Klimagutachten „Messepark im Mühlfeld“

Nachdem bereits im Jahre 2001 ein Klimagutachten für den Gesamtbereich „Messe- und Sportpark“ erarbeitet wurde, ergaben sich in den Folgejahren doch größere Umplanungen im Bebauungsplangebiet, die eine mehrfache Überarbeitung des damaligen Gutachtens notwendig machten. So sah die Planung nördlich des Maimarktgeländes zwischenzeitlich einen Parkplatz vor (P 12), der an einen neuen Logistikring angeschlossen werden sollte. Im aktuellen Planungsentwurf wird nun auf die Parkierungsfläche P12 verzichtet. Zudem entfällt im südöstlichen Bereich ein Teil des Logistikrings.

Weiterhin werden im jüngsten Entwurf aber immer noch Baugrenzen ausgewiesen, die zur Sicherung der Errichtung von zwei weiteren Ausstellungshallen und Ausstellungspavillons dienen sollen. Auf der angegliederten Reitsportanlage soll zudem der Neubau einer Reithalle ermöglicht werden.

Bereits in den Jahren 1986 und 1992 durchgeführte Klimauntersuchungen belegen, dass das Planungsgebiet Teil einer südöstlichen Freiraumradialen darstellt (regionaler Grünzug), die  –  zusammen mit dem Grünzug Nordost – wesentliche Bedeutung für die bioklimatische Situation der Innenstadt besitzt. Dabei ist die Leistungsfähigkeit des südöstlichen Freiraumes in hohem Maße auf seine Vernetzung mit den klimaökologischen Ausgleichsräumen Dossenwald und Mittelfeld/Niederfeld zurückzuführen. 2010 wurden diese Ergebnisse im Rahmen der Stadtklimaanalyse noch einmal eindrucksvoll bestätigt.

Für die Klimauntersuchung sowie für die Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse in planungsbezogene Bewertungen und Empfehlungen wurden folgende Schwerpunkte gesetzt:

  • Analyse und Bewertung der ortsspezifischen klimaökologischen Funktionsabläufe auf Grundlage vorhandener Klimadaten.
  • Bestimmung der zu erwartenden klimatischen und Veränderungen im Planungsgebiet und in dessen Umfeld bei potenziellen baulichen Veränderungen mit Hilfe numerischer Modellrechnungen.
  • Beurteilung des vorgelegten Planungskonzepts und Empfehlung von Maßnahmen zur Sicherung günstiger klimatischer Umgebungsbedingungen.

Neben einer projektbezogenen Aufbereitung und Darstellung vorhandener Daten zum Stadtklima werden zur Erarbeitung fachlich fundierter Aussagen und planungsrelevanter Empfehlungen umfangreiche mikroskalige Modellrechnungen durchgeführt.

PS:

Im Rahmen des Gutachtens wurden aufgrund der zu erwartenden Verkehrszuwächse im Bereich Xaver-Fuhr-Straße/Hans-Thoma-Straße auch noch die besonders relevanten Luftschadstoffkomponenten Stickstoffdioxid (NO2) und Feinstaub (PM10/PM2.5) geprüft. Die Ergebnisse wurden den Grenzwerten der 39. BImSchV gegenübergestellt.

Galerie

Wichtige Downloads