12.05.2020

5. Unternehmensbefragung: Ergebnisse auf hohem Niveau stabil

Stabil auf hohem Niveau – so lassen sich die Ergebnisse der 5. Unternehmensbefragung des Fachbereichs für Wirtschafts- und Strukturförderung zusammenfassen. 532 in Mannheim ansässige Unternehmen nutzten vom 17. Februar bis zum 22. März 2020 die Möglichkeit, ihre Meinung über den Wirtschaftsstandort zu äußern. Die aktuelle Untersuchung war damit von den Auswirkungen der Corona-Pandemie bereits tangiert. Die Ergebnisse müssen in diesem Kontext interpretiert werden.

An der Befragung, die seit 2012 alle zwei Jahre in Zusammenarbeit mit der Mainzer L∙Q∙M Marktforschung GmbH durchgeführt wird, haben insgesamt 36 Prozent der angeschriebenen Unternehmen online sowie in ausführlichen persönlichen Telefoninterviews teilgenommen. Dieser sehr gute Wert zeigt deutlich, dass die Unternehmen ein Interesse am Austausch mit der Stadtverwaltung sowohl zum Standort Mannheim als auch zu den Dienstleistungen haben.

„Die Ergebnisse der 5. Mannheimer Unternehmensbefragung zeigen erfreuliche Resultate. Die Unternehmen fühlen sich dem Standort sehr verbunden und planen auch langfristig und nachhaltig in Mannheim“, unterstreicht Bürgermeister Michael Grötsch und ergänzt: „Die regelmäßige Wiederholung der Befragung ermöglicht es uns, eine Entwicklung sichtbar zu machen. Mit Sicherheit werden sich die Auswirkungen der Corona-Pandemie in der nächsten Unternehmensbefragung ablesen lassen. Wir gehen davon aus, dass uns dann die Befragung eine unterstützende Hilfestellung bietet, für unseren Standort und für unsere Unternehmen die richtigen Schlüsse zu ziehen, um zukünftigen Herausforderungen gezielt begegnen zu können.“

92 Prozent der Unternehmen mit Mannheim verbunden

Die Entwicklung der Standortloyalität im Zeitvergleich zeigt: Die Unternehmen sind dem Standort Mannheim gegenüber auf hohem Niveau loyal. 92 Prozent der Unternehmen stimmen zu, dass sie sich mit dem Standort verbunden fühlen, 91 Prozent geben an, dass sie auch künftig am Standort investieren wollen (vgl. Ergebnisbericht S. 18). Ein Vergleich der durchschnittlichen Punktwerte, die aus den Antwortkategorien berechnet werden, bestätigt die nachhaltige positive Entwicklung. Die Punktwerte reichen in einer Skala von 0 (stimme gar nicht zu) bis 100 (stimme voll zu). Der Punktwert für die Verbundenheit mit dem Standort liegt 2020 bei 88 – gegenüber 93 in 2018; 83 in 2016, 86 in 2014 und 82 in 2014 bei den vorherigen Befragungen. Der Punktwert für die künftige Investitionsbereitschaft liegt bei 87 – gegenüber 91 in 2018, 82 in 2016, 84 in 2014 und 82 in 2012 (vgl. Ergebnispräsentation S. 19).

Ähnlich verhält es sich bei der Standortzufriedenheit im Zeitvergleich: Auch hier konnten die herausragenden Werte von 2018 wieder erreicht werden, während die der Vorjahre übertroffen wurden. So erreicht beispielsweise die Globalzufriedenheit mit dem Standort Mannheim einen Punktwert von 85 gegenüber 87 Punkten 2018 und jeweils 77 Punkten 2016 und 2014 sowie 71 Punkte 2012. Die Punktwerte liegen auf einer Skala von 0 (sehr unzufrieden) bis 100 (sehr zufrieden) (vgl. Ergebnisbericht S. 9).

Städtevergleich: Mannheim in der Regel überdurchschnittlich im kommunalen Benchmarking
Interessant ist an dieser Stelle auch der Vergleich mit anderen Städten (vgl. Ergebnisbericht S. 24 und 25). Der Blick in das Benchmarking zur Standortzufriedenheit zeigt, dass die kommunalen Benchmarks in allen Bereichen erreicht, zumeist auch übertroffen werden. Die Gesamtzufriedenheit mit dem Standort liegt deutlich über dem Mittelwert der anderen Kommunen, in denen L∙Q∙M Unternehmensbefragungen durchgeführt hat. Ausgehend von einer Skala von 0 (sehr unzufrieden) bis 100 (sehr zufrieden) liegt der Punktwert von Mannheim bei 85. Der Durchschnitt „Städte über 100.000 Einwohner“ erreicht einen Punktwert von 70. Beim Gesamtvergleich der Standortloyalität erreicht Mannheim einen Punktwert von 84 gegenüber 77 im Durchschnitt der „Städte über 100.000 Einwohner“.

