Politik & Verwaltung - 03.01.2019

Sternsinger bringen Segen ins Rathaus

Erste Station nach dem Aussendungsgottesdienst war für die Sternsinger der zur Seelsorgeeinheit Johannes XXIII gehörenden Pfarrei St. Sebastian das Mannheimer Rathaus. Sie wünschten zusammen mit Gemeindereferentin Mariell Winter ein gutes neues Jahr und überbrachten mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+19“ Gottes Segen. „Vielen Dank für euren Besuch“, mit diesen Worten nahm Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz die Sternsinger persönlich in Empfang. Sie gehören zu den etwa 450 Mädchen und Jungen, die innerhalb des Katholischen Stadtdekanats Mannheim bis 6. Januar in den Gewändern der Heiligen Drei Könige unterwegs sind, um Spenden für Not leidende Kinder in aller Welt zu sammeln. „Euer Einsatz für andere ist toll“, lobte der OB. Auch  deshalb, weil die Sternsinger mit der Bitte um eine Spende stets die Gelegenheit nutzen würden, über die Lebensumstände Gleichaltriger in anderen Ländern der Welt aufzuklären.

Dieses Jahr liegt der Fokus auf Hilfsprojekten für Kinder mit Behinderung. Anhand eines Beispiels aus dem Schwerpunktland Peru erfuhr der OB, dass mit den Spenden unter anderem ein Therapiezentrum in Lima unterstützt wird. „In vielen Ländern werden behinderte Kinder als Last oder Schande empfunden. Sie werden versteckt oder gar ausgesetzt. Wir Sternsinger setzen uns für ihren Schutz, ihre Förderung ihr Recht auf Bildung und ihre Gleichbehandlung ein“, erklärten die kleinen Könige, die in diesem Jahr unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!“ unterwegs sind. Der Oberbürgermeister unterstützte ihr Anliegen mit einer Spende und überreichte zudem kleine Geschenke als Dank für das Engagement der Sternsinger.

Beim mittlerweile 61. Dreikönigssingen handelt es sich um die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Sie wird getragen vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ).

 

Medien