Kultur - 30.04.2019

Vorverkauf für Schillertage 2019 gestartet

Vom 20. bis zum 30. Juni grassiert in Mannheim das Fieber. „Fieber“ ist der Titel der 20. Schillertage mit 33 Produktionen, Performances, Projekten und Konzerten von 310 Künstlern aus 13 Ländern an 14 Spielorten in der gesamten Stadt. „Das sind rund 9.500 Minuten reine Spielzeit“, lachte Christian Holtzhauer, Schauspielintendant am Nationaltheater Mannheim (NTM) und Künstlerischer Leiter der Schillertage.

Im Gegensatz zum Malaria-Fieber, dass Friedrich Schiller während seiner Mannheimer Zeit heimsuchte, sei das Fieber der Schillertage zwar ansteckend, aber keinesfalls gesundheitsgefährdend, stellte der für Kultur zuständige Bürgermeister Michael Grötsch klar. Eine Gefahr bestehe trotzdem: „Es hat Suchtpotenzial“, erklärte er bei der Vorstellung des über 110 Seiten starken Programms.

Schiller habe als Arzt versucht, den Wandel seiner Zeit nach der französischen Revolution medizinisch zu erklären und sah die Gesellschaft mit Fieber infiziert. „Er hat versucht, sie mit den Mitteln der Kunst zu heilen“, so Holtzhauer. Die 20. Auflage des Festivals, das 1978 in Mannheim begonnen hat, nimmt diesen Ansatz auf. „Schiller hat es mit ästhetischer Erziehung versucht. Das Festival ist eine Auseinandersetzung mit dieser ästhetischen Erziehung.“ Und eine Frage nach den Fieber- und Erregungskurven unserer Zeit.

Von den Anfängen habe sich die Veranstaltung längst weit entfernt. „Damals war es ein deutscher und internationaler Leistungsvergleich des Gegenwarttheaters verbunden mit der Frage, ob Schiller für die Gegenwart noch erlebbar ist“, so Holtzhauer. Das stehe längst außer Frage. Stattdessen laute die Frage mittlerweile, wie Schiller auf die heutige Welt blicken würde. „Die Schillertage sind zu einem renommierten, von Theaterfreunden und Fachpublikum hoch geschätzten Festival geworden“, unterstrich der Kulturbürgermeister.

Eröffnet werden die 20. Schillertage am 20. Juni mit einer Neuproduktion des NTM: Schillers Königinnendrama „Maria Stuart“. Doch auch die Multihalle die Disco 2, Abendakademie und Cineplex Kino, Cinema Quadrat, der Stadtraum oder der Bunker unter dem NTM werden zur Spielstätte. Auf dem Theatervorplatz entsteht für die elf Tage die „NTM-Arena – das Festivalzentrum“, in dem auch täglich die kostenlosen „Schill-Out-Konzerte stattfinden und eine neu eingerichtete Stadt-Jury wird am Ende des Festivals öffentlich ihre Sicht auf das Programm präsentieren.

Das komplette Programm ist unter www.schillertage.de abrufbar, der allgemeine Vorverkauf beginnt am Montag, 29. April.

Medien