Bildung & Wissenschaft - 08.10.2015

Sieger im Architektenwettbewerb markiert Meilenstein in der Entwicklung des Medizintechnologie-Campus mit Business Development Center

Die Realisierung eines Business Development Centers Medizintechnologie (BDC Medizintechnologie) rückt näher. Das BDC wird der erste Baustein und Herzstück des zukünftigen Medizintechnologie Campus (MMT-Campus) in unmittelbarer Nachbarschaft zum Universitätsklinikum. Insgesamt 21 Entwürfe renommierter Architekturbüros prüfte am Mittwoch, 7. Oktober, die 11-köpfige Jury und kürte das Büro sander.hofrichter architekten GmbH aus Ludwigshafen als Sieger des Planungswettbewerbs BDC Medizintechnologie. Alle Entwürfe können bis Donnerstag, 15. November, in der Aula der Eberhard-Gothein-Schule in U2, 2-4 eingesehen werden.

Unter Vorsitz von Prof. Dipl. Ing. Ludwig Wappner, Architekt aus München, analysierte die Jury die eingereichten Entwürfe. Ziel des interdisziplinären Realisierungswettbewerbs war es, im Stadtbezirk Neckarstadt Ost/Stadtteil Wohlgelegen einerseits einen städtebaulichen Entwurf des MMT-Campus insgesamt und andererseits einen Entwurf zur Realisierung des Business Development Centers (BDC) Medizintechnologie zu prämieren. Letzteres bildet mit rund 5.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche den ersten Baustein und Leuchtturm des MMT-Campus.

Die besondere Herausforderung im städtebaulichen Teil dieses Wettbewerbs lag in der einzigartigen räumlichen Zusammenführung von Medizintechnologie-Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Business Development Center in fußläufiger Anbindung an die Universitätsmedizin Mannheim. Die besondere Herausforderung im Realisierungsteil BDC stellte das differenzierte und zugleich flexible Raumprogramm dar. Damit wird es möglich, den hochinterdisziplinären Charakter der Branchenunternehmen und die sich ändernden Raumanforderungen im Zuge der Unternehmensentwicklung von Medizintechnologie-Start-Ups abzubilden.

„Der erfolgreiche Abschluss dieses Architektenwettbewerbs ist ein weiterer bedeutender Schritt im Rahmen unserer wirtschaftspolitischen Strategie. Die strategische Fokussierung auf ausgewählte Wirtschaftsbereiche und Projekte, die für die wirtschaftliche Entwicklung sowie die Exzellenzförderung am Standort Mannheim zunehmend wichtig sind und die Konsequenz bei der Umsetzung, zahlen sich aus. Hier entstehen Arbeitsplätze der Zukunft“, ist sich Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz sicher.

Wirtschaftsbürgermeister Michael Grötsch fügt an: „Mit der heutigen Prämierung des Siegerentwurfs setzen wir den nächsten Schritt der wirtschaftspolitischen Strategie der Stadt Mannheim im Kompetenzfeld Medizintechnologie konsequent um und bieten damit Mannheimer Bestandsunternehmen und Gründungen wettbewerbsfähigen Entwicklungsraum in einer der weltweit größten Wachstumsbranchen.“

„Mit dem Abschluss des Wettbewerbs rückt der MMT-Campus ein deutliches Stück näher. Dabei ist das von uns gemeinsam mit der Stadt Mannheim erstmals geplante Campus-Konzept richtungsweisend für zukunftsträchtige Strategien der Standortwicklung. In einzelnen Regionen Baden-Württembergs, in denen es in bestimmten Technologien bereits eine Verknüpfung von Forschung und Praxis gibt, kann so gezielt eine als Innovationsmotor wirkende Cluster-Bildung vorangetrieben werden“, sagte Dr. Axel Nawrath, Vorsitzender des Vorstands der L-Bank, die sich derzeit in Gesprächen mit der Stadt über den Abschluss eines Kooperationsvertrages zur Realisierung des MMT-Campus befindet.

