FAQ Wertstofftonne

  1. Seit wann gibt es die Wertstofftonne in Mannheim?
    Die Wertstofftonne ersetzt seit Januar 2017 in ganz Mannheim den Gelben Sack. Die Leerungstermine der Wertstofftonne finden Sie in Ihrem Abfallkalender, in der Abfall-App sowie unter Abfallkalender online.

  2. Ist die Wertstofftonne kostenlos?
    Ja, die Wertstofftonne ist für Sie kostenlos.

  3. Wird die Restmülltonne durch die Wertstofftonne günstiger?
    Wer konsequent trennt, kann sein Restmüllaufkommen reduzieren, auf eine kleinere Restmülltonne umsteigen und so Geld sparen.

  4. Welche Behältergrößen gibt es?
    Es gibt zwei Behältergrößen:
    die zweirädrige 240-Liter-Wertstofftonne
    die vierrädrige 1.100-Liter-Wertstofftonne

  5. Gibt es eine Zwischengröße bei der Wertstofftonne?
    Nein, man konzentriert sich auf zwei Behältergrößen. Dabei handelt es sich um ein einfaches Standardsystem, das sich in anderen Städten bereits bestens bewährt hat. Weitere Tonnengrößen würden die Sammlung zulasten des Gebührenzahlers unnötig verteuern.
  6. Wie sieht die Wertstofftonne aus?
    Hellgrauer Korpus mit gelbem Deckel

  7. Die Anzahl bzw. Größe der Wertstofftonnen entspricht nicht meinem Bedarf. Kann ich das ändern?
    Grundsätzlich ja. Änderungswünsche müssen schriftlich durch den Haus- bzw. Grundstückseigentümer oder dessen Hausverwaltung beim Entsorger beantragt werden. Den für Sie zuständigen Entsorger finden Sie auf dem Aufkleber Ihrer Wertstofftonne.
    Die jeweiligen E-Mail-Adressen lauten:
    lvp-mannheim@knettenbrech-gurdulic.de
    abfallwirtschaft@mannheim.de

  8. Ist die Wertstofftonne Pflicht?
    Für Wertstoffe (stoffgleiche Nichtverpackungen) besteht eine sogenannte Überlassungspflicht gem. § 17 Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) und die Haus- bzw. Grundstückseigentümer unterliegen nach § 4 der Abfallwirtschaftssatzung der Stadt Mannheim dem Anschluss- und Benutzungszwang.

  9. Muss ich die Wertstofftonne am Leerungstag selbst herausstellen?
    Die zweirädrige 240-Liter-Wertstofftonne muss von Ihnen selbst an den Fahrbahnrand gestellt und anschließend wieder zurück geholt werden (Teilservice). Die vierrädrige 1.100-Liter-Tonne wird von Ihrem Entsorger im sogenannten Vollservice vom Standplatz geholt und wieder zurück gebracht (sofern der Standplatz der Abfallwirtschaftssatzung der Stadt Mannheim entspricht). Für darüber hinausgehende Behältertransportleistungen können private Dienstleister wie Hausmeisterdienste beauftragt werden.

  10. Kann ich auch für eine 240-Liter-Wertstofftonne den Vollservice bekommen?
    Ein Vollservice für die 240-Liter-Wertstofftonne wird nicht angeboten. Wünschen Sie den Transport Ihrer Wertstofftonne vom Standplatz zum Fahrbahnrand, dann wenden Sie sich bitte an einen privaten Dienstleister.

  11. Wie oft wird die Wertstofftonne geleert?
    Die Leerung der Wertstofftonne erfolgt alle vier Wochen. Dieser Rhythmus gilt einheitlich für das gesamte Stadtgebiet.

