Bildung & Wissenschaft - 05.11.2019

Vorlesen: wichtig für Entwicklung von Kindern

Aktion zum Bundesweiten Vorlesetag in der Stadtbibliothek

Die Vorlesestudie 2019, die in der vergangenen Woche in Berlin vorgestellt wurde, belegt, dass nach wie vor etwa ein Drittel aller Eltern in Deutschland ihren Kindern im Vorlesealter von zwei bis acht Jahren zu selten oder nie vorlesen. „Und dabei legt gerade das Vorlesen einen wichtigen Grundstein für das Lesenlernen, den Spracherwerb und damit den späteren Bildungserfolg der Kinder“, betont der neue Mannheimer Bildungsdezernent, Dirk Grunert. Denn die Studien der vergangenen Jahre belegen, dass Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, allgemein erfolgreicher in der Schule sind und in Deutsch, aber auch Mathe und Fremdsprachen bessere Noten haben, als Kinder, denen nicht oder selten vorgelesen wird (2011). Vorlesen hat darüber hinaus eine längerfristige soziale Bedeutung: Wurde Kindern regelmäßig vorgelesen, sind diese häufiger darum bemüht, andere in die Gemeinschaft zu integrieren. Auch ist der allgemeine Gerechtigkeitssinn dieser Kinder besonders ausgeprägt (2015).

„Wir raten daher allen Müttern und Vätern, jeden Tag 15 Minuten vorzulesen, da dies die Kinder auf unterschiedlichste Art fördert“, so Grunert. Dabei zeige die aktuelle Studie auch, dass viele Eltern den Begriff des Vorlesens zu eng fassen und denken, dass dazu immer ein gedrucktes Buch mit viel Text gehört. Schauen Eltern gemeinsam mit ihren Kindern Wimmelbücher an oder lesen Texte vom E-Reader vor, verstehen dies viele nicht als Vorlesen  – obwohl auch gerade diese Impulse von Anfang an für die Entwicklung von Kindern enorm wichtig seien.

Diese Gedanken trägt auch der Bundesweite Vorlesetag Rechnung, der wie die Studie  ein gemeinsames Projekt von Stiftung Lesen, DIE ZEIT und Deutsche Bahn Stiftung ist und bei dem jedes Jahr Hundertausende Menschen ein Zeichen für das Vorlesen setzen. In diesem Jahr findet er am 15. November statt.

„In Mannheim gibt es keine Einrichtung, die stärker für das Lesen und Vorlesen steht, als die Stadtbibliothek“, betont der Bürgermeister. Gerade für Kinder biete sie spielerische Wege und inhaltlich ansprechende Materialien, um ihnen das Lesen und Eltern das Vorlesen schmackhaft zu machen. Aber auch die Begleitung von Kindergärten und Schulen oder die Förderung von Lesepaten tragen hierzu bei.

Vorlesepaten: Vorbilder machen Lust aufs Lesen
Die Stadtbibliothek schult und vermittelt daher seit 2003 ehrenamtliche Vorlesepatinnen und Vorlesepaten für Kindertageseinrichtungen, Schulen und Bibliotheken in Mannheim. Zweimal pro Jahr findet unter dem Motto „Lies mir doch was vor“ ein Grundseminar für angehende Vorleserinnen und Vorleser statt. Die Teilnahme ist Voraussetzung für eine Vermittlung durch die Stadtbibliothek. Darüber hinaus gibt es regelmäßig interessante Fortbildungen zu Themen der Sprach- und Leseförderung sowie Buchvorstellungen und Treffen zum Erfahrungsaustausch. Die Stadtbibliothek Mannheim ist zudem regionaler Ansprechpartner des Vorleseclubs der Stiftung Lesen.
Die Vorlese-Initiative „Mannheim liest vor“ wurde bereits mehrfach ausgezeichnet:
•    2013 mit dem zweiten Platz beim "Deutschen Vorlesepreis 2013"
•    2009 mit dem Vorlesekoffer der Deutschen Bahn und der Stiftung Lesen
•    2009 als Teilnehmer beim Weltrekord „Längste Vorlesestaffel der Welt“.
•    2007 mit dem „Blauen Bücherkoffer“ von „Deutschland liest vor“.

Den diesjährigen bundesweiten Vorlesetag feiert die Stadtbibliothek Mannheim mit einer ganz besonderen Aktion: Am Freitag, 15. November, von 9 Uhr bis 18 Uhr, in der Kinder- und Jugendbibliothek (Dalberghaus N 3, 4) lesen ehrenamtliche Vorlesepatinnen der Stadtbibliothek zu jeder halben und vollen Stunde unter dem Motto „Sport und Bewegung“ Geschichten vor. Diese Geschichten reichen von Fußball über Schwimmen bis hin zu Wippen, Zappeln und Popowackeln. Sie richten sich an Kinder zwischen zwei und sechs Jahren. Eltern und Kinder dürfen einfach vorbeikommen. Kindergarten- und Hortgruppen werden um Anmeldung gebeten (per Mail an: stadtbibliothek.paedagogik@mannheim.de). Das ausführliche Programm gibt’s im Internet unter https://www.mannheim.de/de/bildung-staerken/stadtbibliothek/veranstaltungen. Der Eintritt ist frei.

Weitere Infos zur Vorlesestudie: https://www.stiftunglesen.de/forschung/forschungsprojekte/vorlesestudie

Medien