Sicherheit & Ordnung - 29.01.2022

Update 18:45 Uhr: Bombenentschärfung in Mannheim-Almenhof - Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg abtransportiert und kontrolliert gesprengt

Update 29.02.2022, 18:45 Uhr: Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg abtransportiert und kontrolliert gesprengt

Die gestern bei Bauarbeiten im Mannheimer Stadtteil Almenhof gefundene Bombe aus dem zweiten Weltkrieg wurde kurz vor 18 Uhr kontrolliert gesprengt. Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes hatten in Zusammenarbeit mit der Stadt einen Platz weit außerhalb jeder Wohnbebauung von Sandhofen Richtung Norden ausgewählt. Der Verkehr auf der B44 war für die Sprengung aus Sicherheitsgründen von 17 Uhr 55 bis 18 Uhr 10 gesperrt.

 

 

Update Bombenentschärfung in Mannheim-Almenhof - Fliegerbombe abtransportiert, 29.01.2022 17 Uhr

Die gestern bei Bauarbeiten im Mannheimer Stadtteil Almenhof gefundene Bombe aus dem zweiten Weltkrieg wurde zwischenzeitlich unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen abtransportiert. Eine Untersuchung hatte ergeben, dass sie vor Ort an der Fundstelle nicht gefahrenlos entschärft werden konnte. Sie wird nun an einem sicheren Ort weitab jeglicher Wohnbebauung von Experten des Kampfmittelräumdienstes kontrolliert gesprengt. Der Ort kann aus Sicherheitsgründen nicht genannt werden.

Hinweis für Medienvertreter: Aufgrund des erforderlichen Sicherheitsabstands sind Bilder am neuen Einsatzort leider nicht realisierbar.

Der Betreuungsraum im Moll-Gymnasium wurde zwischenzeitlich geschlossen. Nach Angaben der Mannheimer Hilfsorganisationen konnten dort etwa 60 Menschen betreut werden. Noch am Vormittag konnten die vorsorglich evakuierten Anwohner gefahrlos in ihre Wohnungen zurückkehren. Die gesamte Evakuierung verlief planmäßig und ohne Zwischenfälle.

Weitere Informationen folgen zu gegebenem Zeitpunkt.

 

Aktualisierung Stand 29.01.2022 12:40 Uhr

Eine Untersuchung der Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ergab, dass diese vor Ort nicht gefahrenlos entschärft werden kann. Um Gefahren für die Bevölkerung abzuwenden, wird die Bombe deshalb unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen abtransportiert.

In Zusammenarbeit mit der Stadt Mannheim, insbesondere der Feuerwehr, wird derzeit über einen geeigneten Ort für die kontrollierte Sprengung beraten.

Alle Personen, die zuvor vorsorglich evakuiert wurden, können gefahrenlos in Ihre Wohnungen zurückkehren. Der Sicherheitsradius rund um den Fundort der Bombe wurde aufgehoben und der Verkehr wieder freigegeben.

****************************************************

 

Bei Bauarbeiten wurde auf dem Werksgelände der Firma John Deere eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Nach einer Überprüfung durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst fiel die Entscheidung die Bombe am Samstag (29.01.2022) zu entschärfen.

Vorsorglich müssen Anwohnerinnen und Anwohner in einem Umkreis von 300 Metern um die Fundstelle für die Dauer der Entschärfung ihre Häuser und Wohnungen verlassen.
Die Maßnahmen für die Evakuierung beginnen Samstag, den 29.01.2022, ab 8 Uhr. Ab 10:30 Uhr müssen die Wohnungen verlassen sein. Nach derzeitiger Planung beginnt der Kampfmittelbeseitigungsdienst um 11 Uhr mit der Entschärfung.

Die Polizei hat bereits begonnen die betroffenen Anwohner*innen im Stadtteil Almenhof zu informieren. Für die Dauer der Entschärfung besteht im Moll-Gymnasium in der Feldbergstraße ein Betreuungsraum für alle, die die Zeit der Evakuierung nicht bei Verwandten, Freunden oder anderswo verbringen möchten. Die Mannheimer Hilfsorganisationen koordinieren nicht nur diese Anlaufstelle, sie stellen zudem Transportkapazitäten für die Evakuierung und Verpflegung zur Verfügung.

Bettlägerige Bürgerinnen und Bürger, die ihre Wohnung nicht ohne fremde Hilfe verlassen können, erhalten unter der Telefonnummer 0621 293-6370 einen für sie kostenfreien Krankentransport.

Auch wer aus Altersgründen oder sonst nicht in der Lage ist, das Evakuierungsgebiet zu Fuß oder mit dem Fahrzeug zu verlassen, kann sich an die o.g. Rufnummer wenden.
Über das Infotelefon 0621 293-6370 werden auch allgemeine Auskünfte zur Evakuierung und zur Entschärfung erteilt.

Medien