Politik & Verwaltung - 03.01.2020

Sternsinger zu Gast im Rathaus

Frieden steht im Mittelpunkt der Aktion Dreikönigssingen 2020. Unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit“ ziehen die Sternsinger bis 6. Januar in allen 27 deutschen Diözesen von Tür zu Tür. Allein im katholischen Stadtdekanat Mannheim sind es fast 500 Mädchen und Jungen, die für Not leidende Kinder in aller Welt sammeln und in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segensspruch „20*C+M+B+20“ in die Häuser bringen. Dazu gehört traditionell auch das Mannheimer Rathaus, wo Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz am Freitag, 3. Januar, die Sternsinger  aus der Pfarrei St. Sebastian in Begleitung von Gemeindereferentin Mariell Winter herzlich willkommen hieß. „Frieden beginnt vor Ort und damit, dass Menschen vernünftig miteinander reden“, sagte der OB und bedankte sich bei den Sternsingern dafür, dass sie die Botschaft eines friedlichen Miteinanders von Haus zu Haus tragen und zugleich auf  die Lebensumstände ihrer Altersgenossen in anderen Ländern der Welt aufmerksam machen.

In diesem Jahr wurde dafür als Projektland der Libanon ausgewählt. „Seit dem langen Bürgerkrieg vor rund 30 Jahren leben in dem kleinen Land Menschen unterschiedlicher Religionen weitgehend demokratisch und friedlich zusammen. Doch der Frieden ist immer noch zerbrechlich“, informierte Hannah Weindl. „Zudem muss das Land eine riesige Herausforderung meistern. Denn rund eine Million syrischer Flüchtlinge leben derzeit im Libanon“, beschrieb die Gruppenleiterin der Sternsinger von St. Sebastian die Situation. Im Beiruter Stadtteils Bouj Hammoud beispielsweise würden Menschen aus verschiedensten Kulturen und Glaubensrichtungen zusammen wohnen. Spielplätze suche man in den eng verwinkelten und überfüllten Straßen allerdings vergeblich. „Doch zum Glück gibt es dort eine Nachmittagsbetreuung der Caritas, wo die Kinder Hausaufgaben machen und verschiedene Freizeitangebote wahrnehmen können. Das Projekt wird von Sternsingerspenden unterstützt“, berichtete sie dem OB. Die Eltern würden bei Ausflügen oder Frühstücken regelmäßig mit einbezogen.

Damit es weltweit solche Angebote zur gegenseitigen Verständigung geben kann, sind die Sternsinger aus St. Sebastian in drei Gruppen bis zum Dreikönigstag in den Quadraten unterwegs. Der Oberbürgermeister unterstützte ihr Anliegen ebenfalls mit einer Spende und überreichte den kleinen Königen zum Dank für ihr Engagement jeweils eine Eintrittskarte für den Luisenpark und Schokolade.

Beim Dreikönigssingen handelt es sich um die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Sie findet in diesem Jahr zum 62. Mal statt und wird getragen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).

 

Medien