Wirtschaft & Arbeit - 08.10.2018

Wirtschaftsstandort auf Expo Real

Gemeinsam mit 21 Partnern aus der Metropolregion Rhein-Neckar präsentiert sich der Wirtschaftsstandort Mannheim auf der Expo Real vom 8. bis 10. Oktober 2018 in München mit aktuellen Projekten und Investitionsmöglichkeiten. Der Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt Mannheim informiert über das Stadtentwicklungsprojekt „Glückstein-Quartier“ sowie die Entwicklung rund um den Hauptbahnhof und auf den Konversionsflächen. Im Vorfeld hat die Wirtschaftsförderung über 20 Gespräche mit möglichen zukünftigen Partnern vereinbart. Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch und Baubürgermeister Lothar Quast nutzen ebenfalls Europas größte Fachmesse für Immobilien und Investitionen, um vor Ort Kontakte zu knüpfen und die Stadtentwicklung weiter voranzutreiben.

Bei der Vermarktung des Glückstein-Quartiers startet die letzte Phase. Von den insgesamt zwölf Baufeldern im Glückstein-Quartier sind derzeit nur noch zwei verfügbar. Ihre Vermarktung soll aufgrund der laufenden Bautätigkeiten im nächsten Jahr starten. „Im Jahr 2018 haben wir die Meilensteine in der Umsetzung des Masterplans erreicht. Ich bin überzeugt, dass wir auch für die letzten noch freien Baufelder geeignete Investoren finden werden, die zur Attraktivität des neuen Stadtquartiers beitragen und den Wirtschaftsstandort nachhaltig stärken werden“, sagt Wirtschaftsbürgermeister Grötsch.  

Baubürgermeister Quast fügt an: „Mannheim kann durch die frei gewordenen Konversionsflächen enorme Potentiale nutzen, um neuen Wohnraum zu schaffen. Die Nutzung dieser Flächenpotentiale gibt dabei zugleich Mannheim die Chance, unmittelbar auf den gesteigerten Wohnungsbedarf in den Städten zu reagieren, um sich mit Sachverstand und der notwendigen Vorbereitung auch der Weiterentwicklung bestehender Quartiere widmen zu können. Dies ist nicht nur im Glückstein-Quartier beeindruckend sichtbar. Die Bautätigkeiten rund um den Bahnhof, auf den militärischen Konversionsflächen Turley, Franklin und bald auf Spinelli sind nur einige Beispiele für eine zukunftsweisende Stadtentwicklung in Mannheim.“

Der Projektentwickler Diringer & Scheidel (D&S) bewarb sich Ende 2017 um das Baufeld 1 und lobte einen Architektenwettbewerb in Abstimmung mit der Stadt Mannheim aus. D&S möchte dort für einen in Mannheim ansässigen Konzern als Ankermieter und einen Co-Working-Space-Anbieter nach dem Gewinnerentwurf der Architekten Lepel & Lepel aus Köln insgesamt etwa 24.000 Quadratmeter Büromietfläche realisieren. Zudem konnte sich D&S im April 2018 gemeinsam mit dem Architekturbüro Schmucker und Partner aus Mannheim im Investoren- und Architekturwettbewerb für das Baufeld 3 gegen ein internationales Bewerberfeld erfolgreich durchsetzen. Um einen begrünten Platz entsteht dort ein urbaner Mix aus zeitgemäßem Wohnen und attraktiven Büros. Für die Vertragsverhandlungen mit D&S und die Vermarktung sämtlicher Baufelder zeichnet der Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung verantwortlich.

Neben dem Baufeld 5, wo derzeit das neue Technische Rathaus entsteht, drehen sich die Baukräne über einem neuen Parkhaus der Mannheimer Parkhausbetriebe (MPB) mit 600 Stellplätzen, das bis Ende 2018 fertiggestellt wird. Auch der Hanns-Glückstein-Park wurde eröffnet. Die grüne Verbindung zwischen dem bestehenden Stadtteil Lindenhof und dem neuen Glückstein-Quartier wurde von 12.500 auf 20.000 Quadratmeter vergrößert, 35 neue Bäume wurden gepflanzt. Die Investitionen für die Umgestaltung beliefen sich auf 2,3 Millionen Euro.

Die Metropolregion Rhein-Neckar präsentiert sich am Gemeinschaftsstand

Um die Metropolregion Rhein-Neckar national und international als attraktiven Investitionsstandort zu positionieren, präsentieren sich seit 2002 Unternehmen und Kommunen mit einem Gemeinschaftsstand auf der Expo Real. Zudem sind als Standpartner Projektentwickler, Beteiligungsgesellschaften und Technologieunternehmen vor Ort. Die Partner stellen aktuelle Vorhaben, innovative Produkte und Dienstleistungen vor. Ziel ist es, Transparenz für potenzielle Investoren über den Standort Rhein-Neckar zu schaffen. Der Gemeinschaftsstand der Metropolregion Rhein-Neckar befindet sich in Halle C1, Stand 130.

Die Zahlen aus dem Jahr 2017 belegen die enorme Bedeutung und Reichweite der Messe: 2.003 Unternehmen, Städte und Regionen aus 35 Ländern stellten aus – 13 Prozent mehr als im Vorjahr. 41.775 Teilnehmer aus 75 Ländern kamen zur 20. Ausgabe der Internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen, ein Plus von 6,8 Prozent. Die Top Ten-Besucherländer waren nach Deutschland: Großbritannien und Nordirland, die Niederlande, Österreich, die Schweiz, Polen, Frankreich, die Tschechische Republik, Luxemburg, die USA und Spanien.

 

Medien