Soziales - 25.07.2019

Selbstbestimmt älter werden

„Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an. Mit 66 ist noch lange nicht Schluss!“ – so heißt es im bekannten Schlager von Udo Jürgens. Wie man sich den Wunsch nach einem aktiven und selbstbestimmten Älterwerden erfüllen kann, zeigte heute der Informationstag für Seniorinnen und Senioren im KurpfalzTreff in K 1.
„Unsere Informationstage für ältere Menschen in Mannheim haben bereits Tradition. Mit ihrer Durchführung an wechselnden Orten möchten wir auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität die Teilnahme dank kurzer Wege erleichtern, zudem möchten wir örtliche Kooperationspartner beteiligen und in ihrer Arbeit stärken“, so Sozialbürgermeister Michael Grötsch bei seiner Begrüßung, bei der er gleichzeitig die über das gesamte Stadtgebiet verteilten 19 SeniorenTreffs mit vielfältigen Freizeitangebot ansprach.  

„Zwar bringt das Alter auch Last mit sich, aber auch neue Freiheiten. Für viele Seniorinnen und Senioren ist es ein Lebensabschnitt, in dem sie erstmals frei über die eigene Zeit bestimmen können“, sagte Marianne Bade, neue Vorsitzende des Mannheimer Seniorenrates, in ihrer Ansprache im Anschluss. Einen Vorgeschmack darauf, welche Aktivitäten für Seniorinnen und Senioren geboten werden, gab es gleich vor Ort im KurpfalzTreff mit Sitzgymnastik, einem Kreativ-Projekt der Künstlerin Dorle Schimmer zum Mitmachen in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt und der K1 Senioren Line-Dance Gruppe.

Darüber hinaus klärten Vorträge über Themen  wie Betreuungsrecht, Patientenverfügung, Wohngeld oder Trickbetrug an der Haustür auf. Und ganz wichtig: Natürlich bot der Informationstag auch in diesem Jahr wieder viel Zeit für persönliche Gespräche mit den Fachleuten vor Ort. Für einen schwungvollen musikalischen Auftakt sorgten an diesem Morgen die „Ukulayers“.
 
Organisiert wurde der Info-Tag im KurpfalzTreff von der Mannheimer Abendakademie im Auftrag der Stadt Mannheim – Fachbereich Arbeit und Soziales.

 

Medien