Umwelt & Verkehr - 13.03.2012

Spatenstich für neue Wendeschleife in Wallstadt

Auf einem Grundstück in direkter Nachbarschaft zur Stadtbahnlinie 4 beginnt nun der Bau der neuen Wendeschleife in Mannheim-Wallstadt. Ein offizieller Spatenstich mit dem Ersten Bürgermeister und ÖPNV-Dezernenten Christian Specht, RNV-Geschäftsführer Andreas Kerber und Vertretern der politischen Gremien markierte den Auftakt zur rund neunmonatigen Bauphase.

Bis voraussichtlich Dezember 2012 errichtet die RNV eine neue Wendeschleife im Bereich der Haltestelle Wallstadt Ost, zusätzlich wird ein Teil des Streckenabschnittes der Linie 4 zwischen Wallstadt und Heddesheim zweigleisig ausgebaut. Dadurch kann auf der Linie 4 in Zukunft ein dichterer Takt angeboten werden, gleichzeitig steigt die Fahrplanstabilität.

„Mit dieser Baumaßnahme erreichen wir ein wichtiges verkehrspolitisches Ziel“, erläuterte Specht, „nämlich den Mannheimer Nordosten mit den Neubaugebieten Käfertal – Im Rott und Wallstadt-Nord mit ihren vielen Schülern, Familien und Berufspendlern häufiger und zuverlässiger zu erreichen. Wir wollen künftig mit einem 10-Minuten-Takt in der Hauptverkehrszeit noch mehr Menschen für den umweltfreundlichen und sparsamen Umstieg auf die Stadtbahn gewinnen.“

Die rund 6,5 Kilometer lange Strecke der Linie 4 zwischen dem Bahnhof Käfertal und der Endstation Heddesheim ist bislang nur auf rund zwei Kilometern zweigleisig ausgebaut. Durch die lange eingleisige Strecke vor allem zwischen Wallstadt Ost und Heddesheim kann auf der gesamten Linie aus Kapazitätsgründen maximal ein 20-Minuten-Takt angeboten werden. Auch wirken sich Störungen in diesem Bereich auf die gesamte Linie aus.

"Eine moderne, schnelle und zuverlässige Linie 4 ist ein wichtiger Baustein, um den Personennahverkehr in Mannheim und der Region noch attraktiver zu gestalten und für weiter steigende Fahrgastzahlen zu sorgen," betonte Andreas Kerber, kaufmännischer Geschäftsführer der RNV.

Die Maßnahme umfasst den Neubau einer rund 130 Meter langen eingleisigen Wendeschleife östlich der Autobahn 6 und südlich der bestehenden Gleistrasse der Linie 4 in Richtung Heddesheim. Parallel dazu werden die Fahrleitungsanlagen und die technische Ausrüstung der Strecke modernisiert und angepasst, um die Wendeschleife in das Stellwerk Käfertal zu integrieren. Die Kosten der Gesamtmaßnahme belaufen sich auf insgesamt rund 2,7 Millionen Euro, rund drei Viertel davon finanziert der Bund.

„Die Lage der Wendeschleife östlich der Autobahn A6 berücksichtigt die ökologischen Anforderungen und die Interessen der Anwohner gleichermaßen“, betonte Specht, der auch Vorsitzender des Zweckverbands Verkehrsverbund Rhein-Neckar (ZRN) ist. „Sie eröffnet auch alle Optionen für einen weiteren Ausbau bis nach Heddesheim.“

Der Betrieb auf der Linie 4 kann auch während der Arbeiten wie gewohnt stattfinden. Allerdings sind in den nächsten Monaten bis zu zwei Sperrwochenenden notwendig. Jeweils aktuelle Informationen über die Baumaßnahme und den Verlauf der Arbeiten finden Anwohner und Fahrgäste auf den Internetseiten der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH unter www.rnv-online.de.