Kultur - 15.10.2010

ZEPHYR – Raum für Fotografie zeigt Julius Shulman "Cool and Hot" vom 17.10.2010 bis 27.02.2011

"Der weltberühmte amerikanische Architekturfotograf Julius Shulman hätte im Oktober seinen 100. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass präsentiert ZEPHYR – Raum für Fotografie ab dem 17. Oktober 2010 in den Reiss-Engelhorn-Museen die europaweit größte Ausstellung seines Lebenswerks", so Kulturbürgermeister Michael Grötsch zur Ausstellung "Cool and Hot", die bis zum 27. Februar 2011 in Mannheim zu sehen sein wird.

Julius Shulman (1910-2009) war vermutlich der bedeutendste Architekturfotograf seiner Zeit. Er wurde mit Aufnahmen aus der Nachkriegszeit und der Kennedy-Ära weltweit bekannt. Shulman arbeitete für die herausragenden Architekten seiner Zeit und definierte einen vorher nie dagewesenen Stil der Architekturfotografie. Seine Bildikonen aus den 40er, 50er und 60er Jahren sind legendär und prägen bis heute unsere Vorstellung von der amerikanischen Moderne. Wie keinem Zweiten ist es ihm gelungen, den Betrachter seiner Bilder zum Träumen zu bringen und ihn auch hierdurch für die Eleganz und Schönheit des modernen Bauens zu begeistern. Seinen Aufnahmen ist es zu verdanken, dass die Gebäude von Richard Neutra, Pierre Koenig oder Frank O. Gehry einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurden. In den 70er Jahren zog Shulman sich nach und nach aus dem Tagesgeschäft zurück. Nur wenigen ist bekannt, dass der Künstler vor etwa zehn Jahren mit seinem Partner Jürgen Nogai sein Fotografenhandwerk wieder aufgenommen hatte.

Die Ausstellung „Julius Shulman: Cool and Hot“ vereint sowohl seine Bildikonen als auch seine Arbeiten der letzten Dekade. Das Spätwerk  des Künstlers war in Europa bisher noch nie zu sehen. Die mehr als 220 Aufnahmen sind Leihgaben des Getty Research Institute, Los Angeles sowie von Jürgen Nogai. 

 „Cool and Hot“ ist keine Retrospektive. Die Schau verfolgt vielmehr den Ansatz, Shulmans Aufnahmen thematisch zu gliedern und sich auf diese Weise seinem ganz eigenen Stil der Architekturfotografie anzunähern. Zum ersten Mal dient die Architekturfotografie also nicht mehr primär der Illustrierung der Architekturgeschichte, sondern steht selbst als eigenes Medium im Vordergrund.

Dass Shulman seine Bilder ganz bewusst konstruierte, ist dabei der zentrale Gesichtspunkt. Nichts überließ er dem Zufall. Seine Lichtdramaturgie spielt dabei ebenso eine wichtige Rolle wie die gezielte Platzierung von Statisten oder die Verschränkung von Innen- und Außenraum durch Fenster und Durchblicke.

Neben der klaren Bildkomposition ist die Inszenierung von Atmosphäre für Shulmans Architekturfotografie charakteristisch. Auf dieses Spannungsfeld verweist auch der Ausstellungstitel “Cool and Hot”. Seine Aufnahmen spiegeln Coolness und Eleganz wider und wecken gleichzeitig durch ihre stimmungsvolle Atmosphäre die nicht zu erfüllende Sehnsucht des Betrachters, Teil der Szenerie zu sein. Sie sind ideale Projektionsflächen für den Traum von einem Leben voller Eleganz, Leichtigkeit und Schönheit.

BASF SE ist Hauptsponsor der Ausstellung.

Galerie