Wirtschaft & Arbeit - 17.02.2017

Umzug nach Mannheim: Werkstattkette Euromaster eröffnet Hauptsitz in der Quadratestadt

„Wir wollen wachsen, deshalb sind wir hierhergekommen“, der Geschäftsführer von Euromaster für Deutschland und Österreich, Andreas Berents, freut sich über die neuen Büros im Gebäude „Theo und Luise“ an der Theodor-Heuss-Anlage. Der Spezialist für Reifen- und Autoservice hat seinen Hauptsitz von Kaiserslautern nach Mannheim verlegt. Mit dabei: 130 Arbeitsplätze, weitere sollen noch hinzukommen. Christiane Ram, Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung begrüßte Berents und seine Mitarbeiter in Mannheim und bedankte sich für die Standortentscheidung. „Ich freue mich, dass wir unsere bisherige Zusammenarbeit nun noch weiter vertiefen und wir Sie künftig in jeder betrieblichen Lebensphase beraten und unterstützen können.“    

In den beiden obersten Etagen sind Gruppenräume und Denkfabriken, sogenannte Thinktanks, entstanden, die Büros sind offener, die Wege kürzer geworden. „Wir sollen mehr miteinander reden und so die ein oder andere E-Mail vermeiden“, erklärt der Geschäftsführer das Konzept, das hinter der offenen Bürogestaltung steht. Neben dem direkten Arbeitsumfeld ist auch das große Ganze von Bedeutung, damit sich Beschäftigte hier wohlfühlen. So hatte die Wirtschaftsförderung gemeinsam mit der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) im letzten Jahr die Euromaster-Mitarbeiter zu einer Rundfahrt durch Mannheim eingeladen. Das Fazit: Nicht nur die gute Infrastruktur mit Anbindung an sechs Autobahnen, der ICE-Knotenpunkt am Hauptbahnhof und der City-Airport in direkter Nachbarschaft haben überzeugt, auch das Kultur- und Freizeitangebot konnten laut Geschäftsführer bei ihm und seinen Mitarbeitern punkten.

Euromaster möchte weiterhin wachsen und plant daher, in den kommenden zwei Jahren rund zwei Millionen Euro in die Standorte der Metropolregion Rhein-Neckar zu investieren. Die Servicecenter in der Region – darunter drei in Mannheim, zwei in Ludwigshafen und jeweils eins in Heidelberg und Schwetzingen – sollen modernisiert werden, neue Werkstätten für Lastwagen in Autobahnnähe sind ebenfalls geplant. Auch die Zahl der Beschäftigten in der Mannheimer Zentrale soll bis 2018 gesteigert werden.      

Euromaster ist ein Tochterunternehmen des französischen Michelin-Konzerns und unterhält insgesamt 2400 Servicecenter in 17 europäischen Ländern. Deutschlandweit gibt es 320 eigene Filialen und Franchisebetriebe. Bedient werden Privat-, vor allem aber Geschäftskunden, die ihre Fahrzeuge von Euromaster betreuen lassen. Im neuen Stammsitz sind die Rechts- und Finanzabteilung sowie das Marketing untergebracht. Auch der deutschlandweite Pannenservice für Lastwagen und die Geschäfte in Österreich werden nun von Mannheim aus koordiniert.

Medien