Bauen & Wohnen - 30.07.2019

Sommerakademie in der Multihalle

Der Mannheimer Gemeinderat hat am 9. Juli 2019 mit großer Mehrheit die Sanierung der Multihalle beschlossen. Die Multihalle soll nun wieder ein Ort werden, an dem Bürgerinnen und Bürger durch Sport-, Freizeit- und Kulturangebote zusammenfinden, ein Ort der Begegnung und Kommunikation. Unter dem Motto „Co-Creating Home“ verwandeln vom 2. bis 17. August 2019 circa 60 bis 70 Studierende aus aller Welt die Multihalle zu einer Werkstatt für (Wohn-) Räume der Zukunft. Das Thema der Sommerakademie ist das Zusammenleben in Städten. Im Sinne des Architekten Frei Otto wird die Multihalle zu einem Raum, der das Denken und Entwickeln experimenteller Architekturkonzepte ermöglicht. Die Aufgabe der Studierenden ist es, modulare (Wohn-) Räume zu schaffen, die den Ansprüchen einer modernen Stadtgesellschaft gerecht werden. Die dabei entstehenden „Stadtmöbel“ sollen zukünftig im öffentlichen Raum installiert und genutzt werden können.

„Wie wollen wir zukünftig leben und wohnen – und was heißt es, eine Gesellschaft zu gestalten, die ihr Gleichgewicht zwischen Digitalisierung, der sozialen Herausforderung von Migration und einem immer wichtiger werdenden ökologischen Bewusstsein sucht? Es sind auch diese Fragen, die wir in den kommenden zwei Wochen in der WERKSTATT MULTIHALLE erörtern“, erklärt Tatjana Dürr, Referentin für Baukultur der Stadt Mannheim.

Ein Großteil der Kolleginnen und Kollegen, mit der sie die Sommerakademie WERKSTATT MULTIHALLE entwickelt und vorbereitet hat, fand über das Mannheimer Design-Build-Projekt „Gemeinschaftshaus Spinelli“ zusammen. Eine Kooperation der Stadt Mannheim mit Studierenden der TU Kaiserslautern und mit dem Ziel, geflüchteten Menschen auf einer ehemaligen US-Kaserne einen Ort des Willkommens zu schaffen. 2016 wurde das Projekt in Stockholm mit dem „Erskine Award“ ausgezeichnet, benannt nach dem britisch-schwedischen Architekten Ralph Erskine.

Auch die Sommerakademie WERKSTATT MULTIHALLE lebt von der Zusammenarbeit unterschiedlicher Institutionen und Fachdisziplinen. „Wir unterstützen die Sommerakademie WERKSTATT MULTIHALLE durch eine Kooperation mit der israelischen Hochschule Shenkar – Engineering. Design. Art“, sagt Dr. Matthias Rauch, Leiter der Kulturellen Stadtentwicklung bei Startup Mannheim. „Damit intensivieren wir weiter den Austausch mit dem israelischen Startup Ökosystem. Prof. Ayelet Karmon, die auf textiles Bauen spezialisiert ist, wird mit fünf Studierenden aus unterschiedlichen Fachrichtungen anreisen. Die entstehenden mobilen Architekturen werden im Anschluss an unterschiedlichen Orten im öffentlichen Raum im Rahmen von künstlerisch-kreativen Interventionen zum Einsatz kommen.“

Organisatorisch und inhaltlich begleitet sowie kuratiert wird das Projekt von einem Team erfahrener Architektur-Professoren: Prof. Kerstin Schultz von der Hochschule Darmstadt, Stefan Krötsch von der Hochschule HTWG Konstanz und Ralf Pasel von der TU Berlin.

Prof. Kerstin Schultz: „Kollektiv, modellhaft und interdisziplinär – mit der Sommerakademie entsteht ein Bau-Laboratorium, in dem das gemeinsame Bauen und Denken in Modellen geschult wird. Dabei sollen unterschiedliche Kooperationsformen und Handlungsstrategien getestet werden.“
Für die zukünftige Nutzung der Multihalle wurden vier Themenkomplexe identifiziert: „urbane Bewegung und Sport“, „experimentelle Kunst und Kultur“, „akademische Wissenschaft“ und „demokratische Stadtgesellschaft“.

„Die Sommerakademie liegt an der Schnittstelle der Themen ‘akademische Wissenschaft‘ und ‚demokratische Stadtgesellschaft‘, erläutert Tatjana Dürr. „Sie starten ein Format, das die Stadt Mannheim zukünftig als FREI OTTO STUDY CENTER in Kooperation mit dem KIT Karlsruhe und hoffentlich vielen internationalen Universitäten betreiben wird. Es wird als eine wissenschaftliche Plattform geplant, in deren Fokus aktuelle Themen zu Gesellschaft, Urbanität, Wohnen, Nachhaltigkeit, Politik und Technologie stehen.“

Am Samstag, 17. August 2019, sind Bürgerinnen und Bürger zu einem Richtfest eingeladen, bei dem die Studierenden ihre Werke an die Stadt und ihre Bewohner übergeben. Die mobilen Architekturen werden als „Bauhütte“ zum Teil im Park verbleiben, aber auch im nachbarschaftlichen Umfeld präsent sein. Die Bewohner der benachbarten Quartiere sind dazu eingeladen, sich mit den Freiräumen in der Stadt auseinanderzusetzen und diese für ihre Bedürfnisse zu nutzen.

WERKSTATT MULTIHALLE. DAS PROGRAMM


4. August, ab 11 Uhr, Werkstatt-Frühstück mit OB Dr. Peter Kurz
5. bis 16. August, Realisierungs-Workshop
9. August, 19 Uhr, Multi-Komm! Führung und Bürgertreff
17. August, ab 11 Uhr, Richtfest

Details finden Sie im Flyer WERKSTATT MULTIHALLE und auf www.multihalle-mannheim.de

Medien