Politik & Verwaltung - 20.12.2019

Stadtteilspaziergang Sandhofen

Bereits zum zweiten Mal war Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz zum Stadtteilspaziergang in Sandhofen unterwegs. Bei dem Rundgang gemeinsam mit Erstem Bürgermeister Christian Specht und Bürgermeister Dirk Grunert freute er sich über die Fortschritte etwa bei der Neugestaltung eines Kinderspielplatzes, nahm aber auch Anregungen von Anwohner- und Bürgerschaft mit zurück ins Rathaus.

Erste Station war der Spielplatz an der Kreuzung Kriegerstraße/Zwerchgasse, der im Januar eingeweiht worden war. Unter großer Beteiligung der Öffentlichkeit und vielen Anregungen aus dem Bezirksbeirat wurde der Spielplatz nicht nur komplettsaniert, sondern es sind Spielbereiche für viele Altersklassen entstanden. Neben den Spiel- und Klettergeräten wurde sogar an eine Boule-Bahn gedacht. Ein Angebot, das ankommt. Und sogar bislang „ohne Nebenwirkungen“. Weder Gernot Brixius als stellvertretender Leiter des Polizeireviers noch Harald Born als Leiter des Kommunalen Ordnungsdienstes konnten ein erhöhtes Beschwerdeaufkommen aus der Nachbarschaft wegen möglicher Lärmbelästigung in den Abendstunden vermelden. Aus der Bürgerschaft kam jedoch der Wunsch nach mehr Mülleimern auf dem Gelände.

Für die ehemalige Wieghalle werde noch eine optimale Nutzung gesucht. Eine Wohnnutzung direkt neben dem Kinderspielplatz sei schwierig, so der Oberbürgermeister. Er schlug stattdessen einen Neubau für die Kinderbetreuung vor. Bildungsbürgermeister Dirk Grunert bekräftigte: „Prinzipiell haben wir für die Kinderbetreuung Interesse an jeder geeigneten Fläche und prüfen dabei auch stets, wie auf den jeweiligen Flächen die entsprechenden Bedürfnisse abgebildet werden können.“ Ein Vertreter der Bürgervereinigung Sandhofen, die das Gelände aktuell als offene Lagerfläche nutzt, betonte, dass die Vereinigung einer Neubebauung nicht im Wege stehe.

Für den Übergangsweg zwischen dem Gelände der Gustav-Wiederkehr-Schule und der Ganztagesbetreuung im ehemaligen Gasthaus zum Adler wurde schnell und unbürokratisch eine Lösung zur Verkehrsberuhigung gefunden. „Für die schnelle und pragmatische Realisierung dieser sicheren Straßenquerung danke ich den beteiligten Fachbereichen“, so Sicherheitsdezernent Specht. Und auch die Umgestaltung des ehemaligen Gasthofs, der jetzt vom Freien Wohlfahrtsverband für die Kinderbetreuung angemietet wurde, komme Stück für Stück voran. Daher zeigte sich Bürgermeister Grunert optimistisch, dass zukünftig sogar eine vierte Gruppe der Kinderbetreuung eingerichtet und damit dann täglich 80 Schulkinder hier betreut werden können.

Medien