Wir über uns

Bis zur Entstehung eines neuen Quartiers ist es ein langer Weg. Es bedarf vorbereitender Konzepte und Planungen, um die brach liegenden Kasernenflächen in eine neue Nutzung zu überführen.

Die Projektgruppe Konversion ist eine in 2014 eigens für die Aufgaben der Konversion eingerichtete Sonderabteilung. Unsere Aufgabe besteht vor allem in der Koordination und Steuerung von stadt-, verkehrs- und freiraumplanerischen Belangen: Angefangen bei der Ideensammlung im Rahmen von Bürgerveranstaltungen und Workshops, über die Ausarbeitung erster stadtplanerischer Konzepte und konkreter Entwürfe, über die verbindliche Bauleitplanung bis hin zur ersten Grundsteinlegung und baulichen Umsetzung.

Bei all diesen Aufgaben arbeiten wir querschnittsorientiert mit zahlreichen Partnern, wie Fachverwaltung, Entwicklungsgesellschaften, Landes- und Bundeseinrichtungen und Verbänden, zusammen. Während des Planungsprozesses stehen wir in stetiger und enger Abstimmung mit Politik und Experten.

 

 

Ziele und Aufgaben

Durch ihre Arbeit unterstützt die Projektgruppe Konversion bei der:

  • Schaffung neuer Wohneinheiten in Mannheim
  • Entwicklung von neuen Quartieren
  • Ansiedlung von Geschäften des täglichen Bedarfs in neuen Quartieren
  • Ansiedlung von zentral gelegenen Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen
  • Ansiedlung von Gemeinschaftsräumen für ein nachbarschaftliches Miteinander
  • Entwicklung eines durchgehenden Grünzugs
  • Entwicklung von Sport- und Freizeitflächen
  • Entstehung von Kaltluft, die wichtig ist, um die angrenzenden Wohnquartiere abzukühlen, um dem Klimawandel entgegenzuwirken und damit einen Gegenpol zu überhitzten Wohnquartieren zu schaffen
Daten und Fakten

Seit ihrer Gründung 2014 hat die Projektgruppe Konversion gemeinsam mit dem Fachbereich Stadtplanung und weiteren Partnern:

  • Rund 1000 Gestaltungsberatungen (inkl. Baugesuche) vorgenommen (Stand Ende 2017)
  • die Voraussetzungen für 1.593 Wohneinheiten geschaffen (Stand Ende 2017)
  • die Voraussetzungen für preisgünstige Wohnungen auf den Konversionsflächen für 689 Wohneinheiten geschaffen (Stand Ende 2017)
  • Auf Taylor bisher rund 1.000 Arbeitsplätze realisiert (geplant sind 2.000 Arbeitsplätze)
  • Auf Turley rund 230 Arbeitsplätze realisiert (geplant sind 650 Arbeitsplätze)
  • Auf FRANKLIN rund 60 Arbeitsplätze realisiert (geplant sind 2.000 Arbeitsplätze)
Instrumente

Dazu nutzt die Projektgruppe Konversion folgende Instrumente:

  • Rahmenpläne
  • Bebauungspläne
  • Machbarkeitsstudien
  • Wettbewerbe
  • Bauherren Beratung
  • Qualitätssicherung
  • Bürgerbeteiligung und Veranstaltungen