  12. Was kann ich tun, wenn die Leerung alle vier Wochen nicht ausreicht?
    In diesem Fall können Haus- bzw. Grundstückseigentümer oder dessen Hausverwaltungen kostenpflichtige 14-tägliche Zwischenleerungen beauftragen. Diese Leistung wird im gesamten Stadtgebiet von der Firma Knettenbrech + Gurdulic erbracht und muss dort schriftlich beauftragt werden.
    Kontaktdaten:
    E-Mail: lvp-mannheim@knettenbrech-gurdulic.de
    Tel.: 0621 / 15 04 19 21

  13. Was kann ich tun, wenn die Wertstofftonne gelegentlich nicht ausreicht?
    Sie können gelegentliche Mehrmengen gebührenfrei bei den Recyclinghöfen Im Morchhof 37 und beim ABG-Recyclinghof auf der Freisenheimer Insel abgeben. Sie können sich aber auch überlegen, ob Sie sich eine weitere oder größere Wertstofftonne aufstellen lassen.

  14. Warum wird die Wertstofftonne nur alle vier Wochen geleert?
    Die Finanzierung der Wertstofftonne ist u. a. auf einem 4-wöchentlichen Leerungsrhythmus aufgebaut. Seitens der Systembetreiber der Dualen Systeme ist nur eine 4-wöchentliche Leerung vorgesehen. Ein kürzerer Leerungsrhythmus würde unverhältnismäßig hohe Zusatzkosten verursachen.

  15. Was gehört in die Wertstofftonne und was nicht?
    Alle Verpackungen, die bisher im Gelben Sack gesammelt wurden, gehören in die Wertstofftonne. Zusätzlich kommen die sogenannten stoffgleichen Nichtverpackungen hinein z. B. Kunststoffeimer, Wäschekörbe, Spielzeug aus Kunststoff, Töpfe, Pfannen und sonstige Eisenwaren. Ausgeschlossen sind z. B. Elektroschrott, Papier, Holz, Altkleider und Glas. Hierfür gibt es andere Entsorgungswege etwa die Recyclinghöfe, die Papiertonne oder die Depotcontainer.
     
  16. Was passiert, wenn Stoffe in der Wertstofftonne landen, die nicht hinein gehören?
    Sollten wiederholt so genannte Fehlbefüllungen festgestellt werden, wird die Tonne nicht geleert und entsprechend gekennzeichnet. Der Haus- bzw. Grundstückseigentümer oder dessen Hausverwalter hat dann die Möglichkeit nachzusortieren oder bei der Abfallwirtschaft Mannheim schriftlich unter abfallwirtschaft@mannheim.de eine gebührenpflichtige Sonderleerung von Restmüll zu beauftragen. Die Gebühr für eine Sonderleerung beträgt 57 Euro pro Anfahrt.
     
  17. Was geschieht mit den gesammelten Wertstoffen?
    Die Wertstoffe werden getrennt erfasst, sortiert und wiederverwertet. Nach der Sortierung verbleibt eine Restmenge von 25 - 30 % , die nicht recycelt werden kann und energetisch verwertet wird (z. B. zu kleine Kunststoffteile). Der überwiegende Teil der Wertstoffe fließt wieder in den Stoffkreislauf zurück. Kunststoffe werden zerkleinert, geschmolzen und zu Granulat verarbeitet, das man in der Produktion von Gegenständen aus Recyclingkunststoffen einsetzt, z. B. Parkbänken, Mörtelwannen und Baueimern. Metalle werden eingeschmolzen und vielfältig wiederverwertet, Verbundstoffe werden aufgelöst und ihre Bestandteile separat recycelt (z. B. Milchkarton: Aluminimumbeschichtung und Papier).
     
  18. Was ist der Unterschied zum Angebot der AVR, die eine Grüne Tonne Plus anbietet?
    Die Grüne Tonne Plus des Rhein-Neckar-Kreises unterscheidet sich von der Wertstofftonne in Mannheim darin, dass in der Grünen Tonne plus neben Verpackungen und Nicht-Verpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundstoffen zusätzlich Papier, Pappe und Karton gesammelt wird. Insbesondere Papier, Pappe und Kartonagen können durch diese Vermischung jedoch verschmutzt werden. Auch müssen diese zur Verwertung wieder aussortiert werden. Die Philosophie der Abfallwirtschaft ist jedoch die möglichst sortenreine Sammlung von Wertstoffen. Daher hat Mannheim eine separate Papiertonne, die eine hochwertige Verwertung von Papier, Pappe und Karton ermöglicht.
     