Christian Sommer, Geschäftsführer der mannheimer gründungszentren gmbh (mg:gmbh) betonte: „Wir freuen uns, dass wir die Möglichkeit haben, dieses überaus wichtige Leuchtturmprojekt des medizintechnischen Clusters in und für Mannheim bauen und in enger Abstimmung mit dem Kompetenzfeldmanager Medizintechnologie der Stadt Mannheim betreiben zu dürfen. Der Siegerentwurf vereint ein technisch hoch anspruchsvolles Gebäude mit einer kreativen Fassadengestaltung und einem fein abgestimmten Raumkonzept. Er überzeugt städtebaulich durch ein klares Profil und eine interessante Anordnung der Flächen. Dieses Zentrum wird wegweisend sein für den Medizintechnologie-Standort Mannheim und sicherlich bundesweit wahrgenommen werden.“

Das Preisgericht ist sich einig, dass die Arbeit sehr lobenswert sei. Aus städtebaulicher Sicht sei es ein spannendes wie robustes Grundgerüst und zeige darüber hinaus, wie dies durch einen ebenso kraftvollen, eigenständigen und bildprägenden BDC Neubau besetzt werden könne.

Das BDC Medizintechnologie - passgenau auf Anforderungen der Branche zugeschnitten

Das Konzept des BDC Medizintechnologie sieht auf einer Fläche von rund 5.000 Quadratmetern Büro-, Werkstatt- und Laborräume für Unternehmensgründungen (Start-ups) und Ausgründungen (Spinoffs) sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Sektor Medizintechnologie vor. Die innerbetriebliche Wertschöpfungskette von Medizintechnologie-Unternehmen ist hochinterdisziplinär und reicht vom einfachen Bürostandard bis zur aufwendigen Laborumgebung. Sowohl baulich als auch funktional wird es daher passgenau auf diese besonderen Anforderungen der Branche zugeschnitten werden. Anfang 2015 wurde das Projekt im Rahmen des Landeswettbewerbs RegioWIN „Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation und Nachhaltigkeit“ in Stuttgart prämiert. Somit können sieben Millionen EU-Strukturförderung in dieses Leuchtturmprojekt fließen. Das Investitionsvolumen für den Bau des BDC beläuft sich insgesamt auf knapp 18 Millionen Euro. Innerhalb eines Jahres wird der konkrete Förderantrag gestellt. Die Fertigstellung des BDC ist für Ende 2019 geplant.

Medizintechnologie am Standort Mannheim – Stadt setzt Strategie konsequent um

Die Stadt Mannheim hat in ihrer wirtschaftspolitischen Strategie 2011 einen Schwerpunkt auf den Bereich Medizintechnologie gelegt. Dazu hat sie bereits entsprechende Clusterstrukturen aufgebaut und Förderprogramme entwickelt. Mit dem Gründungs- und Kompetenzzentrum Medizintechnologie CUBEX41, das am 11. März 2015 eingeweiht wurde, führt sie diese Strategie fort. Dort werden die Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie (PAMP) der Fraunhofer-Gesellschaft und die Partner des BMBF Forschungscampus Mannheim Molecular Intervention Environment (M²OLIE) mit einem Experimental-OP sowie verschiedene Start-ups gemeinsam arbeiten. Im Herbst 2014 hat die Stadt außerdem ein rund 10.000 Quadratmeter großes Grundstück in direkter Nachbarschaft zum Universitätsklinikum erworben. Die dort geplante Entwicklung eines Medizintechnologie-Campus (Mannheim Medical Technology Campus – MMT-Campus) mit dem BDC Medizintechnologie als Herzstück bilden die nächsten Schritte im Ausbau der Medizintechnologie-Branche am Standort Mannheim.

Übersicht der Sieger:

1. Preis

sander.hofrichter architekten GmbH, Ludwigshafen, mit Potthoff Ingenieurbüro für Krankenhaustechnik aus Erkrath und Prof. Pfeiffer und Partner aus Darmstadt Peter Kuhl mit Fachplanern und Beratern (Tarnzahl 1006)

2. Preis

hammeskrause architekten partnerschaftsgesellschaft freier achitekten, Nils Krause, Markus Hammes mit Fachplanern und Beratern (Tarnzahl 1002)

3. Preis

Behnisch Architekten, Stuttgart, Stefan Rappold mit Fachplanern und Beratern (Tarnzahl 1001)

Öffnungszeiten der Ausstellung:

Donnerstag, 8. Oktober und Freitag, 9. Oktober: 13.30 bis 17.30 Uhr

Montag, 12. Oktober bis Donnerstag, 15. Oktober: 13.30 bis 17.30 Uhr

Medien