Sport & Gesundheit - 10.10.2016

Trifluoracetat: Maßnahmenwert in Mannheim nicht überschritten

(Aktualisiert) Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat am Montag, 10. Oktober, informiert, dass im Neckar eine erhöhte Konzentration eines unerwünschten Stoffes, Trifluoracetat (TFA), gemessen wurde. Nach aktuellen Erkenntnissen der Trinkwasserüberwachung des Landes hat dies auch Auswirkungen auf Trinkwasserbrunnen, die vom Uferfiltrat des Neckars beeinflusst sind.

Umgehend und kontinuierlich in Mannheim durchgeführte Messungen haben ergeben, dass hier das Trinkwasser den vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg abgeleiteten Maßnahmenwert von zehn Mikrogramm pro Liter unterschreitet. Mannheim wird aus drei Wasserwerken (Rheinau, Käfertal und Schwetzinger Hardt) mit insgesamt 92 Brunnen mit Trinkwasser versorgt. Die drei Brunnen mit den höchsten liegenden Ergebnissen wurden vorsorglich vom Mannheimer Wasserversorgungsunternehmen MVV Energie in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt der Stadt Mannheim außer Betrieb genommen.

Weitere Informationen zum Thema TFA gibt es hier.