  19. Wer leert die Wertstofftonne in Mannheim?
    Bei der Wertstofftonne handelt es sich um ein vorwiegend privatwirtschaftlich organisiertes und finanziertes Sammel- und Verwertungssystem, für das die Dualen Systeme verantwortlich sind. Im Rahmen einer Ausschreibung der Dualen Systeme erhielt die Firma Knettenbrech + Gurdulic den Auftrag für die Sammlung der Wertstoffe in 78 % des Stadtgebietes Mannheim. Um die übrigen 22 % des Stadtgebietes (Kirschgartshausen, Scharhof, Blumenau, Sandhofen, Friesenheimer Insel, Herzogenried (Neckarstadt-West), Wohlgelegen (Neckarstadt-Ost), Mühlau- und Handelshafen) kümmert sich die Abfallwirtschaft Mannheim. Ihren jeweiligen Ansprechpartner mit Telefonnummer finden Sie auf dem Wertstofftonnen-Aufkleber.
     
  20. Wird die Wertstofftonne auch im Gewerbe-, Kultur- und Freizeitbereich aufgestellt?
    Ja, die Wertstofftonne wird auch im Gewerbe-, Kultur- und Freizeitbereich aufgestellt. Hierbei handelt es sich um mit Haushaltungen vergleichbare Anfallstellen, wie zum Beispiel:
  • Gaststätten (inkl. Fastfood und Hotels)
  • Medizinische Einrichtungen (Krankenhäuser, Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen)
  • Kantinen
  • Bildungseinrichtungen (Schulen, Universitäten)
  • Verwaltungen
  • Freiberufler
  • Kulturbereich (Kinos, Theater, Museen)
  • Kirchen und karitative Einrichtungen
  • Freizeitbereich (Ferienanlagen, Sportstätten, Raststätten)
  • Handwerksbetriebe und landwirtschaftliche Betriebe mit haushaltsüblichen Wertstoffmengen

21. Tipps zum Sammeln

  • Lassen Sie nach Möglichkeit, Verpackungen gleich im Handel und kaufen Sie möglichst verpackungsarm ein.
  • Gebrauchte Verkaufsverpackungen geben Sie weitestgehend restentleert (löffelrein) in die Wertstofftonne, Essensreste und Restflüssigkeiten können die Wertstofftonne verschmutzen und zu Geruchsbildung führen.
  • Am besten werfen Sie die Wertstoffe bereits lose in den Vorsortierbehälter und später in die Wertstofftonne, um das Tonnenvolumen optimal zu nutzen.
  • Viele Verkaufsverpackungen z. B. Tetrapaks oder Wasserflaschen lassen sich prima zusammenfalten und nehmen so viel weniger Platz in der Wertstofftonne ein.
  • Bei großen Kunststoff- und Metallgegenständen achten Sie bitte darauf, dass diese nicht aus der Wertstofftonne herausragen. Sperrige Gegenstände können Sie über die Sperrmüllsammlung entsorgen oder bei den Recyclinghöfen abgeben.
  • Bitte pressen Sie die Wertstoffe in der Tonne nicht zusammen, da es sonst zu Problemen beim Leeren der Wertstofftonne kommt.
  • Achten Sie bitte beim Standplatz Ihrer Wertstofftonne darauf, die Transportwege auch für die übrigen Abfallbehälter freizuhalten.
  • Auch bei der Wertstofftonne gilt: Deckel zu! Die Deckel der Wertstofftonnen müssen sich mühelos schließen lassen.
  • Weitere Hinweise und Regelungen finden Sie in der Abfallwirtschaftssatzung.

22. An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen zur Wertstofftonne habe?

Bei Fragen zur Wertstofftonne wenden Sie sich bitte an den Ansprechpartner, der auf dem Aufkleber Ihrer Wertstofftonne genannt ist. Eine Auflistung der jeweiligen Stadtteile mit Ihren Ansprechpartnern finden Sie unter www.mannheim.de/de/service-bieten/umwelt/sauberkeit-und-abfall/abfallwirtschaft/die-wertstofftonne

 

Galerie