen, mit Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen, sowie die weitere Entwicklung der Stadtteilerneuerung.

Hier knüpft das Quartiermanagement an. Das Integrierte Handlungs- und Entwicklungskonzept für den Stadtteil Hochstätt ist richtungsweisend.

Gemeinsam diesen Weg weiter zu gestalten ist das Ziel.

Gäste sind uns willkommen und gemeinsam mit politischen Vertretern, Verwaltung und Einrichtungen im Quartier, sind engagierte Bewohnerinnen und Bewohner, Gewerbetreibende, Hausbesitzer, Kreative und Interessierte ganz herzlich eingeladen.

Aktuelle Informationen und Termine finden Sie auf unserer Homepage, Facebook und im Schaukasten.

 

 

Quelle: Hochstätt, Gut zu wissen; Stadt MA Rat, Beteiligung und Wahlen

Wikipedia

 

Dokumente zum Download: