Bildung & Wissenschaft - 07.02.2017

„Tag der Frauenstimme“ mit über 200 Teilnehmerinnen ausgebucht

Bewegung, Ausdruck und Choreografie standen im Mittelpunkt beim „Tag der Frauenstimme“, den der Badische Chorverband gemeinsam mit dem Kurpfälzer Chorverband Mannheim in der Kulturhalle Feudenheim veranstaltet hat. Die 212 Sängerinnen aus 29 Laienchören kamen dabei längst nicht nur aus dem Einzugsgebiet des Chorverbands Mannheim, sondern waren unter anderem aus dem Ortenau- und Enzkreis sowie dem Odenwald angereist. Mit Britta Adams und Patrick Bach standen profunde Referenten zur Verfügung. Während Patrick Bach den Damen die Bedeutung von Stimmbildung näher brachte, widmete sich Britta Adams dem Thema Choreografie und Präsentation. Schwung für Kehle und Hüfte also.

„Im Wesen der Musik liegt es, Freude zu bereiten“, zitierte Bürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb in ihrem Grußwort Aristoteles. „Aber das brauche ich Ihnen ja nicht zu sagen“, wandte sie sich als offizielle Vertreterin der Stadt an die Workshop-Teilnehmerinnen und die „handverlesenen Herren“, zu denen Josef Offele, Präsident des Badischen Chorverbands (BCV), ebenso gehörte wie der Mannheimer Verbandsvorsitzende Jürgen Zink. Dr. Freundlieb gratulierte den Veranstaltern zur Ortswahl. „Mannheim ist UNESCO City of Music und damit Teil eines großen Netzwerkes. Darauf sind wir stolz“, erklärte sie zugleich mit Blick auf das künstlerische Schaffen an der Staatlichen Musikhochschule, der Pop-Akademie Baden-Württemberg, am Mannheimer Nationaltheater und der Städtischen Musikschule.

Als Bildungsbürgermeisterin sei für sie von besonderer Bedeutung, dass Musik helfe, Talente zu entwickeln und zugleich Schlüsselqualifikationen wie Toleranz, Teamfähigkeit, Kritikfähigkeit oder Lernbereitschaft fördere. „Und dazulernen ist immer gut. Nehmen Sie daher heute möglichst viel Neues mit“, wünschte sie den Sängerinnen einen interessanten Tag in Mannheim. Der BCV-Vorsitzende betonte, dass man sich mit dem Seminar gezielt mit den Anforderungen an verschiedene Stimmen beschäftige. „Heute steht die Frauenstimme im Mittelpunkt“, so Offele, und der Mannheimer Verbandschef ergänzte, wie wichtig es auch für die Laienchöre sei, gut aufgestellt zu sein. „Deshalb veranstalten wir Seminare wie diese“, so Zink.

Auf die Theorie folgte sogleich die Praxis, und Ute Antoni, Gleichstellungsbeauftragte des BCV, entließ gemeinsam mit Andrea Schatz, Frauenreferentin im Mannheimer Chorverband, die Damen in die jeweiligen Workshops. „Wir wollen heute die eine oder andere Grenze verschieben und Dinge ausprobieren. Mehr sag ich nicht, fangen wir an“, lud Patrick Bach zu „Complete Vocal Technique“ ein. Einer innovativen Methode mit dem Ziel, frei und mit Freude singen zu können. Und auch Britta Adams war nach nur wenigen Minuten mit den Frauen im angeregten Gespräch darüber, warum ein Chorauftritt nicht „nur Singen“, sondern eine Gesamtdarbietung ist. „Denn jeder, der musiziert, wird betrachtet. Daher ist es nicht egal, wie man sich präsentiert“, so die Dozentin.