Ute Kerber, Geschäftsführerin von L∙Q∙M Marktforschung betont: „Die Mannheimer Unternehmen schätzen ihre Stadt, das zeigt sich auch im Vergleich mit anderen Städten. Der Unternehmensstandort Mannheim und die wichtigsten Standortfaktoren werden auch in diesem Jahr stabil sehr gut bewertet – trotz ausgezeichneter und schwer wiederholbarer Spitzenwerte in der Befragung vor zwei Jahren und trotz einer im Befragungszeitraum sich ausweitenden Krisensituation. Zu den Stärken werden auch die Unterstützung durch Stadtverwaltung und Wirtschaftsförderung gezählt, dies ist im kommunalen Vergleich nicht selbstverständlich und als besondere Anerkennung zu sehen.“

Arbeit der Wirtschaftsförderung wird immer mehr und stärker geschätzt

„Ganz gleich in welcher Situation, die Motivation der Wirtschaftsförderung ist immer, kompetenter Ansprechpartner für die Unternehmen zu sein“, unterstreicht Christiane Ram, Leiterin der Mannheimer Wirtschaftsförderung, und ergänzt: „Umso erfreulicher ist, dass die Ergebnisse der Unternehmensbefragung unsere Handlungsmaxime erneut untermauern. Seit der ersten Unternehmensbefragung 2012 ist die Zufriedenheit der Unternehmen mit unseren Dienstleistungen kontinuierlich gestiegen.“ Demnach erreicht der aktuelle Punktwert der Gesamtzufriedenheit mit der Wirtschaftsförderung auf einer Skala von 0 (sehr unzufrieden) bis 100 (sehr zufrieden) 81 Punkte (gegenüber 78 Punkte 2018, 70 Punkte 2016, 73 Punkte 2014 und 65 Punkte 2012 (vgl. Ergebnisbericht S. 15).

Verkehrssituation rückt stärker in den Fokus

Auf die Frage, wo man die größten Herausforderungen für das eigene Unternehmen in den nächsten fünf Jahren sieht, wurde an erster Stelle die wirtschaftliche Entwicklung (67 %), an zweiter Stelle die Fachkräftegewinnung (54 %) und an dritter Stelle die Wettbewerbspositionierung (48 %) genannt. An vierter Stelle (35 %) nennen die Teilnehmer die Verkehrssituation. Dieser Wert lag 2018 nur bei 13 % (vgl. Ergebnisbericht S. 21). Insgesamt sehen die Befragten 2020 wieder mehr Herausforderungen für das eigene Unternehmen gegenüber 2018.
Auf einer Skala von 0 (sehr unzufrieden) bis 100 (sehr zufrieden) werden bei dem Angebot an Gewerbeflächen (Punktwert 58), dem Angebot an qualifizierten Arbeitskräften (Punktwert 57), der Höhe des Gewerbesteuersatzes (Punktwert 47), den Betreuungsmöglichkeiten für Kinder unter 6 Jahren (Punktwert 51) weiterhin Verbesserungsbedarfe gesehen (vgl. Ergebnisbericht S. 10). So ist bspw. der Ausbau der Kinderbetreuung der Stadt ein zentrales Anliegen. Für den Ausbau hatte der Gemeinderat in den Etatberatungen erneut hohe Investitionen bewilligt: Für die nächsten vier Jahre stehen insgesamt 47,4 Millionen Euro für Sanierungen, Ersatz- und Neubauten in städtischen Einrichtungen und der Freien Träger vorgesehen. Nach Abschluss der Ausbaumaßnahmen sollen über 1.200 Plätze mehr zur Verfügung stehen.

Mit Blick auf die Ergebnisse und die Anregungen aus direkten Rückmeldungen sowie den bisherigen Erfahrungen der Corona-Situation werden das Wirtschaftsdezernat und die Wirtschaftsförderung die Schwerpunkte verstärken: Die direkte Unternehmensbetreuung wird intensiviert, die Erfahrungen der Krise in konkrete übergreifende Projekte umgesetzt und der Fokus der Cluster-Aktivitäten geschärft.

Die Ergebnispräsentation steht unter www.mannheim.de/unternehmensbefragung zum Download zur Verfügung.

Pressekontakt – V.i.S.d.P.

Stadt Mannheim | V. i. S. d. P. Carolin Bison | Dezernat II: Wirtschaft, Arbeit, Soziales und Kultur | Rathaus E5, 68159 Mannheim | Tel: 0621 293-2914 | E-Mail: carolin.bison@mannheim.de