Bundesgartenschau 2023

Über 1.000 Ideen von Bürgerinnen und Bürgern wurden im Rahmen des Konversionsprozesses wurden gesammelt. Dabei kristallisierte sich als Wunsch heraus, einen Teil der frei werdenden Kasernenflächen mit einer Bundesgartenschau in Mannheim zu verbinden. Gemeinderat und Verwaltung folgten dieser Idee und beauftragten eine Machbarkeitsstudie, die 2012 vorgestellt wurde. Im September 2013 stimmte die Stadtbevölkerung in einem Bürgerentscheid dafür, dass die BUGA 23 in Mannheim stattfinden soll.

2014 wurde die Bundesgartenschau gGmbH gegründet und ein Ideen- und Realisierungswettbewerb europaweit ausgeschrieben. Nach einer klimatologischen Prüfung der Wettbewerbsergebnisse ging 2015 per Gemeinderatsbeschluss der Auftrag an das Büro RMP Lenzen für den Freiraum und an Wessendorf für den Städtebau. Der Gemeinderat fällt im Mai 2017 die Leitentscheidung in Bezug auf den Grünzug Nordost und die Bundesgartenschau Mannheim 2023.

Denn die BUGA 23 ist weit mehr als ein schönes Sommerfest: Sie wird die Lebensqualität in Mannheim nachhaltig erhöhen. Eine sich über sieben Kilometer erstreckende, zusammenhängende Grünfläche schafft neue Aufenthaltsmöglichkeiten und verbessert das Stadtklima. Es entsteht ein neues Naherholungsgebiet, das vom Käfertaler Wald über die Vogelstang-Seen, das Bundesgartenschau-Gelände „Spinelli“ und die Feudenheimer Au bis zum Luisenpark reicht. Es schafft einen klimatologisch wichtigen Frischluftkorridor zum Neckar, der das Stadtklima positiv verändern wird. Die Bundesgartenschau ist Teil des Grünzugs Nordost, der 230 Hektar Grünflächen bis in die Mannheimer Innenstadt miteinander verbindet.

Der BUGA-Sommer findet von April bis Oktober 2023 auf dem ehemaligen Spinelli-Militärgelände Mannheims Nordosten und im Luisenpark statt. Verbunden werden die beiden Parks mit einer Seilbahn. Mit über 5.000 Veranstaltungen an mehr als 180 Tagen wird es das gesellschaftliche und kulturelle Mega-Ereignis für Mannheim und die gesamte Metropolregion Rhein-Neckar sein.