Umwelt & Verkehr - 09.08.2018

Stadtbahnunfall auf dem Kaiserring

Nach dem Stadtbahnunfall auf dem Kaiserring zwischen der Haltestelle Kunsthalle und dem Hauptbahnhof rollt der Verkehr wieder. Die Unfallbahnen sind entfernt, der Schienenverkehr wurde wieder aufgenommen. Auch die vorübergehende Teilsperrung des Kaiserrings konnte inzwischen aufgehoben werden.

Gegen 6 Uhr war eine rnv-Stadtbahn der Linie 7 in Fahrtrichtung Hauptbahnhof unterwegs, als aus bislang noch ungeklärter Ursache eine weitere Stadtbahn der Linie 5 von hinten auffuhr. In dem vorderen Fahrzeug befanden sich noch keine Fahrgäste, sondern nur der Fahrer sowie fünf Fahrkartenkontrolleure der rnv. Im hinteren Fahrzeug waren bereits Fahrgäste unterwegs.

Insgesamt wurden durch den Aufprall 21 Personen verletzt. Vier Personen erlitten mittelschwere Verletzungen wie zum Beispiel Schnittverletzungen und Prellungen, 17 Personen wurden leichter verletzt. Vorsichtshalber wurden die Verletzten zunächst zur Untersuchung ins Universitätsklinikum Mannheim, das Theresienkrankenhaus, Diakoniekrankenhaus und ins Klinikum Ludwigshafen gebracht.

An den Stadtbahnen entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 200.000 Euro.
Die Fahrzeuge waren noch fahrtüchtig und sind nun zur Reparatur in die Depots gefahren.

Neben der Feuerwehr Mannheim und dem regulären Rettungsdienst waren ehrenamtliche Helfer des Deutschen Roten Kreuzes, der Johanniter-Unfallhilfe sowie der Großraumrettungswagen der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen im Einsatz. Das Notfallteam der rnv war wenige Minuten nach dem Unfall vor Ort, um die Rettungsmaßnahmen zu unterstützen. Auch die Notfallseelsorge stand für die Betroffenen zur Verfügung.

„Einmal mehr hat sich gezeigt, dass das Zusammenspiel zwischen den Hilfsdiensten reibungslos funktioniert. Mein Dank gilt allen Beteiligten, insbesondere auch den Helfern aus Ludwigshafen sowie den Ehrenamtlichen“, so Erster Bürgermeister und Feuerwehrdezernent Christian Specht, der auch für den ÖPNV zuständig ist.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, muss nun untersucht werden.

Medien