International - 21.11.2019

Türkische Generalkonsulin besucht Mannheim

Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz hat die neue Generalkonsulin der Republik Türkei in Karlsruhe, Banu Terzioğlu, zu ihrem Antrittsbesuch im Rathaus empfangen. Der OB betonte in seiner Ansprache, dass  die deutsch-türkische Freundschaft einen ganz besonderen Stellenwert für Mannheim habe. „In Mannheim begreifen wir Vielfalt als eine Chance und als Stärke“, so der Oberbürgermeister. So vielfältig wie die Stadtgesellschaft, sei auch das Engagement der migrantischen und insbesondere der türkischen Community in der Stadt. Dr. Kurz verwies in diesem Zusammenhang auf Projekte der Stadt im Rahmen kommunaler Entwicklungszusammenarbeit, wie die Kooperation mit der türkischen Stadt Kilis zum Aufbau eines Berufsbildungszentrums für geflüchtete syrische Frauen.

„Was dieses Projekt besonders macht, ist auch die Tatsache, dass die Initiative für diese Zusammenarbeit von der Bürgerschaft und den muslimischen Gemeinden und Vereinen aus Mannheim ausging und getragen wird“, erklärte der OB. Mannheim habe mit derartigen Kooperationen durchaus Vorbildcharakter, so der OB weiter. Er verwies auch auf die Mannheimer Erklärung für ein Zusammenleben in Vielfalt: „Integration heißt für uns, gemeinsam die Stadt zu gestalten“.  

Insbesondere in politisch schwierigen Zeiten sei es wichtig, den Dialog weiter zu fördern und die Verbindungen zwischen den beiden Ländern aufrechtzuhalten, schloss der OB seine Rede.

Generalkonsulin Terzioğlu erwiderte:“ Ich hoffe, dass mein Besuch in Mannheim den Weg ebnen wird, um die bestehenden Freundschaftsbeziehungen und das gegenseitige Verständnis zu stärken und die Zusammenarbeit zu festigen“. Sie betonte, dass die Türken in Deutschland einen wesentlichen Beitrag zum politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Gefüge des Landes leisteten, was die erfolgreiche Integration der türkischen Gemeinschaft zeige. Dabei sei Chancengleichheit in allen Bereichen, von der Bildung bis zur Beschäftigung, ein wichtiger Faktor im Integrationsprozess einer toleranten Gesellschaft.

 

Medien